Sie sind hier: Home > Panorama > Tiere >

Letzte Tiere aus "Wal-Gefängnis" freigelassen

Nach Empörungswelle in Russland  

Letzte Tiere aus "Wal-Gefängnis" freigelassen

11.11.2019, 00:07 Uhr | AFP

Letzte Tiere aus "Wal-Gefängnis" freigelassen. Arbeiter bewegen einen Wal mit einem Kran in der Srednyaya Bay (Archivbild): Die ersten der knapp 100 gefangen gehaltenen Wale wurden Ende Juni freigelassen. (Quelle: Alyona Stepanova/AP/dpa)

Arbeiter bewegen einen Wal mit einem Kran in der Srednyaya Bay (Archivbild): Die ersten der knapp 100 gefangen gehaltenen Wale wurden Ende Juni freigelassen. (Quelle: Alyona Stepanova/AP/dpa)

In der Anlage im Südosten Russlands wurden Dutzende Schwertwale und Belugas gefangen gehalten. Sie sollten an Aquarien und Freizeitparks weiterverkauft werden. Nun wurden die letzten der Meeressäuger befreit.

Russland hat am Sonntag nach eigenen Angaben die letzten Wale aus einem berüchtigten "Wal-Gefängnis" freigelassen. Der Einsatz zur Freilassung der Meeressäuger in ihren natürlichen Lebensraum sei in der ostrussischen Region Krimorski Krai abgeschlossen worden, teilte das russische Institut für Fischerei und Ozeanografie am Sonntag mit. Die Nichtregierungsorganisation Sachalin Watch begrüßte die Freilassung von 21 verbliebenen Beluga-Walen am Sonntag, kritisierte aber, dass bei der Aktion keine Beobachter zugelassen waren.

Das Schicksal der gefangenen Belugas und Schwertwale, die für Auftritte in Aquarien gefangen worden waren, hatte weltweit für Empörung gesorgt. Medien hatten Bilder der Wale gezeigt, die Schwierigkeiten hatten, in den engen und eisverkrusteten Wasserbehältern zu schwimmen. Moskau gab schließlich dem Druck nach, die 93 Belugas und elf Orcas freizulassen, die über ein Jahr lang in einer geheimen Anlage nahe der Hafenstadt Nachodka im äußersten Osten Russlands gefangen gehalten wurden. Die Freilassung erfolgte seither in Schüben. Die letzten Orcas waren im August in die Freiheit entlassen worden.

Keine Beobachter bei Freilassung zugelassen

Die auch als Orcas bekannten Schwertwale und die als Belugas bezeichneten Weißwale sind hochintelligente Meeressäuger mit einem ausgeprägten Sozialleben. Die Wale hatten ursprünglich an Freizeitparks unter anderem in China, wo die Industrie boomt, verkauft werden sollen. Die Meeressäuger waren unter dem Vorwand gefangen worden, für "kulturelle und Bildungszwecke" genutzt zu werden.



Die NGO Sachalin Watch erklärte am Sonntag, das "Wal-Gefängnis" habe "endlich seine letzten Gefangenen freigelassen". Die NGO gab aber an, ihre Mitglieder seien von der Küstenwache aufgefordert worden, die Bucht zu verlassen, in der die Tiere freigelassen wurden. Zuvor hatten bereits zahlreiche Wissenschaftler und Aktivisten kritisiert, dass das Ozeanografie-Institut die Details der Freilassungen geheim hielt und keine Beobachter zuließ.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur afp

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal