Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Greta Thunberg für den Friedensnobelpreis nominiert

Junge Klimaaktivistin nominiert  

Greta Thunberg für Friedensnobelpreis vorgeschlagen

14.03.2019, 14:50 Uhr | AFP

 (Quelle: t-online.de)
Greta Thunberg: Das motiviert die Klima-Aktivistin

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg ist derzeit in aller Munde. Die 16-jährige Umweltschützerin schwänzt seit August jeden Freitag die Schule, um vor dem schwedischen Parlament gegen den Klimawandel zu protestieren.

Junge Klima-Aktivistin: Greta Thunberg soll eine Goldene Kamera erhalten. (Quelle: t-online.de)


Vor wenigen Tagen ist Greta Thunberg in Schweden zur "Frau des Jahres" ernannt worden. Nun schlagen sie norwegische Abgeordnete für den Friedensnobelpreis vor. 

Die junge schwedische Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg ist für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen worden. Er und zwei seiner Kollegen hätten den Vorschlag rechtzeitig vor Fristablauf Ende Januar eingereicht, sagte der norwegische Abgeordnete Freddy Andre Östvegard. Damit könnte die 16-jährige Schülerin noch in diesem Jahr ausgezeichnet werden.

"Wichtiger Beitrag zum Frieden"

Mit ihrem Klimastreik habe Thunberg eine Massenbewegung gestartet, die er als einen wichtigen Beitrag zum Frieden betrachte, sagte Östvegard, der für die sozialistische Linke im norwegischen Parlament sitzt. "Wenn wir nichts tun, um den Klimawandel zu stoppen, wird er für Kriege, Konflikte und weitere Flüchtlinge sorgen".

Für einen derart großen Preis vorgeschlagen zu werden, sei "unglaublich und ein wenig sonderbar", sagte Thunberg der schwedischen Zeitung "Aftonbladet". Es sei natürlich eine Ehre und "sehr nett".

Thunberg bleibt seit dem Sommer jeden Freitag der Schule fern und demonstriert vor dem Parlament in Stockholm für den Kampf gegen den Klimawandel. Ihr Vorbild hat inzwischen eine internationale Bewegung angestoßen: In einer bislang größten Aktion wollen am Freitag tausende Schüler in mehr als hundert Ländern für den Klimaschutz auf die Straße gehen. Die Organisatoren der "Fridays for Future" gehen von mehr als tausend Demonstrationen aus.
 


Nach Angaben des norwegischen Nobelinstituts wurden dieses Jahr 304 Personen und Organisationen für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Wer auf der Liste steht, wird streng geheimgehalten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highlights für den Herbst jetzt bis zu 30% reduziert
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal