t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
Such IconE-Mail IconMenĂŒ Icon



HomePanoramaVermischtes

Ukraine, Nahost, Corona: Das belastet die Jugend in Deutschland


"Jugendliche in Deutschland 2024"
Die Stimmung kippt


Aktualisiert am 23.04.2024Lesedauer: 5 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr fĂŒr Sie ĂŒber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
imago images 0444161938VergrĂ¶ĂŸern des Bildes
Die Jugend ist unzufrieden mit der Ampelregierung von Bundeskanzler Olaf Scholz. (Archivbild) (Quelle: IMAGO/Thomas Trutschel/imago)

Die Corona-Pandemie belastete junge Menschen stark. Doch auch Jahre nach dem Ereignis bleibt die Lage angespannt, so die Ergebnisse einer neuen Studie.

Krieg in der Ukraine und im Nahen Osten, eine wirtschaftlich angespannte Lage und die Klimakrise: Diese Themen beunruhigen viele junge Menschen. Das ist das Ergebnis der Studie "Jugend in Deutschland 2024". "Die junge Generation in Deutschland ist so pessimistisch wie noch nie", teilen die Autoren mit. FĂŒr ihre Studie hatten sie in einer reprĂ€sentativen Online-Befragung 2.042 Personen im Alter von 14 bis 29 Jahre um Antworten gebeten.

Im Vergleich zu frĂŒheren Erhebungen scheine die Stimmung zu kippen, so die Studienautoren. Das Ausmaß von psychischen Belastungen wie Stress (51 Prozent) und Erschöpfung (36 Prozent) sei weiter hoch. Auch nach der Corona-Pandemie habe sich dies nicht gebessert. Das könnte einen bestimmten Grund haben: "Jugendliche mit einer hohen tĂ€glichen Bildschirmzeit am Smartphone haben nach eigenen Angaben deutlich stĂ€rker mit psychischen Belastungen zu kĂ€mpfen", heißt es in der Studie. Ob das auch mit den Nachrichten zu tun hat? Diese lesen 57 Prozent der Befragten ĂŒber soziale Medien und 38 Prozent ĂŒber Onlinemedien. Ebenfalls bei 38 Prozent liegen Fernsehsendungen.

Studienautor Kilian Hampel warnt aber davor, einen direkten Zusammenhang zwischen dem Smartphone und den mentalen Problemen zu sehen: "Wenn ich krank bin, bin ich auch mehr am Handy, weil ich nicht hinausgehen kann", sagte Hampel am Dienstag auf der Pressekonferenz zur Vorstellung der Studie. Viele sehen ihre Handynutzung aber durchaus kritisch: 53 Prozent antworteten, dass sie das Smartphone mehr nutzen, als es ihnen lieb ist. 34 Prozent sprechen bei ihrer Smartphonenutzung von Sucht, so Hampel.

Loading...
Symbolbild fĂŒr eingebettete Inhalte

Embed

Neben der Psyche machen sich die Befragten Sorgen um ihren Wohlstand. Sie gehen davon aus, dass sich die wirtschaftliche Situation Deutschlands verschlechtern wird. Es gebe eine tief sitzende Verunsicherung, sagt Schnetzer. Viele glaubten nicht, dass sie ihre persönlichen und gesellschaftlichen Lebensbedingungen beeinflussen können.

"Die Aussicht auf ein gutes Leben schwindet", so Schnetzer. Vor allem die Inflation (65 Prozent), teurer Wohnraum (54 Prozent) und Altersarmut (48 Prozent) haben die jungen Menschen als Antworten genannt. Schnetzer fordert gesellschaftliche Akteure deshalb dazu auf, die junge Generation "fĂŒr eine positive Vision im Land" zu begeistern.

Verantwortung nur unter bestimmten Bedingungen

Dabei seien die Befragten durchaus dazu bereit, Verantwortung fĂŒr die Zukunftsgestaltung zu ĂŒbernehmen. 45 Prozent stimmen der Aussage zu, dass sie fĂŒr den Wohlstand in Deutschland Verantwortung tragen werden. 63 Prozent sind sich bewusst, fĂŒr den kĂŒnftigen Wohlstand des Landes verantwortlich. Schnetzer sieht auch oft genannte VorwĂŒrfe gegenĂŒber jungen Menschen, dass sie zum Beispiel faul und respektlos seien, nicht bestĂ€tigt. 70 Prozent der Befragten machen die Arbeit eigenen Angaben zufolge gerne.

Der Unterschied zu anderen Generationen: Sie wollen dies nur unter bestimmten Bedingungen machen. Das sei vor allem bei den Arbeitsbedingungen im Beruf zu merken. Arbeitsweisen der Ă€lteren Generation werden etwa infrage gestellt. So erwarten die Befragten zudem Reformen in der Bildung, der Politik und der Wirtschaft. "Die Demografie spielt ihnen in die Karten", so der Studienleiter. Entsprechend trĂ€ten junge Menschen selbstbewusst auf dem Arbeitsmarkt auf. Dazu gehöre auch die Forderung nach einer stĂ€rkeren Work-Life-Balance. Sie wĂŒssten nicht, wie die Lage in fĂŒnf Jahren aussieht. Entsprechend wollten sie das Leben im Hier und Jetzt genießen, sagt Schnetzer.

Kritik am Status Quo

Stefanie Jovanovic (25), Informatikerin und Gewerkschafterin, kritisierte auf der Pressekonferenz: "Wir werden als Jugend nicht gehört." Einerseits bestehe der Wunsch, dass junge Menschen sich beteiligen. Andererseits wĂŒrden VorschlĂ€ge nicht berĂŒcksichtigt.

Loading...
Symbolbild fĂŒr eingebettete Inhalte

Embed

Nicht nur die wirtschaftliche Entwicklung plagt junge Leute. Auch die Klimakrise beschÀftigt sie. 45 Prozent sind der Meinung, dass Deutschland nicht ausreichend Klimaschutz betreibt. Selbst verzichten will jedoch nur eine Minderheit. Stattdessen werden strukturelle VerÀnderungen gefordert. Diese seien der wirkungsvollste Hebel gegen den Klimawandel, so die Befragten.

Generell sei die Unzufriedenheit sowohl mit der eigenen Lebenssituation als auch mit den politischen VerhĂ€ltnissen sehr hoch. So zeigten sich 49 Prozent besorgt ĂŒber die Spaltung der Gesellschaft. 41 Prozent sind durch eine Zunahme weiterer GeflĂŒchteter beunruhigt. Das liege auch daran, dass sich das Potenzial fĂŒr rechtspopulistische Einstellungen bei jungen Menschen deutlich verstĂ€rkt hat im Vergleich zu vorherigen Befragungen.

"Wir können von einem deutlichen Rechtsruck in der jungen Bevölkerung sprechen", sagt Klaus Hurrelmann, Wissenschaftler an der Hertie School in Berlin. Der Aussage "Der Staat kĂŒmmert sich mehr um FlĂŒchtlinge als um hilfsbedĂŒrftige Deutsche" stimmen 30 Prozent der Befragten voll und ganz zu, weitere 21 Prozent stimmen ihr eher zu. "WĂ€hrend die Ampelregierung in der Gunst immer weiter absinkt, hat die AfD besonders großen Zulauf", erklĂ€rt der Bildungsforscher.

Das liege vor allem an der PrĂ€senz der AfD auf TikTok. Andere Parteien seien dort nicht so aktiv. "Welch ein VersĂ€umnis!", so die Autoren der Studie. SchĂŒlerin Louisa Charlotte Basner, GeneralsekretĂ€rin der BundesschĂŒlerkonferenz, sieht hierbei dringenden Nachholbedarf in Sachen Medienkompetenz. Diese brĂ€uchten junge Menschen, bevor sie in den sozialen Medien aktiv werden.

Mit 22 Prozent liegt die AfD bei den 14- bis 29-JĂ€hrigen vorne, vor der CDU/CSU (20 Prozent) und den GrĂŒnen (18 Prozent). Kilian Hampel schrĂ€nkt jedoch ein: Der grĂ¶ĂŸte Teil der Befragten hat keine Partei genannt, wurde bei den Zahlen entsprechend nicht berĂŒcksichtigt. Deshalb seien die Angaben nicht mit einer Wahlprognose gleichzusetzen, sagt Klaus Hurrelmann.

Hampel sieht daher "dringenden Handlungsbedarf". Kritik vonseiten der Jugend gibt es auch an der mangelnden Digitalisierung in der Schule und der Wirtschaft. "Außerdem beklagen sie, dass ihre schulische Ausbildung sie zu wenig auf das wirkliche Leben und die Arbeitswelt vorbereitet", sagt Hampel.

Ist das deutsche Bildungssystem noch zeitgemĂ€ĂŸ?

Lehrerin Julia Schneider erlebt es tagtĂ€glich im Beruf: "Die Ergebnisse sind erschreckend, aber nicht ĂŒberraschend", sagte sie auf der Pressekonferenz. Viele junge Menschen fĂŒhlten sich von Erwachsenen nicht gehört. Schneider kritisierte, dass das Bildungssystem nicht mehr zeitgemĂ€ĂŸ sei. Themen, die Jugendliche interessieren, wie Finanzbildung, Medienkompetenz und mentale Gesundheit spielten derzeit keine Rolle. Auch die Forderungen eines Smartphoneverbots in Zeiten von KĂŒnstlicher Intelligenz seien wenig hilfreich, so Schneider.

Loading...
Loading...

"Die Daten sind in Teilen erschreckend", sagt auch Louisa Charlotte Basner. Sie legt bei der Schule den Finger in die Wunde: "Schule trÀgt zum Stress bei", sagt die 17-JÀhrige. Sie fordert die Politik auf, mehr in Schulpsychologie und soziale Arbeit zu investieren.

"Jugendtypischer Optimismus" vorhanden

Immerhin einen positiven Aspekt sehen die Autoren: Ein "jugendtypischer Optimismus" bleibe bestehen. Trotz Sorgen erwarten die Befragten eine deutliche Verbesserung der Situation, vor allem im persönlichen Bereich.

Die Studie ist die siebte Trendstudie der Serie "Jugend in Deutschland". Sie erscheint seit 2020 und untersucht die Stimmung und Einstellung von jungen Menschen von der Schule bis zur ErwerbstÀtigkeit. Es gehe darum, zu erfassen, wie die 14- bis 29-JÀhrigen in Deutschland auf politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Ereignisse im Zeitverlauf reagieren, schreiben die Autoren. "Im Vordergrund der aktuellen Studie steht die Frage, wie die junge Generation in Zeiten der vielen Krisen ihre Lebenssituation einschÀtzt und die Herausforderungen im politischen und wirtschaftlichen Bereich verarbeitet."

Die Befragten entsprechen der soziodemografischen Altersstruktur der deutschsprachigen Gesamtbevölkerung in Deutschland in der jeweiligen Altersgruppe. Die Befragung fand vom 8. Januar bis zum 12. Februar 2024 statt. Die Studie finanziert sich nach Angaben der Autoren ausschließlich durch VerkĂ€ufe.

Verwendete Quellen
  • Pressemappe "Trendstudie: Jugend in Deutschland", PDF
  • Online-Pressekonferenz am 23. April
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website