Sie sind hier: Home > Panorama > Tiere >

Der letzte Weiße Nashorn-Bulle ist schwer krank

Artenschützer kämpfen um Tierart  

Der letzte Weiße Nashorn-Bulle ist schwer krank

Von Lars Wienand

07.03.2018, 18:45 Uhr
. Nashornbulle Sudan ist der letzte seiner Art, vergleichbar alt wie ein 90 Jahre alter Mensch und krank. (Quelle: Ol Pejeta Conservancy)

Nashornbulle Sudan ist der letzte seiner Art, vergleichbar alt wie ein 90 Jahre alter Mensch und krank. (Quelle: Ol Pejeta Conservancy)

In Kenia bewachen bewaffnete Leibwächter den letzten lebenden Bullen der Nördlichen Breitmaulnashörner. Vor einer Infektion konnten sie ihn nicht schützen.

Naturfreunde sind in Sorge um das Leben von Nashornbulle Sudan: Die Pfleger im Ol Pejeta-Reservat in Kenia kämpfen um das Leben des Tieres. Breitmaulnashörner gibt es in Afrika geschätzt 20.0000 in freier Wildbahn. Doch auf den charakteristischen größeren Füßen des Nördlichen Breitmaulnashorns stehen nur noch Sudan und die zwei Nashornkühe Najin und Fatu. Im Englischen wird die Art Weißes Nashorn genannt.

Die letzten drei heute noch lebenden Tiere ihrer Art waren 2009 zusammen aus einem Zoo in Tschechien nach Afrika transportiert worden. Sudan leidet nun nach Angaben der Parkverwaltung unter einer Infektion – und ist mit 45 Jahren bereits ein Nashorngreis. Eine andere Infektion war besiegt, doch darunter verbarg sich eine zweite. Und gegen die kämpfen die Tierärzte bisher vergebens.

Besuch vom deutschen Schauspieler: Im Februar lief im ZDF die Reportage "Hannes Jaenicke: Im Einsatz für Nashörner", seither hat sich der Zustand des Tieres verschlechtert.  (Quelle: dpa/Markus Strobel/ZDF)Besuch vom deutschen Schauspieler: Im Februar lief im ZDF die Reportage "Hannes Jaenicke: Im Einsatz für Nashörner", seither hat sich der Zustand des Tieres verschlechtert. (Quelle: Markus Strobel/ZDF/dpa)

Tinder hatte Profil für Spenden eingerichtet

Fast täglich berichtet das Reservat über den Gesundheitszustand. Am Dienstag wälzte Sudan sich demnach im Schlamm – ein gutes Zeichen. Seine Tage sind aber in jedem Fall gezählt. Er soll nicht leiden, erklärt das Ol Pejeta Conservancy. Wenn sich sein Zustand wieder verschlechtert, droht ihm das Einschläfern.

Die Dating-Plattform Tinder hatte bereits im vergangenen Jahr eine Spendenaktion für den Bullen gestartet, der zu alt für den anderthalb Stunden dauernden Nashornsex ist. Mit den beiden Weibchen ist Sudan zudem verwandt, seine Hoden sind verkleinert und die Spermienqualität ist schlecht. Wissenschaftlern des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin zufolge hat Sudan auch einen Herzinfarkt hinter sich.

Zwischen Traumprinzen und Trampeltieren auch das Nashorn: Tinder richtete ein Profil ein, um um Spenden für Sudan zu werben. (Quelle: Tinder)Zwischen Traumprinzen und Trampeltieren auch das Nashorn: Tinder richtete ein Profil ein, um um Spenden für Sudan zu werben. (Quelle: Tinder)

Deutsche Experten sind auch beteiligt bei den verzweifelten Bemühungen, die Art zu erhalten: Bereits Anfang vergangenen Jahres begann ein Training, Kühen der Südlichen Breitmaulnashörnern Eizellen zu entnehmen. Das ist auch bei Sudans Gefährtinnen geplant. 

Stammzellenforschung als letzte Hoffnung

Deren Eizellen sollen mit eingefrorenen Spermien eines bereits verstorbenen Bullen befruchtet werden. Dann soll eine Kuh aus der Art der Südlichen Breitmaulnashörner als Leihmutter fungieren. Wenn das nicht klappt, bleibt noch die Hoffnung Stammzellenforschung: Zellen der Nördlichen Breitmaulnashörner könnten in Eizellen und in Spermien umgewandelt werden, um zu versuchen, einen Embryo zu züchten.

Nachdem der Mensch Sudans Art fast ausgerottet hat, schafft der Mensch es dann vielleicht doch, dass künftig noch einmal ein männlicher Artgenosse über die afrikanische Erde stampft.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal