Sie sind hier: Home > Panorama > Tiere >

Kanada: Mann kommt Wal zu nahe und muss hohe Geldstrafe zahlen

Gefährdete Tiere  

Kanadier kommt Wal zu nahe und muss hohe Geldstrafe zahlen

13.12.2019, 11:42 Uhr | AFP

Kanada: Mann kommt Wal zu nahe und muss hohe Geldstrafe zahlen. Ein Buckelwal in freier Wildbahn (Symbolbild): In Kanada ist es seit 2018 verboten, sich Walen auf weniger als hundert Meter zu nähern. (Quelle: blickwinkel/M.Verdoes)

Ein Buckelwal in freier Wildbahn (Symbolbild): In Kanada ist es seit 2018 verboten, sich Walen auf weniger als hundert Meter zu nähern. (Quelle: blickwinkel/M.Verdoes)

Ein kanadischer Touristenführer hat einen aus dem Meer springenden Buckelwal gestört – urteilt ein Gericht. Es ist das bisher erste Urteil dieser Art in dem nordamerikanischen Land. 

Erstmals ist in Kanada ein Touristenführer zu einer Geldstrafe verurteilt worden, weil er einem Wal mit seinem Boot zu nah kam. Scott Babcock muss eine Strafe von 2.000 kanadischen Dollar (1.340 Euro) bezahlen und zwei Tage gemeinnützige Arbeit leisten, um die "Öffentlichkeit für die Sicherheit von Freizeitbootsführern in der Nähe von Walen" zu sensibilisieren, wie die kanadische Regierung mitteilte.

Babcock hatte demnach im vergangenen Jahr vor der kanadischen Pazifikküste einen Buckelwal gestört, der aus dem Wasser sprang. Fischereiaufseher fotografierten den Zwischenfall und überführten Babcock, der Touristen auf Walbeobachtungstouren mitnimmt.

In Kanada ist es seit 2018 verboten, sich Walen, Delfinen und Tümmlern auf weniger als hundert Meter zu nähern. Überdies ist es untersagt, die Tiere zu füttern oder mit ihnen zu schwimmen. Der nordpazifische Buckelwal, dem sich Babcock verbotenerweise näherte, gilt seit dem Jahr 2005 als bedrohte Art.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal