Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAusland

Krachende Niederlage für Putin: Das offenbart die G20-Abschlusserklärung


Die Wut ist groß

Von Patrick Diekmann

Aktualisiert am 17.11.2022Lesedauer: 4 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

G20-Abschlusserklärung: Damit kassiert Putin eine Niederlage auf internationalen Parkett. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCorona-Medikament wirkt nicht mehrSymbolbild für einen TextModeratorin zurück beim "heute journal"
2. Liga: Traumtor lässt Düsseldorf jubeln
Symbolbild für einen TextEurojackpot am Freitag: GewinnzahlenSymbolbild für einen TextZDF setzt gleich zwei beliebte Serien abSymbolbild für einen TextBundesligist holt zwei NeuzugängeSymbolbild für einen TextGetöteter Teenager: neue Details bekanntSymbolbild für einen TextMann von Urinal eingequetscht – totSymbolbild für einen TextKonzerngründer verliert 22 MilliardenSymbolbild für einen TextSchlagerstar mit Überraschungs-HochzeitSymbolbild für einen Text"Riverboat": Das sind heute die GästeSymbolbild für einen Watson TeaserDschungel-Star mit Oberweiten-BeichteSymbolbild für einen TextDiese Risiken birgt eine verschleppte Erkältung
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Der Westen feiert: Die Abschlusserklärung des G20-Gipfels ist eine krachende Niederlage für Putin. Russland sorgt zudem auf Bali erneut für Empörung.

Für einen kurzen Moment kam beim G20-Gipfel auf Bali Panik auf: Es war schon Nacht in Indonesien, als eine Rakete in Polen einschlug und zwei Menschen tötete. Der Hauptverdächtige schien schnell ausgemacht: Russland. Experten, Diplomaten und Journalisten sprachen sogleich von der drohenden Gefahr für die Nato, in einen Krieg gezogen zu werden. Doch die Angst war unbegründet.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Schon am Mittwochmorgen (Bali, Ortszeit) erklärte US-Präsident Joe Biden, die Rakete sei offenbar nicht aus Russland abgeschossen worden. Anschließend waren vor allem die westlichen Staats- und Regierungschefs darum bemüht, die Situation zu beruhigen. Der Grund war klar: Der G20-Gipfel ist für den Westen ein Erfolg, denn der russische Präsident Wladimir Putin muss durch die Abschlusserklärung der G20 eine empfindliche Niederlage einstecken. Er ist so isoliert wie nie zuvor.

urn:newsml:dpa.com:20090101:221115-911-000861
Olaf Scholz (SPD): Der Kanzler vertrat Deutschland auf dem G20-Gipfel in Indonesien. (Quelle: Kay Nietfeld/dpa)

Dieser Erfolg sollte durch nichts geschmälert werden. Vor allem nicht durch einen Raketenunfall in Polen, bei dem sich der Kreml am Ende in die Opferrolle flüchten kann, weil die russische Armee zu Unrecht beschuldigt worden wäre. Bali sollte für Russland eine Machtdemonstration der USA und ihrer Verbündeten werden. Offensichtlich ist dies gelungen.

An diesem diplomatischen Coup war seit Monaten gearbeitet worden: Biden, aber auch Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sind viel gereist, haben Bündnisse mit Ländern intensiviert, die der Westen in der Vergangenheit oftmals vergessen oder vernachlässigt hatte. Einfach sei es nicht gewesen, erzählen Diplomaten t-online auf dem Gipfel. Doch beim Treffen der einflussreichsten Industrie- und Schwellenländer konnten sie die Früchte dieser Arbeit ernten: mit der Isolation Putins und einer indirekten Abrechnung mit dem russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Der G20-Gipfel könnte damit auch zur Blaupause für die Lösung zukünftiger Krisen werden.

Abschlusserklärung wird zur Ohrfeige

Russland trat auf Bali unbeholfen und geschwächt auf. Erst hatte Putin die Teilnahme abgesagt, dann kamen Gerüchte um den Gesundheitszustand des russischen Außenministers Sergej Lawrow auf. Dass dieser dann noch vorzeitig abreiste, überraschte schließlich niemanden mehr. Waren doch sogar Länder wie Indien oder China, die den russischen Angriffskrieg bislang nicht verurteilt hatten, beim G20-Treffen sichtlich auf Abstand zu Russland gegangen.

Vor allem indische Vertreter sprachen deutliche Worte, erfuhr t-online von Diplomaten auf dem Gipfel. Die indische Führung hat dabei natürlich ebenso im Blick, dass sie nun die G20-Präsidentschaft übernimmt – und damit auch die gegenwärtigen Krisen erbt.


G20-Gipfel auf Bali: Wer kommt und warum?

Joe Biden: Der US-Präsident will in Indonesien der Führungsrolle seines Landes Geltung verschaffen. Zudem wird er erneut seine westlichen Verbündeten auf die weitere Isolation Russlands einschwören. Zuvor trifft er sich mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping, das Treffen gilt als eines der wichtigsten bilateralen Gespräche am Rande des Gipfels. Dabei wird es voraussichtlich um Handelsthemen sowie um Menschenrechte und Taiwan gehen.
Xi Jinping: Der G20-Gipfel ist das diplomatische Comeback Xis nach der Corona-Pandemie und seiner Bestätigung als Staats- und Parteichef Chinas für eine dritte Amtszeit im vergangenen Monat. Neben Biden ist auch ein Gespräch mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron angesetzt. Vor nicht einmal zwei Wochen hatte Xi bereits Bundeskanzler Olaf Scholz in Peking empfangen.
+8

Auf Bali war dennoch eines klar: Der Gipfel würde den russischen Führungsanspruch nicht infrage stellen. Dann hätte es am Ende eine Abschlusserklärung ohne Russland, China und einige andere Staaten gegeben. Deshalb musste in dem Papier eine direkte Kritik an Russland vermieden werden.

Trotzdem haben viele Punkte der Abschlusserklärung es in sich. Ein Überblick:

  • "Die meisten Mitglieder verurteilten den Krieg in der Ukraine aufs Schärfste", heißt es in der Erklärung. Dabei nehmen die G20-Staaten Bezug auf eine Resolution der Vereinten Nationen, mit der Russland aufgefordert wurde, den Krieg zu beenden und seine Truppen abzuziehen.
  • Länder wie Indien und Südafrika, die diese Resolution im März nicht unterstützt hatten, hätten nun geholfen, solch klare Worte zu finden, sagte Scholz. Russlands Position wird in der Erklärung mit dem Satz berücksichtigt: "Es gab andere Auffassungen und unterschiedliche Bewertungen der Lage und der Sanktionen."
  • Zudem steht dort, dass der Krieg nach Auffassung der meisten G20-Mitglieder die Probleme der Weltwirtschaft verstärkt, zum Beispiel das Wachstum schwächt und die Inflation steigen lässt.
  • Das bedeutet auch: Russland akzeptierte, dass sein Angriff auf die Ukraine klar als Krieg bezeichnet wird – und nicht – wie von Putin benannt – als "militärische Spezialoperation".
  • Mit Zustimmung Russlands wird ein Einsatz von Atomwaffen und auch schon die Drohung damit als "unzulässig" beschrieben. Die Grundsätze der UN-Charta müssten eingehalten werden. In Konflikten müssten Zivilisten und Infrastruktur geschützt werden.
Delegierte beim G20-Gipfel auf Bali: Schon am ersten Gipfeltag stand der Entwurf der Abschlusserklärung.
Delegierte beim G20-Gipfel auf Bali: Schon am ersten Gipfeltag stand der Entwurf der Abschlusserklärung. (Quelle: Willy Kurniawan/rtr)

Das Papier ist für Putin ein Schlag ins Gesicht, keine Frage. Absichtserklärungen der G20 haben meistens zwar wenig konkrete politische Folgen. Trotzdem ist es ein deutliches Warnsignal für Moskau.

Meistgelesen
Ein ukrainischer Drohnenlenker: Der Soldat ist in der umkämpften Stadt Bachmut im Einsatz.
Ukraine will "Armee von Drohnen"
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Putins Problem: die Isolation Russlands

Die internationale Isolation wird für Putin nun zunehmend zum Problem. Er wird in den kommenden Monaten alles daran setzen, sie zu brechen. Billige Waffenlieferungen, Rohstoffexporte oder Weizenlieferungen – viele politische Instrumente sind dafür denkbar. Verhandlungsbereit in Fragen des Krieges wird Russland vermutlich trotzdem nicht sein.

Das wurde mit der vorzeitigen Abreise Lawrows deutlich, der auf Bali ohnehin eher wie ein Fremdkörper wirkte. Dass er den Gipfel bereits am ersten Abend verließ, empörte viele Beobachter. Weniger weil er ging. Damit wurde gerechnet, hatte er schließlich schon andere Treffen früher verlassen. Vielmehr weil, kaum war er ins Flugzeug gestiegen, russische Raketen in Kiew explodierten.

Xi Jinping beim G20-Gipfel: Auch China ging auf Bali etwas auf Distanz zu Russland.
Xi Jinping beim G20-Gipfel: Auch China ging auf Bali etwas auf Distanz zu Russland. (Quelle: Willy Kurniawan/rtr)

Das zeigt vor allem eines: Auch wenn Putin isoliert ist, wird er dadurch nicht vernünftiger. Der Abschlusserklärung musste der Kreml dennoch zähneknirschend zustimmen, da man sich mit einer 19+1-Einigung nur noch weiter isoliert hätte. Moskaus Unterschrift ist trotzdem ein Offenbarungseid, den es in dieser Form beim G20-Gipfel selten gegeben hat.

Werben um Entwicklungs- und Schwellenländer

Letztlich haben die G20 auf Bali gezeigt, dass sie im Notfall Brücken wieder aufbauen können, die eigentlich schon halb abgebrannt waren. Dennoch wird China Russland nicht fallen lassen und auch weiterhin versuchen, seinen Einfluss in der Welt auszubauen. Indien wird nationalen Interessen ebenfalls den Vorrang geben, wenn es etwa um den Kauf russischer Rohstoffe geht.

Bei der Lösung konkreter Probleme sind die G20 also kaum oder nur ganz langsam vorangekommen. Der Erfolg dieses Gipfels ist vor allem symbolisch zu sehen. Morgen wird der Krieg in der Ukraine weitergehen. Trotzdem war der Gipfel auf Bali ein Wegweiser für den Westen, der genau aufzeigt, wie sich internationale Koalitionen und Bündnisse schmieden lassen: mit Gesprächen, Diplomatie und internationaler Zusammenarbeit.

Eine Lehre wird sein: Bislang hat der Westen Länder mit großen Bevölkerungen wie Indonesien, Südafrika, Brasilien oder auch Indien zu oft nicht beachtet. Auf sie kam es bei der Abschlusserklärung aber an. Auf sie wird es auch in Zukunft ankommen, wenn es um die Gestaltung einer neuen multipolaren Ordnung geht.

Der Gipfel auf Bali zeigt daher nicht zuletzt: Das Werben um diese Staaten hat gerade erst begonnen. Auch Russland wird zu den Werbenden gehören.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche beim G20-Gipfel auf Bali
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
  • Tim Kummert
Von Tim Kummert
ChinaDeutschlandIndienIndonesienJoe BidenMoskauNatoOlaf ScholzPolenRusslandSPDSergej LawrowSüdafrikaUSAUkraineWladimir Putin

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website