Sie sind hier: Home > Panorama > Tiere >

Schweinepest: Polnische Soldaten sollen Wildscheine jagen

Schweinepest auf dem Vormarsch  

Polnische Soldaten sollen Wildschweine jagen

11.12.2019, 13:04 Uhr | dpa

Schweinepest: Polnische Soldaten sollen Wildscheine jagen. Polnische Soldaten bei einer Übung (Symbolbild): Kritiker bemängeln, dass das Militär für diese Aufgabe nicht ausgebildet ist. (Quelle: Reuters/Ints Kalnins)

Polnische Soldaten bei einer Übung (Symbolbild): Kritiker bemängeln, dass das Militär für diese Aufgabe nicht ausgebildet ist. (Quelle: Ints Kalnins/Reuters)

In Polen breitet sich die Afrikanische Schweinepest immer weiter aus. Die Jäger allein scheinen des Problems nicht Herr zu werden – deshalb will die Regierung jetzt die Armee hinzuziehen. 

Im Kampf gegen die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) will Polen seiner Armee und Polizei den Abschuss von Wildschweinen erlauben. Eine entsprechende Gesetzesänderung werde er bald ins Parlament einbringen, sagte Landwirtschaftsminister Jan Krzysztof Ardanowski am Mittwoch dem Radiosender Jedynka. Polen habe ein großes Problem seit dem jüngsten Ausbruch der Schweinepest im Westen das Landes. "Ohne Abschuss schaffen wir es nicht." Derzeit gebe es aber keine Regelungen für den Einsatz der Armee für diese Aufgabe, auch sei der Abschuss von Wildschweinen durch die Polizei nicht vorgesehen.

Den Angaben des Ministers zufolge soll die Gesetzesänderung auch die Jäger verpflichten, sich in von der Seuche betroffenen Gebieten am Abschuss des Schwarzwilds zu beteiligen. Am Dienstag hatten mehrere hundert Schweinehalter vor der Niederlassung des Jagdverbandes in Warschau protestiert, weil sich die Jäger aus ihrer Sicht zu wenig am Schwarzwild-Abschuss beteiligen.

"Polizisten und Soldaten sind nicht dafür ausgebildet"

Der Sprecher des Deutschen Jagdverbands, Torsten Reinwald, sieht den von Polen geplanten Einsatz von Polizei und Armee kritisch. "Polizisten und Soldaten sind nicht dafür ausgebildet, Wildschweine abzuschießen. Sie haben auch nicht die entsprechenden Waffen und die Munition dafür." Ein zusätzliches Training der Uniformierten sei dafür nötig.

Seit Mitte November sind in der westpolnischen Woiwodschaft Lebus mehrere Dutzende mit dem Virus infizierte Wildschwein-Kadaver gefunden worden. Am Dienstag vergangener Woche wurde der Erreger bei einem toten Wildschwein in der Nähe von Nowogrod Bobrzanski in festgestellt. Der Ort liegt rund 40 Kilometer von der deutsch-polnischen Grenze entfernt.

Zuletzt tauchte der Erreger bei einem Wildschwein in der Woiwodschaft Großpolen auf, rund 70 Kilometer von Posen (Poznan) entfernt. Dieser Fall verstärkte die Sorge der polnischen Behörden, da in dieser Region 3,5 Millionen Hausschweine gehalten werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal