Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Schweiz: Familienvater tötet Kinder und sich selbst – Obduktionsbericht

Ergebnis der Obduktion  

Schweiz: Vater tötete Kinder und dann sich selbst

30.06.2020, 10:52 Uhr | mja, dpa

Schweiz: Familienvater tötet Kinder und sich selbst – Obduktionsbericht. Polizeiwagen im Einsatz (Symbolfoto). (Quelle: imago images)

Polizeiwagen im Einsatz (Symbolfoto). (Quelle: imago images)

Ein deutscher Vater tötet erst seine Kinder, dann fügt er sich selbst Stichverletzungen zu. Der Obduktionsbericht nach den Todesfällen in der Schweiz offenbart neue Details zu der Tat. Auch die Mutter der Kinder äußert sich.  

Der deutsche Familienvater, der am Samstagabend in der Schweiz offenbar zuerst seine beiden Kinder und dann sich selbst tötete, hat sich schwere Stichverletzungen zugefügt. An deren Folgen ist der 38-Jährige in seiner Wohnung in Eschenz gestorben. Dies legt der Obduktionsbericht nahe, der jetzt bekannt wurde.

Die beiden Kinder im Alter von vier und sieben Jahren wiesen demnach keine äußeren Verletzungen auf. Die genaue Todesursache der beiden ist noch nicht abschließend geklärt. Die Ermittler schließen aus, dass weitere Personen an der Tat beteiligt waren. 

Mutter der Kinder: "Trennung nicht verkraftet"

Die Tat soll sich zwischen Samstagabend und Sonntagmittag ereignet haben. Die genauen Umstände werden derzeit von der Kantonspolizei Thurgau und der Staatsanwaltschaft Kreuzlingen untersucht. 

Die Leichen waren am Sonntag in einer Wohnung in Eschenz bei Stein am Rhein im Kanton Thurgau entdeckt worden, etwa 30 Kilometer westlich von Konstanz am Bodensee. Laut Polizei lebte der Deutsche schon länger in der Nordschweiz.

Das Nachrichtenportal "20 Minuten" hatte die Mutter der Kinder telefonisch erreicht. Sie habe angegeben, ihr Ex-Freund habe jedes zweite Wochenende die Kinder geholt. "Er war psychisch angeschlagen und hat die Trennung nicht verkraftet."

Hinweis: Falls Sie viel über den eigenen Tod nachdenken oder sich um einen Mitmenschen sorgen, finden Sie hier sofort und anonym Hilfe.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal