Sie sind hier: Home > Panorama >

Hessen: Zweiter Todesfall nach Taser-Einsatz der Polizei

In Hessen  

Bericht: Zweiter Todesfall nach Taser-Einsatz der Polizei

04.07.2019, 18:20 Uhr | dpa

Hessen: Zweiter Todesfall nach Taser-Einsatz der Polizei. Eine Hand hält ein "Distanz-Elektroimpulsgerät"

Eine Hand hält im Polizeipräsidium ein mit zwei Simulationskassetten bestücktes "Distanz-Elektroimpulsgerät" (DEIG) Taser X2. Arne Dedert/Archivbild Foto: Arne Dedert (Quelle: dpa)

"Der Taser hat sich bewährt", hatte Hessens Innenminister Beuth vor einem Jahr gesagt – und führte ihn bei der Polizei ein. Nun hat er offenbar einen zweiten Todesfall eingeräumt.

In Hessen könnte es infolge eines Taser-Einsatzes zu einem zweiten Todesfall gekommen sein. Das berichtet die "Frankfurter Rundschau". Der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) habe einen zweiten Fall auf Anfrage des Linken-Abgeordneten Hermann Schaus eingeräumt.

Der Todesfall ereignete sich demnach im Januar 2018 in Fulda, war bisher aber nicht öffentlich bekannt geworden. Zu dem Zeitpunkt hatten nur Spezialeinsatzkommandos (SEK) die Erlaubnis, Taser einzusetzen. Nach Beuths Angaben starb die betroffene Person vier Tage nach dem SEK-Einsatz eines Tasers. Damit gebe es in Hessen zwei Fälle, in denen ein Taser-Einsatz der Polizei "mitursächlich für den Tod einer Person gewesen sein könnte", heißt es laut "Frankfurter Rundschau" in Beuths Antwort.

49-Jähriger starb im Mai

Im Mai war ein 49 Jahre alter Mann nach einem Stromstoß mit einem Tasergerät zusammengebrochen und wenige Tage später gestorben. Ein Notarzt hatte die Polizei gerufen, weil sich der Mann aggressiv gegen die Einnahme dringend notwendiger Medikamente gewährt hatte. Nach dem Vorfall nahm die Staatsanwaltschaft Frankfurt Ermittlungen gegen zwei Polizisten wegen des Verdachts auf Körperverletzung mit Todesfolge im Amt auf.
 

 
Beuth hatte vor einem Jahr bekannt gegeben, dass die hessische Polizei landesweit mit den sogenannten Tasern ausgestattet werden solle, die offiziell als Distanzelektroimpulsgeräte bezeichnet werden. "Der Taser hat sich bewährt", sagte er damals. Das Gerät solle die Schusswaffen bei der Polizei nicht ersetzen, sei aber als taktisches Einsatzmittel eine sinnvolle Ergänzung der Ausrüstung. "Die Waffe hat einen hohen präventiven Effekt, in der Testphase hat oftmals schon die Androhung des Einsatzes zu einer Deeskalation geführt", sagte Beuth.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal