Sie sind hier: Home > Politik > Specials > Krise in der Ukraine >

Wladimir Putin rechtfertigt Hitler-Stalin-Pakt

Bei Historikertreffen  

Putin rechtfertigt Hitler-Stalin-Pakt

07.11.2014, 16:20 Uhr | tom, t-online.de

Wladimir Putin rechtfertigt Hitler-Stalin-Pakt. "Was war so schlecht daran?", soll Wladimir Putin im Zusammenhang mit dem Hitler-Stalin-Pakt gefragt haben.  (Quelle: Reuters)

"Was war so schlecht daran?", soll Wladimir Putin im Zusammenhang mit dem Hitler-Stalin-Pakt gefragt haben. (Quelle: Reuters)

Der russische Präsident Wladimir Putin hat bei einem Historikertreffen in Moskau den Hitler-Stalin-Pakt verteidigt. Putin bezeichnete den Vertrag, der 1939 von den beiden Außenministern Joachim von Ribbentrop und Wjatscheslaw Molotow unterzeichnet wurde, laut "New York Times" als nicht so schlimm.

"Die Sowjetunion unterzeichnete einen Nichtangriffsvertrag mit Deutschland", soll Putin bei dem Treffen am Mittwoch laut einer russischen Abschrift der Sitzung, die der Kreml am Donnerstag veröffentlichte, gesagt haben. "Die Leute sagen: 'Ach, das war schlecht.' Aber was war so schlecht daran, wenn die Sowjetunion damals nicht kämpfen wollte?", fragte Putin.

Der Hitler-Stalin-Pakt war vordergründig ein deutsch-sowjetischer Nichtangriffspakt, beinhaltete tatsächlich aber die unter den beiden Diktatoren vereinbarte Zerschlagung Polens und Aufteilung Osteuropas in zwei totalitäre Herrschaftsgebiete. Der Pakt garantierte Nazi-Deutschland sowjetische Neutralität bei seinem Überfall auf Polen.

Die baltischen Staaten und Polen machen die Sowjetunion darum für den Überfall und den Ausbruch des Krieges mitverantwortlich. Erst seit 1989 steht Moskau zu dem damaligen Pakt, bis dahin wurde er geleugnet.

Putin ändert Einschätzung

Während der Sowjetunion die Aufteilung Polens vorgeworfen werde, habe tatsächlich Polen Teile der Tschechoslowakei beschlagnahmt, als es von Deutschland angegriffen wurde, so Putin. "Seriöse Forschung sollte zeigen, dass dies die Methoden der Außenpolitik damals waren", sagte Putin.

Vor fünf Jahren hatte Putin den gleichen Pakt noch als "unmoralisch" bezeichnet. Die neue Aussage des russischen Präsidenten verstärkt die Sicherheitsbedenken in den osteuropäischen Staaten, die Russlands Absichten nervös beobachten, seitdem Moskau die Krim annektiert hat und sie zu Russland zugehörig betrachtet.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe