Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Donald Trump: US-Präsident droht Denkmal-Vandalierern mit Gefängnis

Unruhen vor dem Weißen Haus  

Demonstranten greifen Denkmal an – Trump droht mit hoher Strafe

23.06.2020, 07:34 Uhr | dpa, AFP, aj

Demonstranten greifen Denkmal am Weißen Haus an

Am Weißen Haus in Washington sind Demonstranten und Polizisten zusammengestoßen. Die Demonstranten versuchten, das Monument von Andrew Jackson zu Fall zu bringen. Die Protest-Teilnehmer hatten Seile und Ketten ums Denkmal befestigt. (Quelle: t-online.de)

Zusammenstöße mit der Polizei: Demonstranten haben ein Denkmal am Weißen Haus angegriffen. (Quelle: t-online.de)


Vor dem Weißen Haus in Washington hat es eine Auseinandersetzung zwischen der Polizei und Demonstranten gegeben. Zahlreiche Menschen versuchten, eine Statue zu Fall zu bringen. Der Präsident droht mit Konsequenzen.

Demonstranten in der US-Hauptstadt Washington haben versucht, eine Statue in einem Park in unmittelbarer Nähe des Weißen Hauses zu Fall zu bringen. Die Polizei durchkreuzte die Aktion am Montagabend (Ortszeit) auf dem Lafayette Park und drängte die Demonstranten unter dem Einsatz von Tränengas zurück, wie mehrere US-Medien berichteten. Vor Ort waren zahlreiche Personen zu sehen, die auf dem Kantstein saßen und ihre gereizten Augen mit Wasser spülten.

Das Monument stellt den siebten Präsidenten der Vereinigten Staaten, Andrew Jackson, auf einem Pferd dar. Jackson, der von 1829 bis 1837 regierte, ist ein besonders umstrittener Präsident. Er war nicht nur Sklavenhalter, sondern ließ auch Ureinwohner in massivem Umfang umsiedeln, um Raum für weiße Siedler zu schaffen. Der heutige Präsident Donald Trump hat sich als Anhänger Jacksons bezeichnet.

Demonstranten versuchen, die Statue von Ex-Präsident Andrew Jackson zu Fall zu bringen: Die Aktion wurde von der Polizei unterbunden. (Quelle: Reuters/Joshua Roberts )Demonstranten versuchen, die Statue von Ex-Präsident Andrew Jackson zu Fall zu bringen: Die Aktion wurde von der Polizei unterbunden. (Quelle: Joshua Roberts /Reuters)

Einige Protestteilnehmer hatten Seile um das Denkmal geworfen. Auf eine Seite der Statue wurde in schwarzen Buchstaben das Wort "killer" (Mörder) geschrieben.

Trump verurteilte kurze Zeit nach dem Vorfall in einem Tweet den "schändlichen Vandalismus" an der "prächtigen Statue". Zahlreiche Menschen seien festgenommen worden, schrieb Trump und fügte hinzu, dass ihnen zehn Jahre Gefängnis drohten.

Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt

Die Proteste in Washington waren wie in vielen anderen US-Städten durch den Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis Ende Mai ausgelöst worden. Sie richten sich gegen Rassismus und Polizeigewalt. Nach anfänglichen Zusammenstößen zwischen der Polizei und Demonstranten liefen die Proteste zuletzt weitgehend friedlich ab.

In der öffentlichen Debatte spielt zunehmend die Erinnerungskultur der USA eine Rolle. Politiker insbesondere der Demokraten stellen Statuen auf den Prüfstand. Vielerorts schufen Demonstranten kurzerhand Fakten und stürzten Statuen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen afp und dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal