Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Idar-Oberstein: Vater des Täters war polizeibekannt

Schüsse auf Ehefrau  

Vater des Täters von Idar-Oberstein war polizeibekannt

24.09.2021, 14:59 Uhr | NE, dpa

Idar-Oberstein: Vater des Täters war polizeibekannt. Blumen und Kerzen vor einer Tankstelle in Idar-Oberstein: Ein Angestellter ist hier von einem mit einer Pistole bewaffneten Mann erschossen worden. (Quelle: dpa/Birgit Reichert)

Blumen und Kerzen vor einer Tankstelle in Idar-Oberstein: Ein Angestellter ist hier von einem mit einer Pistole bewaffneten Mann erschossen worden. (Quelle: Birgit Reichert/dpa)

Nach den tödlichen Schüssen auf einen 20-Jährigen in Idar-Oberstein gehen die Ermittlungen weiter. Jetzt kam heraus: Auch der Vater des Tatverdächtigen war der Polizei wegen Waffengewalt bekannt.

Um den mutmaßlichen Täter aus Idar-Oberstein, der am vergangenen Samstag einen jungen Kassierer in einer Tankstelle erschossen hat, sind neue Details bekannt geworden. Wie die "Rhein-Zeitung" berichtet, ist die Familie des 49-jährigen Schützen bereits polizeilich bekannt: Im März 2020 habe sein Vater im unweit entfernten Herrstein versucht, seine Ehefrau und damit die Mutter des mutmaßlichen Täters zu erschießen. Die Frau habe schwer verletzt überlebt, doch der 70-Jährige habe sich anschließend selbst erschossen.

Ob die Waffe, mit der der junge Tankwart erschossen wurde, aus dem Bestand des Vaters stammt, ist derzeit unklar. Der Deutschen Presse-Agentur sagte Oberstaatsanwalt Kai Fuhrmann am Freitag lediglich, bei den Waffen, die der 49 Jahre alte Todesschütze nicht legal besessen hat, gebe es "natürlich Hinweise" auf deren Herkunft. Sie seien aber noch nicht zu veröffentlichen. "Wir müssen erst zu einem abschließenden Ergebnis kommen", so Fuhrmann.

"Ständig neue Erkenntnisse"

Außerdem sagte der Oberstaatsanwalt, bei der Auswertung der persönlichen Datenträger des Täters würden die Ermittler "ständig neue Erkenntnisse" gewinnen. "Wir schreiten voran, aber es ist mühsam, weil das wirklich sehr viele Daten sind." Und: "Wir kommen auch in der Sache voran." Details konnte er nicht nennen. Ein abschließendes Ergebnis sei noch nicht möglich. "Das dauert noch", sagte er.

Am vergangenen Samstag war in Idar-Oberstein ein 20 Jahre alter Kassierer an einer Tankstelle von einem 49-Jährigen erschossen worden. Das Opfer hatte den Täter zuvor auf die Maskenpflicht hingewiesen. Nach seiner Festnahme sagte der Täter den Ermittlern zufolge, dass er die Corona-Maßnahmen ablehne. Der zuvor nicht polizeibekannte Mann sitzt wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: