Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Schweiz: Sohn rettete Vater aus Lawine – jetzt starb der 55-Jährige

Lawinendrama in der Schweiz  

Sohn rettete Vater – jetzt starb der Verunglückte

29.12.2019, 14:13 Uhr
Schweiz: Sohn rettete Vater aus Lawine – jetzt starb der 55-Jährige. Bergung: Aus rund zwei Meter tiefem Schnee rettete ein deutscher Skifahrer seinen verschütteten Vater.  (Quelle: Kantonspolizei Wallis)

Bergung: Aus rund zwei Meter tiefem Schnee rettete ein deutscher Skifahrer seinen verschütteten Vater. (Quelle: Kantonspolizei Wallis)

In den Schweizer Alpen ist ein deutscher Skifahrer von einer Lawine niedergerissen worden. Sein Sohn rettete ihn, doch nun ist der 55-Jährige im Krankenhaus verstorben.

Es schien Glück im Unglück zu sein: Am Samstag verschüttete eine Lawine in der Schweizer Region Lauchernalp in der Gemeinde Wiler einen 55-jährigen deutschen Skifahrer aus Baden-Württemberg. Dessen Sohn, selbst nicht verschüttet, ortete den Verunglückten schließlich mit einem Suchgerät und befreite den Mann aus den Schneemassen, wie es die zuständige Polizeibehörde in einer Pressemitteilung berichtet.

Rund zwei Meter tief war der Skifahrer verschüttet worden, der Unfall passierte in etwa 2.700 Metern Höhe abseits der Skipiste. Allerdings erlitt der 55-Jährige schwere Verletzungen. Er wurde in das Inselspital Bern gebracht, wo er am Abend des Unglückstags verstarb, wie die Polizei nun meldete.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: