Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Öltanker in saudi-arabischem Hafen beschossen – Explosion an Bord

Explosion an Bord  

Öltanker in saudi-arabischem Hafen beschossen

14.12.2020, 12:07 Uhr | AFP

Öltanker in saudi-arabischem Hafen beschossen – Explosion an Bord. Der Hafen in der saudi-arabischen Stadt Dschidda: Ein Öltanker wurde hier von einer "externen Quelle" getroffen. (Quelle: AP/dpa/Amr Nabil)

Der Hafen in der saudi-arabischen Stadt Dschidda: Ein Öltanker wurde hier von einer "externen Quelle" getroffen. (Quelle: Amr Nabil/AP/dpa)

In der Region kam es bereits mehrfach zu Angriffen auf Öltanker. Noch ist unklar, wer für den Beschuss des Tankers in der Hafenstadt Dschidda verantwortlich ist.

In der saudi-arabischen Hafenstadt Dschidda ist ein Öltanker bei einem Angriff beschädigt worden. Der Tanker "BW Rhine" sei von einer "externen Quelle" getroffen worden, erklärte die in Singapur ansässige Reederei Hafnia am Montag. Es sei zu "einer Explosion und einem anschließenden Feuer an Bord" gekommen. Demnach gab es keine Verletzen.

Nach Angaben des britischen Maritimen Handelsbüro (UKMTO) ereignete sich die Explosion am Sonntag vor Dschidda, einem wichtigen Hafen am Roten Meer und Vertriebszentrum des saudi-arabischen Ölriesen Aramco. "Schiffe werden bei Durchfahrt der Gegend zu größter Vorsicht aufgefordert", schrieb die Behörde auf ihrer Website. Die offiziellen Stellen in Saudi-Arabien bestätigten die Explosion nicht sofort. Bisher bekannte sich niemand zu dem Vorfall.

Explosion im November auf griechischem Tanker

Unklar blieb, ob nach dem Vorfall Öl ins Rote Meer austrat. Die Schiffsinstrumente deuteten aber darauf hin, dass die Ölstände an Bord unverändert seien, teilte Hafnia mit. Hafnia mit Sitz in Singapur und Dänemark gehört zur Reederei BW Group und besitzt eine der größten Öltankerflotten weltweit.

Erst im vergangenen Monat erschütterte eine Explosion einen griechischen Tanker im Hafen von Al-Schukaik. Die von Riad geführte Militärkoalition, die im Jemen im Krieg gegen die Huthi-Rebellen kämpft, machte letztere für den Vorfall verantwortlich.

Verstärkt Angriffe auf saudi-arabische Ziele

Die Huthi erklärten außerdem, eine Rakete auf eine von Aramco betriebene Fabrik in Dschidda abgefeuert zu haben. Das saudi-arabische Staatsunternehmen, der weltgrößte Exporteur von Rohöl, meldete, dass der Schlag einen Öltank durchbohrte und eine Explosion und ein Feuer auslöste. Zuletzt hatten die Rebellen ihre Angriffe auf saudi-arabische Ziele verstärkt.

Im Jemen kämpft die von Saudi-Arabien unterstützte Regierung gegen die schiitischen Huthi-Rebellen, die vom Iran unterstützt werden. Riad hat Teheran wiederholt beschuldigt, hochentwickelte Waffen an die Huthi zu liefern, was der Iran bestreitet.

Im Konflikt im Jemen sind seit 2014 Zehntausende Menschen getötete worden. Nach Angaben der Vereinten Nationen handelt es sich um die schlimmste humanitäre Krise der Welt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal