Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikTagesanbruch

Russische Flugabwehrraketen: Massenmord über den Wolken – Fall MH17


Massenmord über den Wolken

Von Florian Harms

Aktualisiert am 17.11.2022Lesedauer: 5 Min.
Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Die Puppe eines beim Abschuss der Passagiermaschine getöteten Kinder.
Die Puppe eines beim Abschuss der Passagiermaschine getöteten Kindes. (Quelle: Evgeniy Maloletka/AP/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNach 27 Jahren: ARD-Sendung eingestelltSymbolbild für einen TextÖlpreise steigen starkSymbolbild für einen TextTerrorwarnung? Weihnachtsmärkte geräumtSymbolbild für einen TextDésirée Nick teilt Nacktfoto mit MessageSymbolbild für einen TextBericht: BVB-Duo vor Winter-WechselSymbolbild für einen TextAus für RBB-KultshowSymbolbild für einen TextBericht: Ronaldo hat neuen Verein gefundenSymbolbild für einen TextMassenschlägerei in KinderparadiesSymbolbild für einen TextDroht jetzt eine Sprit-Knappheit?Symbolbild für einen TextHundefelle auf Weihnachtsmarkt entdecktSymbolbild für einen TextEx-Fußballprofi erntet Kritik für SpruchSymbolbild für einen Watson TeaserWM: Neymar-Tor könnte Skandal auslösenSymbolbild für einen TextDiese drei Krankheiten drohen "Best Agern"

Guten Morgen, liebe Leserin, lieber Leser,

Kanonenrauch steht über den Feldern rund um Donezk. Geschützdonner dröhnt über die Äcker, Geschosse kreischen durch die Winterluft. Putins Kommandeure treiben ihre Truppen voran, die Ukrainer feuern erbittert zurück. In dem Gebiet am Ostrand der Ukraine toben in diesen Stunden die heftigsten Gefechte des Krieges. "Dort ist es die reine Hölle", sagt Präsident Wolodymyr Selenskyj. Ob den russischen Soldaten bewusst ist, an welchem bedeutsamen Ort sie ihre verbrecherischen Angriffe führen?

Schon einmal bestimmten die Felder östlich von Donezk die Schlagzeilen der Weltpresse. Acht Jahre ist das nun her. Fotos zeigten damals das Grauen: zerfetzte Flugzeugteile zwischen Sonnenblumen. Schuhe, Koffer, Spielzeug. Leichen von Männern, Frauen, Kindern, viele noch in ihren Sitzen angeschnallt. Alle 298 Passagiere wurden beim Abschuss der Malaysia-Airlines-Maschine am 17. Juli 2014 getötet, die meisten von ihnen Niederländer, auch vier Deutsche. Die Flugnummer MH17 wurde zur Chiffre des Schreckens. Kriminalbeamte, Investigativjournalisten und Untersuchungsausschüsse ermittelten und recherchierten jahrelang, wie es zu der Katastrophe gekommen war.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Das Ergebnis ist eindeutig: Das Flugzeug auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur wurde mit einer russischen Flugabwehrrakete vom Himmel geholt, abgeschossen von prorussischen Separatisten in der Ukraine. Seit zweieinhalb Jahren wird der Fall des Massenmords über den Wolken vor einem niederländischen Gericht verhandelt.

Wenn die Richter in Den Haag heute Nachmittag ihr Urteil sprechen, werden nicht nur die Angehörigen der Opfer, sondern auch Millionen Menschen in aller Welt hinschauen. Die vier Angeklagten hatten nicht das Rückgrat, sich dem Prozess zu stellen, gegen sie wurde in Abwesenheit verhandelt: Die drei Russen Igor Girkin, Sergej Dubinski und Oleg Pulatow sowie der Ukrainer Leonid Chartschenko sind nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft für den Abschuss mitverantwortlich. Putins Propaganda versuchte jahrelang, die Fülle an Indizien und Beweisen durch Lügen und Gerüchte zu verschleiern und verstieg sich dabei in immer absurdere Behauptungen. Dabei hatte sogar einer der mutmaßlichen Täter in einem zynischen Rechtfertigungsversuch seine "moralische Verantwortung" eingeräumt. Heute kämpft er offenbar aufseiten der Russen.

Die Schuld der mutmaßlichen Täter ist das eine. Sie muss gerichtsfest nachgewiesen und durch einen Richterspruch festgestellt werden. Die Schuld des Regimes, das die Täter bezahlte und bewaffnete, ist das andere. Sie ist offensichtlich, und sie war es schon vor Jahren. Schon damals belegten Videos, abgefangene Telefonate und Zeugenaussagen die Verwicklung des russischen Militärapparats. Politische Folgen hatte das kaum.

Das ist die bittere Erkenntnis heute, acht Jahre nach dem Verbrechen an fast 300 Menschen: Die brutalen Machenschaften des Putin-Regimes hätten viel früher zu einem Umdenken im Westen führen müssen. Zu lange hatte man auch in Deutschland Nachsicht mit der russischen Regierung und ihren Handlangern. Morde an Dissidenten, angezettelte Kriege, Cyberangriffe auf Bundestagsabgeordnete, Finanzierung rechtsradikaler Parteien in Westeuropa, Manipulation von Wahlen, Schüren von Hass und Lügen in den sozialen Medien: Der hybride Krieg des Kremls war sichtbar. Wenn man ihn sehen wollte und nicht die Augen verschloss wie die meisten Politiker, Geheimdienstler, Firmenbosse und ja, natürlich auch Journalisten.

So einen Fehler können sich die westlichen Demokratien nicht noch einmal erlauben. Aus der kollektiven Blindheit gilt es zu lernen: Wenn autoritäre Regime beginnen, andere Staaten zu attackieren, kann man nicht weiter mit ihnen Geschäfte machen, als sei nichts gewesen. Dann braucht es politischen Widerstand. Die Frage zu beantworten, was das im Hinblick auf Staaten wie China oder die Türkei bedeutet, zählt zu den schwierigsten Aufgaben der krisengeschüttelten Ampelregierung.

Die Feinde der Freiheit sind nur so stark, wie man sie werden lässt: Das ist die Lehre des heutigen Tages. Lindern kann sie den Schmerz der Angehörigen der MH17-Passagiere nicht. Evert von Zijtveld, der bei dem Abschuss seine 19-jährige Tochter Frederique, seinen 18-jährigen Sohn Robert-Jan und seine Schwiegereltern verloren hat, will die vier Angeklagten nicht nur verurteilt sehen, sondern auch hinter Gittern: "Wenn sie schuldig sind, sollte die internationale Gemeinschaft sie so lange jagen, bis sie geschnappt sind", sagt der 67-Jährige. "Ich kann ihnen nicht verzeihen." Hoffentlich hört man seine Worte auch in Brüssel und Berlin.

Ermittler untersuchten das Wrack von MH17 (Archivbild): Die Ukraine verlangt auch eine Strafe gegen Verantwortliche im Kreml.
Australische und holländische Ermittler untersuchten das Wrack von MH17. (Quelle: Dmitry Lovetsky/AP/dpa)
(Quelle: t-online)

Weitere Termine

Bundesinnenministerin Nancy Faeser empfängt ihre Amtskollegen aus den G7-Staaten. Themen sind die Verteidigung der gemeinsamen Werte wie Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte sowie der Kampf gegen Kriminalität, Extremismus und Desinformationen in den sozialen Medien. Dabei wird Russland wohl eine Rolle spielen.

Das Bundesverfassungsgericht veröffentlicht seine Entscheidung zu Corona-Verordnungen in der Anfangszeit der Pandemie. Die Frage ist, ob im Oktober 2020 noch die Generalklausel im Infektionsschutzgesetz als Grundlage für den Erlass von Verordnungen ausreichte.

Tschechien gedenkt der demokratischen Wende: Die Niederschlagung einer Studentendemonstration wurde am 17. November 1989 zum Auslöser der Samtenen Revolution in der damaligen Tschechoslowakei. Der Feiertag steht im Zeichen des Ukraine-Kriegs.

Griechenland begeht die 50-Jahr-Feier der Weltkulturerbestätte Delphi. Genau, das ist der Ort mit dem Orakel. Die Teilnehmer einer Konferenz diskutieren darüber, wie die 1.154 Welterbestätten vor den Schäden der Klimakrise geschützt werden können.

Der amerikanische Regisseur Martin Scorsese feiert seinen 80. Geburtstag. Eine gute Gelegenheit, seinen packenden Mafiafilm "Good Fellas" mal wieder anzuschauen.


Was lesen?

"Wir erleben gerade die ersten Tage des Dritten Weltkriegs", sagt Nouriel Roubini.
"Wir erleben gerade die ersten Tage des Dritten Weltkriegs", sagt Nouriel Roubini. (Quelle: Peter Lueders)

Was würden Sie sagen, wenn es einen Menschen gäbe, der die größten Krisen der Welt schon vor Jahren präzise vorhergesagt hat? Genau, Sie würden mich wohl bitten, mit ihm mal ein Interview zu führen und ihn zu fragen, was als Nächstes auf uns zukommt. Genau das haben mein Kollege Marc von Lüpke und ich getan. Ich muss Sie vorwarnen: Das Gespräch mit Nouriel Roubini ist starker Tobak.

Loading...
Loading...
Loading...
Tagesanbruch - Was heute wichtig istWas heute wichtig ist

Erhalten Sie jeden Morgen einen Überblick über die Themen des Tages als Newsletter.




Mehr als eine Woche nach den Zwischenwahlen in den USA steht ein Machtwechsel im Repräsentantenhaus an: Zwar haben die Republikaner nur knapp die Mehrheit in der Kammer errungen. Trotzdem ist das Ergebnis Donald Trumps größter Trumpf, schreibt USA-Korrespondent Bastian Brauns.


Unser Rechercheur Carsten Janz hat einen Justizskandal in Hamburg aufgedeckt: Die dortige Staatsanwaltschaft ließ einen illegalen Waffenhändler trotz erdrückender Beweise jahrelang gewähren. Statt zu ermitteln, zerstörte sie das Leben eines unliebsamen Journalisten.


Sie kleben sich auf Straßen fest, schütten Brei auf Kunst: Die Aktionen von Klimaaktivisten verärgern viele Menschen. Dabei wollen sie dasselbe wie Autofahrer, meint unser Kolumnist Wladimir Kaminer.


Was amüsiert mich?

Da kann ja jeder kommen!

(Quelle: Mario Lars)

Ich wünsche Ihnen einen pannenfreien Tag.

Herzliche Grüße

Ihr

Florian Harms
Chefredakteur t-online
E-Mail: t-online-newsletter@stroeer.de

Mit Material von dpa.

Den täglichen Tagesanbruch-Newsletter können Sie hier kostenlos abonnieren.

Alle Tagesanbruch-Ausgaben finden Sie hier.
Alle Nachrichten lesen Sie hier.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Die nächste Katastrophe ist da
Von Florian Harms
AmsterdamDen HaagDonezkRusslandUkraineWladimir PutinWolodymyr Selenskyj

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website