Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Flucht aus Nordkorea: Mutter und Sohn verhungern in Südkorea

Nach Medienberichten  

Aus Nordkorea geflohen: Mutter und Sohn verhungern in Südkorea

13.08.2019, 17:58 Uhr

Flucht aus Nordkorea: Mutter und Sohn verhungern in Südkorea. Parade in Nordkorea: Wenig ist über das Leben in der Diktatur bekannt. Eine Frau konnte mit ihrem Sohn fliehen – und verhungerte in Südkorea.  (Quelle: imago images)

Parade in Nordkorea: Wenig ist über das Leben in der Diktatur bekannt. Eine Frau konnte mit ihrem Sohn fliehen – und verhungerte in Südkorea. (Quelle: imago images)

Die Mutter und ihr kleiner Sohn sollen vor Jahren aus Nordkorea geflohen sein. Nun wurden beide tot in Südkorea gefunden – offenbar hatten sie nichts mehr zu essen.

Eine aus Nordkorea geflüchtete Frau und ihr kleiner Sohn sind in Südkorea tot in ihrer Wohnung aufgefunden worden – die beiden sind offenbar verhungert. Die Leiche der Mutter und ihres sechsjährigen Kindes wurden Ende Juli rund zwei Monate nach ihrem Tod entdeckt, wie die Polizei in Seoul am Dienstag mitteilte. "Es gibt keine Anzeichen für einen Mord oder Suizid", sagte ein Polizeivertreter.

Wie örtliche Medien berichteten, hatte die Frau ihr letztes Geld vor zwei Monaten von ihrem Konto abgehoben. Ihre Miete und Gasrechnung hatte sie demnach seit mehr als einem Jahr nicht mehr bezahlt. Im Kühlschrank gab es demnach kein Essen, als die Leichen gefunden wurden.

Soziale Isolation ist in Südkorea ein Problem 

Flüchtlinge aus Nordkorea haben in Südkorea zwar Anspruch auf staatliche Leistungen, doch viele haben Schwierigkeiten, sich in die Gesellschaft zu integrieren.

Die Frau war einem Zeitungsbericht zufolge 2009 aus Nordkorea über China und Thailand nach Südkorea geflüchtet. Sie heiratete, ging nach China und kam nach einer Scheidung im vergangenen Jahr mit ihrem Sohn nach Südkorea zurück. Die Frau hatte aber demnach Schwierigkeiten, eine Arbeit zu finden. Die Polizei wollte den Bericht nicht bestätigen.
 

 
Südkorea ist die viertgrößte Volkswirtschaft in Asien, doch gab es in den vergangenen Jahren wiederholt Berichte über Todesfälle wegen Armut und sozialer Isolation. Nach Regierungsangaben ist die Zahl geflüchteter Nordkoreaner, die Suizid begehen, dreimal höher als unter Südkoreanern – wegen Traumata, sozialer Isolation und finanzieller Probleme.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Perfekt modischer Auftritt bei jedem Geschäftstermin
zum klassisch-coolen Blazer
Anzeige
Ihr Geschenk: Amazon Echo Show 5™
smart abstauben: bei kobold.vorwerk.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal