• Home
  • Panorama
  • Menschen
  • Corona-Regeln: Neuseeland lässt schwangere Journalistin nicht einreisen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUS-Schauspielerin in Fluss ertrunkenSymbolbild für einen TextJunge erschießt einjähriges MädchenSymbolbild für einen TextDeshalb will Lewandowski zu BarcaSymbolbild für einen TextTexas: 46 Tote in Lastwagen entdeckt Symbolbild für einen TextAirline verliert Tasche von Tennis-ProfiSymbolbild für einen TextLufthansa bringt Mega-Jumbo A380 zurückSymbolbild für einen TextGelbe Giftwolke tötet zwölf MenschenSymbolbild für einen TextKehrt Johnny Depp in Kultrolle zurück?Symbolbild für einen TextOligarchen-Jacht soll versteigert werdenSymbolbild für einen TextHut-Panne bei Königin MáximaSymbolbild für einen TextARD-Serienstar wird ersetztSymbolbild für einen Watson TeaserInfluencerin lügt dreist in die KameraSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Neuseeland lässt schwangere Journalistin nicht einreisen

Von t-online, jro

Aktualisiert am 31.01.2022Lesedauer: 4 Min.
Charlotte Bellis und Jim Huylebroek (l): Nachdem ihr Heimatland ihr die Einreise verweigerte, suchte die neuseeländische Reporterin Hilfe bei den Taliban.
Charlotte Bellis und Jim Huylebroek (l.): Nachdem ihr Heimatland ihr die Einreise verweigerte, suchte die neuseeländische Reporterin Hilfe bei den Taliban. (Quelle: Uncredited/Charlotte Bellis/AP//dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eine neuseeländische Journalistin wird in Afghanistan schwanger und möchte in ihr Heimatland zurückkehren. Nun kämpft sie um die Einreise, die ihr wegen der strikten Corona-Politik verweigert wird.

Es war Charlotte Bellis, die es wagte, den Taliban auf ihrer ersten offiziellen Pressekonferenz diese Frage zu stellen: "Welche Zusicherungen können sie Frauen und Mädchen geben, dass ihre Rechte geschützt werden?"


Diese Länder werden 2022 die gefährlichsten der Welt

Hunger, Krieg, Vertreibung: Die Hilfsorganisation IRC (International Rescue Committee) hat die zehn Länder ermittelt, die 2022 am schlimmsten von humanitären Katastrophen betroffen sein werden – und sendet einen "Weckruf" an die neue Bundesregierung. "Die Rekordzahl an Menschen in humanitärer Not, ohne Nahrung, auf der Flucht vor Gewalt und Verfolgung, (...) ist schockierend", sagt IRC-Präsident David Miliband. 274 Millionen Menschen werden 2022 humanitäre Hilfe brauchen – ein enormer Anstieg.
Der Geschäftsführer der deutschen Abteilung betont, Kanzler Olaf Scholz und Außenministerin Annalena Baerbock müssten die ersten 100 Tage für strategische Weichenstellungen nutzen, um diesen Krisen zu begegnen. "Wir fordern eine Verdoppelung der aktuell nur 13 Prozent der humanitären Hilfe des Auswärtigen Amts die an Nichtregierungsorganisationen fließen", sagte Ralph Achenbach. Welche Länder der IRC im kommenden Jahr auf seiner "Watchlist" hat, sehen Sie bei den kommenden Bildern.
+10

Bellis berichtete aus Kabul fĂĽr den Nachrichtensender Al Jazeera mit Sitz in Katar. Noch im August 2021, kurz nach der MachtĂĽbernahme, sagte sie dem Radiosender RNZ: "Ich bleibe in Afghanistan, solange ich kann." Doch dann wurde sie schwanger.

"Heiraten Sie oder verlassen Sie das Land"

Im "New Zealand Herald" beschreibt die Journalistin in einem Gastbeitrag, was sie durchlebt hat, nachdem sie im September 2021 bei einem Besuch in Katar von ihrer Schwangerschaft erfahren hatte. Ihre Empfängnis bezeichnet Bellis darin als "Wunder" – jahrelang hätten ihr Ärzte gesagt, sie könne keine Kinder bekommen.

Doch als unverheiratete Frau ist ihre Schwangerschaft in Katar illegal. Sie berichtet von dem Besuch bei einer Gynäkologin in Doha. Diese habe ihr gesagt: "Heiraten Sie oder verlassen Sie das Land so bald wie möglich."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Und plötzlich ist Putin nicht mehr isoliert
Indiens Premier Modi und Frankreichs Präsident Macron beim G7-Gipfel: Andere Sicht auf Russlands Krieg.


Was folgt, kann nur als emotionale Achterbahnfahrt beschrieben werden: Bellis sucht mit ihrem Partner Jim Huylebroek, einem freien Fotografen, nach einer Zukunft. Sie hätten beschlossen, das Kind in Neuseeland zur Welt zu bringen. Doch die Plätze im Einreiseprogramm sind knapp.

Tausende wollen nach Neuseeland

Neuseeland fährt eine harte "No-Covid"-Strategie. Auch Staatsangehörige müssen ein Zimmer in einem staatlichen Quarantäne-Zentrum, genannt MIQ, ergattern. Tausende nehmen jeden Tag an dem Vergabeverfahren teil, Bellis hat kein Glück.

Im November kommt die Erleichterung: Neuseeland kündigt an, die Einreiseregeln im Februar 2022 für Staatsbürger zu lockern – eine Rückkehr scheint nah. Im Zuge der sich ausbreitenden Omikron-Welle werden diese Pläne jedoch bald wieder zurückgenommen und auf ein ungewisses Datum verschoben.

