Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Afghanistan: Hungernde Familie verkauft Baby – "Ich musste es tun"

"Ich musste es tun"  

Hungernde Familie verkaufte offenbar ihre Tochter

27.10.2021, 12:08 Uhr | Kgl, t-online, dpa

Afghanistan: Hungernde Familie verkauft Baby – "Ich musste es tun"  . Vertriebene Menschen in Afghanistan im August: Seit der Übernahme der Taliban droht dem Land eine humanitäre Katastrophe. (Symbolbild) (Quelle: imago images)

Vertriebene Menschen in Afghanistan im August: Seit der Übernahme der Taliban droht dem Land eine humanitäre Katastrophe. (Symbolbild) (Quelle: imago images)

In Afghanistan spitzt sich die Lage weiter zu, die Hungersnot verschärft sich. Dort hat eine Familie deshalb ihr Baby verkauft. Für das Kind bekamen sie laut einem Bericht 500 Dollar. 

Foto-Serie mit 10 Bildern

Eine Familie in Afghanistan musste offenbar ihre Tochter verkaufen, um nicht zu verhungern. Der britische Sender BBC hat aus der westafghanischen Stadt Herat über den Fall berichtet. Seit der Machtübernahme der Taliban sind die Finanzhilfen, die das Land gestützt hätten, eingefroren worden. Damit drohe mindestens eine Million Kindern der Tod. Das Kind sei für 500 Dollar verkauft worden.

Die Familie verkaufte dem Bericht zufolge ihr Kind an einen Mann, der es zu sich nehmen solle, sobald es laufen könne. Später soll das Mädchen dann mit seinem Sohn verheiratet werden. "Meine anderen Kinder drohten zu verhungern, also mussten wir meine Tochter verkaufen", sagte die Mutter des Kindes. "Wie könnte ich nicht traurig sein? Sie ist mein Kind."

Der Vater des Kindes arbeitete als Müllsammler, doch auch damit könne er momentan kein Geld mehr verdienen. "Wir verhungern. Wir haben gerade kein Mehl, kein Öl zu Hause. Wir haben nichts", sagte er. Seine Tochter wisse nicht, wie ihre Zukunft aussehe. "Ich weiß nicht, wie sie sich damit fühlen wird, aber ich musste es tun", sagte er. 

Lage spitzt sich dramatisch zu

In Afghanistan spitzt sich die Hungerkrise dramatisch zu. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung des Landes wird ab November nicht ausreichend zu essen haben.

Das geht aus einem von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) und dem Welternährungsprogramm (WFP) der Vereinten Nationen veröffentlichten Bericht hervorgeht. Das sei eine Rekordzahl von 22,8 Millionen Menschen in dem Land mit geschätzt 37 Millionen Einwohnern.

Bereits im September und Oktober erlebten fast 19 Millionen Menschen in Afghanistan ein hohes Maß an akuter Ernährungsunsicherheit, ein Anstieg von fast 30 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, heißt es in dem Bericht. Gründe für den Anstieg seien eine anhaltende Dürre, der Zusammenbruch öffentlicher Dienstleistungen, eine schwere Wirtschaftskrise und steigende Lebensmittelpreise in dem Land. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: