Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaMenschen

Botschafter Jan Hecker (✝54) tot: Kein Hinweis auf dienstlichen Hintergrund


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBaerbock: Harter Vorwurf an PutinSymbolbild für einen TextStreit mit USA: Habeck kündigt Reaktion anSymbolbild für einen TextUS-Panzer blockiert A3Symbolbild für einen TextDFB-Star liebt UnterwassermodelSymbolbild für einen TextBase-Jumper stirbt bei Sprung von BrückeSymbolbild für einen TextTote Exfreundin: Boateng verliert ProzessSymbolbild für einen TextHund erschießt HerrchenSymbolbild für einen TextCharakter kehrt zu RTL-Serie zurückSymbolbild für ein VideoBizarrer Fund im Magen eines MannesSymbolbild für einen TextSchutz vor Telefonbetrug wird PflichtSymbolbild für einen TextFrankfurt: Kultlokal steht vor dem AusSymbolbild für einen Watson TeaserSerienstar überrascht mit StatementSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Botschafter in China tot: Kein Hinweis auf dienstlichen Hintergrund

Von dpa
Aktualisiert am 06.09.2021Lesedauer: 2 Min.
Jan Hecker bei einer Kabinettssitzung im Juni 2018: Der neue Botschafter in China ist überraschend gestorben.
Jan Hecker bei einer Kabinettssitzung im Juni 2018: Der neue Botschafter in China ist überraschend gestorben. (Quelle: Michael Kappeler/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Erst vor wenigen Tagen trat er seinen Dienst in Peking an, nun ist Jan Hecker gestorben. Die Ursache soll privat bleiben, ein Zusammenhang mit seiner neuen Position ist laut Außenminister Maas aber unwahrscheinlich.

Deutschlands Botschafter in China, Jan Hecker, ist im Alter von 54 Jahren nach nur wenigen Tagen im Amt überraschend gestorben. Der Tod des Diplomaten stehe "in keinerlei Zusammenhang" mit seiner politischen Funktion, sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts am Montag ohne Angaben zu den genauen Todesumständen zu machen. Hecker war zuvor lange außenpolitischer Berater und damit ein enger Vertrauter von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). "Der Tod Jan Heckers erschüttert mich zutiefst", teilte Merkel in ungewohnt persönlichen Worten mit.

Der in Kiel geborene Hecker hatte erst Ende August seinen neuen Posten in Peking angetreten. Am Montagmorgen waren die Flaggen vor der deutschen Botschaft in China auf halbmast gesetzt, wie ein AFP-Journalist in Peking berichtete.

Hecker "hochgeschätzter Berater"

Merkel würdigte Hecker als "hochgeschätzten langjährigen Berater von tiefer Menschlichkeit und herausragender Fachkenntnis. Ich denke voller Dankbarkeit an unsere Zusammenarbeit und bin froh, mit ihm über Jahre so eng verbunden gewesen zu sein". Ihr Mitgefühl gelte der Familie und weiteren Angehörigen des Verstorbenen. Hecker war verheiratet und hatte drei Kinder.

"Mit tiefer Trauer und Bestürzung haben wir von dem plötzlichen Tod des deutschen Botschafters in China erfahren", teilte auch das Auswärtige Amt mit. Außenminister Heiko Maas erklärte: "Unser Land verliert einen versierten Diplomaten und das Auswärtige Amt einen herausragenden und geschätzten Kollegen."

China "tief erschüttert"

Der Jurist sollte sich Beobachtern zufolge nach dem Ende von Merkels Kanzlerschaft für die Fortsetzung des gemäßigten Kurses gegenüber China einsetzen. Seine Ernennung wurde in Peking begrüßt.

China sei "tief erschüttert über den plötzlichen Tod von Botschafter Hecker", sagte der chinesische Außenamtssprecher Wang Wenbin bei einer Pressekonferenz. Er habe nach seinem Amtsantritt "die bilateralen Beziehungen aktiv gefördert".

Ungewöhnlicher Karriereweg

Ab 2017 war Hecker außenpolitischer Berater von Merkel und Leiter der Abteilung Außen-, Sicherheits- und Entwicklungspolitik im Kanzerlamt. In der Flüchtlingskrise ab 2015 hatte er Merkels Koordinierungsstab Flüchtlingspolitik geleitet.

Hecker hatte nicht die übliche diplomatische Karrierelaufbahn hinter sich, als er seinen Posten in Peking antrat. Nach seinem Studium der Rechtswissenschaft und Politikwissenschaft in Freiburg, Göttingen und Grenoble promovierte er 1997 an der Universität Cambridge. Ab 1999 arbeitete er für das Bundesinnenministerium. Zwischen 2011 und 2015 war er Richter am Bundesverwaltungsgericht, bevor er ins Kanzleramt wechselte

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Hund erschießt Herrchen
  • Marianne Max
Von Marianne Max, Lara Schlick
Angela MerkelCDUChinaDeutschlandHeiko MaasPeking
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website