Bellis hat sich für diese Zeit nach Belgien, das Heimatland ihres Partners, zurückgezogen. Als einziger Ausweg erscheint ihr das Notfallprogramm des MIQ. Dieses hält eine begrenzte Kapazität an Plätzen für Härtefälle zurück.

Taliban: "Ihr könnt kommen und werdet keine Probleme haben"

Nach eigener Aussage enthält der Antrag, den sie beim MIQ einreichte, 59 Dokumente. Sie belegten ihre Schwangerschaft, ihre Corona-Impfungen und begründeten ausführlich die Dringlichkeit der Lage. Noch vor Wochen hatte sie für Al Jazeera selbst über die prekäre Lage in afghanischen Krankenhäusern berichtet, denen die Medikamente ausgehen. Ein Kaiserschnitt könne dort gar nicht mehr durchgeführt werden.

Die Uhr läuft weiter: Ihr Visum für Belgien ist auf drei Monate begrenzt. Im Januar entschließt sie sich deshalb zu einem überraschenden Schritt. Sie habe einen ranghohen Taliban kontaktiert und gefragt, ob ihr und ihrem Partner Gefahr drohe, wenn sie nach Kabul zurückkehrten.

"Ihr könnt kommen und ihr werdet keine Probleme haben. Sagt den Leuten einfach, ihr wärt verheiratet und wenn es eskaliert, ruft uns an", gibt Bellis die umso überraschendere Antwort des Taliban wieder. Also reisen sie zurück nach Afghanistan – das einzige Land, in dem sie nach eigenen Angaben ein dauerhaftes Visum haben. Dass sie sich in ihrer Not an die Taliban gewandt habe, bezeichnet Bellis als "brutale Ironie" des Schicksals.

Antrag abgelehnt

Zurück in Kabul erhält die Neuseeländerin Ende Januar die bedrückende Neuigkeit. Ihr Antrag auf einen Platz im Härtefall-Programm wurde abgelehnt. Sie habe nicht nachweisen können, dass in Neuseeland ein medizinischer Eingriff mit zeitlicher Dringlichkeit vorgesehen sei. Der Knackpunkt: Für die Härtefallregelung muss der Termin in einem Zeitraum von 14 Tagen liegen. Der gebuchte Flug in die Heimat sollte aber erst Ende Februar starten.

Zu diesem Zeitpunkt beschlieĂźt Bellis, ihrem Anliegen mit allen verfĂĽgbaren Mitteln Geltung zu verschaffen: Sie kontaktiert erneut einen Anwalt und engagiert eine Freundin, die Expertin fĂĽr PR ist. Und schlieĂźlich geht sie an die Ă–ffentlichkeit.

Seitdem ist einiges passiert: Der Status im Bewerbungsportal sprang von "deaktiviert" zurück auf "in Bearbeitung" und der Leiter der MIQ-Behörde Chris Bunny veröffentlichte im "NZ Herald" eine Antwort auf ihre Vorwürfe. Neuseeland sei inmitten der Omikron-Welle mit einer großen Zahl von Anträgen konfrontiert, diese würden in einem "fairen und einheitlichen Verfahren" bearbeitet, heißt es da.

Macht Bellis sich mit den Taliban gemein?

In den sozialen Medien erhielt sie eine Menge Zuspruch fĂĽr ihren Gastbeitrag. Kommentatoren aus aller Welt drĂĽckten ihr MitgefĂĽhl fĂĽr die schwangere Frau aus. Menschen aus Neuseeland dankten ihr: Sie mache auf das Schicksal vieler Landsleute aufmerksam, denen wie Bellis die Einreise verweigert werde.

Doch aus der afghanischen Community kamen auch kritische Stimmen. Die Taliban-Führung behandle Ausländer gut und versuche, sich dadurch ein positives, weltoffenes Image zu verschaffen. Bellis trage durch ihre Erzählung zu dem Erfolg dieser Taktik bei.

Wo wird ihre Tochter zur Welt kommen?

Eine Zusage für ihre Einreise nach Neuseeland steht aber weiterhin aus. Sie sei sehr enttäuscht von ihrem Heimatland, erklärte die Journalistin am Wochenende gegenüber dem Radiosender RNZ: "Es fühlt sich wie ein Vertrauensbruch an. Ich bin eine von euch und ich brauche Hilfe."

Im jüngsten Kapitel ihrer Geschichte veröffentlichte Bellis in der Nacht zu Montag einen Brief, den sie vom MIQ erhalten habe. Darin wird von ihr verlangt, einen neuen Antrag zu stellen – in einer neuen Kategorie, die sich nicht auf den medizinischen Notfall bezieht, sondern auf die allgemeine Bedrohungslage in Afghanistan.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Bellis lehnte die Anfrage ab. Sie bestehe darauf, dass ihre Schwangerschaft einen medizinischen Grund darstellt. Bis auf Weiteres werde sie an ihrem ersten Antrag festhalten, erklärte sie in dem auf Twitter veröffentlichten Antwortschreiben.

Am Sonntag kündigte ihre PR-Agentin Gemma Ross gegenüber RNZ an, ein weiterer Staat habe Charlotte Bellis nun Asyl angeboten. Im Mai soll ihre Tochter zur Welt kommen – unklar bleibt, in welchem Land das geschehen wird.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
AfghanistanBelgienKabulNeuseelandTaliban
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website