Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Rebecca Reusch: Eltern gratulieren Vermisster mit emotionaler Botschaft

Seit zwei Jahren verschwunden  

Eltern gratulieren vermisster Rebecca mit emotionaler Botschaft

21.09.2021, 07:55 Uhr | joh, t-online

Der ungeklärte Fall um Rebecca Reusch

Seit dem 19. Februar 2019 wird die damals 15-jährige Rebecca Reusch vermisst. Die Mordkommission arbeitet noch an dem Fall und schließt eine Klärung nach knapp zwei Jahren Ermittlung weiterhin nicht aus. (Quelle: t-online)

Spurensuche: Aufnahmen zeigen, wo sich Rebecca Reusch kurz vor ihrem Verschwinden am 19. Februar 2019 aufhielt. (Quelle: t-online)


Noch immer keine Spur: Vor mehr als zwei Jahren verschwand Rebecca Reusch aus Berlin. Nun wäre sie volljährig geworden und ihre Eltern veröffentlichen eine Botschaft mit einem Appell.

Seit mehr als zwei Jahren ist Rebecca Reusch aus Berlin verschwunden. Am heutigen 21. September wäre sie 18 Jahre alt geworden. Deshalb haben ihre Eltern erneut mit "RTL" gesprochen und eine emotionale Botschaft veröffentlicht. 

"Heute wird unsere Becci 18 Jahre alt und irgendwo auf dieser Welt gibt es einen Mensch, oder Menschen die genau wissen, wo sie ist. Wir appellieren an das Gewissen dieser Menschen. Bitte gebt uns einen Hinweis. Happy Birthday", sagt ihr Mutter, während die Kamera Bilder eines Geburtstagstischs einfängt, auf dem Blumen, Luftballons, ein Kuchen und eine Geburtstagskarte stehen. Dann ist zu sehen, wie die Eltern der Vermissten mit einigen Luftballons nach draußen gehen und sie fliegen lassen. 

Fall gilt noch nicht als Coldcase

Am 18. Februar 2019 war Rebecca aus dem Haus ihrer Schwester verschwunden. Zu diesem Zeitpunkt war sie mit ihrem Schwager im Haus, der von der Staatsanwaltschaft verdächtigt wird, etwas mit ihrem Verschwinden zu tun zu haben. Sein Wagen wurde kurze Zeit nach Rebeccas Verschwinden auf der Autobahn in Richtung polnischer Grenze gesehen. Nachgewiesen wurde ihm bislang nichts. Hinweise, nach denen die damals 15-Jährige am Morgen noch gesehen wurde, konnten nicht bestätigt werden. Auch das Handy der Jugendlichen wurde an dem Morgen zuletzt angeschaltet. 

Trotz der schwierigen Spurensuche gilt der Fall bei der Staatsanwaltschaft noch nicht als sogenannter Cold Case. Noch immer erhalten die Ermittler Hinweise. Lesen Sie hier die ganze Geschichte des Falls.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: