t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePanoramaWetter

Mallorca | Heftiger Regen sorgt für Reisechaos - weiter Unwetter erwartet


Weitere Unwetter erwartet
Heftiger Regen sorgt für Reisechaos auf Mallorca


Aktualisiert am 12.06.2024Lesedauer: 3 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Player wird geladen
Chaos am Flughafen von Palma de Mallorca: Der Betrieb musste für eine Stunde eingestellt werden. (Quelle: t-online)

Stundenlange Wartezeiten und verpasste Anschlüsse vergällten hunderten Reisenden den Start in den Mallorca-Aufenthalt. Dabei regnete es nur in Flughafen-Nähe.

Das Wetter auf Mallorca spielt dieser Tage verrückt. Erst war es sommerlich heiß mit Temperaturen weit über der 30-Grad-Marke. Danach hüllte Saharastaub die Insel ein, dass es trotz wolkenfreiem Himmel düster wie bei einem Gewitter war und nun sorgte ein heftiger Regenguss für Chaos auf dem Flughafen in Palma.

Der Luftverkehr stand zwei Stunden lang still, viele Flüge mussten umgeleitet werden. Am frühen Dienstagnachmittag schüttete es kräftig. Kurioserweise fast ausschließlich über dem Flughafen. Dort fielen 53 Liter pro Quadratmeter, 43,8 Liter allein binnen einer Stunde.

Der dichte Regen fiel nur am Flughafen

Wenige Kilometer weiter, am anderen Ende der Stadt Palma, verzeichnete der spanische Wetterdienst Aemet an der Wetterstation Portopí lediglich einen Liter Niederschlag, auf der restlichen Insel blieb es gar gänzlich trocken und es fiel kein Tropfen. Das Rollfeld auf dem Flughafen stand jedoch komplett unter Wasser, auch ins Flughafengebäude regnete es hinein.

"Zwei Stunden lang war kein Flugverkehr möglich", bestätigte eine Sprecherin des Flughafenbetreibers Aena. "Von den mehr als 900 Flügen am Dienstag wurden um die 100 umgeleitet oder gestrichen." Alternativ landeten die Flieger in Barcelona oder auf Mallorcas Nachbarinseln Menorca und Ibiza.

Passagiere fühlten sich alleingelassen

Zahlreiche Passagiere beschwerten sich, dass sie stundenlang im Flugzeug eingeschlossen waren. Als die Start- und Landebahn wieder freigegeben war, hatten sich die ausstehenden Flüge derart angestaut, dass es bis in die Nacht zu Verspätungen kam. "Vereinzelt kann es diese auch noch am Mittwoch geben", so die Aena-Sprecherin. "Die umgeleiteten Flieger steuerten noch am Abend Palma an."

Die starken Regenfälle brachten nicht nur den Flugbetrieb durcheinander. Sie sorgten darüber hinaus am und im Flughafen für Chaos. Die Zufahrtsstraßen, die Parkplätze sowie Teile des Terminals, darunter der Duty-Free-Shop und andere Läden, standen teilweise unter Wasser, wie die Regionalmedien berichteten. In einigen Geschäften habe es teilweise durch die Decke geregnet. Auch an der Playa de Palma mit dem sogenannten Ballermann – der Partyhochburg der deutschen Touristen – gab es demnach Überschwemmungen.

Auch für die nächsten Tage gelten Warnstufen auf Mallorca

Die große Frage ist, wie es mit dem Wetter am Mittwoch weitergeht. Schon für den Dienstag gab der Wetterdienst laut eigener Aussage eine sehr vage Prognose ab. Kurzfristig wurde die Warnstufe in Palma von gar keiner auf die mittlere Stufe Orange erhöht.

Am Mittwoch gilt im Süden der Insel von 14 bis 20 Uhr die Warnstufe Gelb, eine Stufe unter Orange. Bis zu 20 Liter Niederschlag soll es geben. Wobei der Wetterdienst auf der Plattform X auch schrieb, keine genauen Vorhersagen zu Regenmengen und den exakten Gebieten geben zu können. Im Verlauf des Donnerstags soll das Wetter dann wieder auf sonnig umschwenken.

Durch das Unwetter stürzte eine Mauer auf einen 13-Jährigen

Das Chaos am Flughafen war nicht die einzige Folge des Unwetters. An der Playa de Palma stürzte eine Mauer auf einen 13-jährigen Jungen. Der Schock im ersten Moment war groß, zu frisch waren noch die Erinnerungen an den tödlichen Restaurant-Einsturz vor drei Wochen, der vier Personen das Leben kostete. In diesem Fall endete es aber glimpflich. "Der spanische Junge hat nur eine kleine Verletzung am Arm. Wir haben ihn als Vorsichtsmaßnahme dennoch ins Krankenhaus gebracht", sagte ein Sprecher der Ortspolizei. Die Beamten untersuchen nun, warum der etwa fünf bis sechs Meter lange Mauerabschnitt auf Höhe der Strandbude mit der Nummer 13 umkippte. Der Junge kam zu dem Zeitpunkt aus einem Laden, in dem Zigaretten und Zeitschriften verkauft werden.

Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel



TelekomCo2 Neutrale Website