Sie sind hier: Home > Panorama > Tiere >

Forscher Dieter Rucht: Extinction Rebellion ist "mehr Schein als Sein"

Aktivistengruppe  

Protestforscher: "Extinction Rebellion" ist "mehr Schein als Sein"

05.10.2019, 15:00 Uhr | dpa

 (Quelle: Reuters)
Symbolisches Blutbad für den Klimaschutz

Die Gruppe Extinction Rebellion stellte sich am Mittwoch mit einem Feuerwehrfahrzeug vor britischen Finanzministerium auf, verlor jedoch die Kontrolle über den Schlauch. Es folgte eine ungebremste Dusche aus Kunstblut. (Quelle: Reuters)

Kunstblut-Dusche: In London geriet vor wenigen Tagen eine Aktion der Gruppe Extinction Rebellion außer Kontrolle. (Quelle: Reuters)


In den Medien ist Aktivistengruppe Extinction Rebellion recht präsent. Ein Experte schätzt die Bedeutung der Truppe in Deutschland anders ein: Sie sei "ein Stück weit aufgeblasen".

Die Aktivistengruppe Extinction Rebellion ist nach Ansicht des Protestforschers Dieter Rucht in Deutschland bislang eine relativ kleine Gruppe. "Extinction Rebellion ist ein Stück weit aufgeblasen, mehr Schein als Sein", sagte Rucht der Deutschen Presse-Agentur. Das zeige sich auch an "vollmundigen Ankündigungen" zur Mitgliederzahl und Anzahl der nationalen Verbände. Die von der Gruppe genannten Zahlen seien "nicht unbedingt durch die Realität gedeckt".

Hauptsächlich präsent im Netz

So sei etwa zu den jüngsten Aktionen der Gruppe in Berlin je nur eine kleine Gruppe von Aktivisten gekommen. Dennoch habe es die Gruppe mit ihren Protestaktionen stets in die Medien geschafft, was für eine gewisse Professionalität spreche. Rucht verglich den Aufbau der Bewegung mit einem Franchise-System: So genügten wenige Klicks, um auf der Internetseite als Ortsgruppe in Gründung genannt zu werden. Auf diese Weise erweckten die Aktivisten den Eindruck, dass die Bewegung mit vielen Ortsgruppen weltweit präsent ist. "Aber die Präsenz ist weitgehend eine Webpräsenz und keine physische Präsenz."

Protestaktionen geplant

Extinction Rebellion (auf Deutsch etwa: Rebellion gegen das Aussterben) kommt ursprünglich aus Großbritannien. Nach eigenen Angaben gibt es die Gruppe seit November vorigen Jahres auch in Deutschland. Ab Montag wollen die Aktivisten an mehreren Tagen in Berlin und anderen Metropolen weltweit den Verkehr mit friedlichen Protestaktionen behindern.

Die geplante Blockade erhöhe die Gefahr einer Eskalation, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Marco Buschmann, der "Passauer Neuen Presse". "Dabei ist der Klimawandel eine Menschheitsaufgabe, die sich nur im Konsens lösen lässt."
 

 
Sein Fraktionsvorsitzender Christian Lindner sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", Gruppierungen wie Extinction Rebellion riefen zur Verkehrsblockade in Städten auf. Autos würden beschädigt und die Besitzer beschimpft. "Trotz der Bedeutung des Klimaschutzes hört für mich das Verständnis auf, wenn Gewalt angewendet wird."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal