Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikUkraine

"Sozialtourismus": Russisches Medium greift Merz-Aussagen auf


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFleetwood Mac: Christine McVie ist totSymbolbild für einen TextFDP-Politiker liebt Ex-PornostarSymbolbild für einen TextARD ändert kurzfristig das ProgrammSymbolbild für einen TextWM: England-Star reist vorzeitig abSymbolbild für einen TextNRW: Polizist schießt auf AngreiferSymbolbild für einen TextNächster Abgang im RBB-SkandalSymbolbild für einen TextSo sehen Sie Deutschland – Costa RicaSymbolbild für einen Text"Babylon Berlin"-Star ist totSymbolbild für einen TextOligarch beklagt Millionen-VerlusteSymbolbild für ein VideoSUV baut Unfall: Explosionen folgenSymbolbild für einen TextKöln: "Ferrari"-Wohnung wird verkauftSymbolbild für einen Watson TeaserMessi-Vertrag mit Saudi-Arabien enthülltSymbolbild für einen TextAnzeige: t-online erklärt: Clever vorsorgen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Russische Propaganda greift Merz-Aussagen auf

Von t-online
27.09.2022Lesedauer: 1 Min.
imago images 169832840
Friedrich Merz: Der CDU-Chef sorgte mit seinen Aussagen über ukrainische Geflüchtete auch in Russland für Aufsehen. (Quelle: IMAGO/Jean MW)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mit seinen Aussagen über Ukraine-Flüchtlinge zog Friedrich Merz viel Kritik auf sich. Ein kreml-nahes Medium berichtet darüber.

Ein Interview des CDU-Chefs Friedrich Merz hat in den vergangenen 24 Stunden für Wirbel gesorgt. Erst warf er geflüchteten Ukrainern bei "Bild" "Sozialtourismus" vor, dann musste er sich scharfer Kritik daran stellen. Schließlich löschte er seinen Tweet dazu und entschuldigte sich auch noch wenig später für eben jene Aussagen. Nun benutzt ein kreml-nahes Medium die Aussagen.

(Quelle: Screenshot/ Nachrichtenagentur Tass)

Die SPD im Bundestag hatte Merz vorgeworfen, die Taktik der AfD anzuwenden. "Er will bewusst einen politischen Kulturkampf vom Zaun brechen und mit immer neuen Grenzverschiebungen den Diskurs nach rechts verschieben", kritisierte die parlamentarische Geschäftsführerin Katja Mast. "Das kennen wir bislang nur von der AfD", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Dass Merz sich danach aus ihrer Sicht "halbherzig" von seinen Äußerungen distanziert habe, sei "nicht mehr als die übliche Masche".

Die Nachrichtenagentur Tass hat den Fall aufgegriffen und schreibt: "Deutscher Oppositionsführer wirft Flüchtlingen aus der Ukraine 'Sozialtourismus' nach Deutschland vor". Im Text des kreml-nahen Mediums wird der CDU-Chef in voller Länge zitiert, auch die Kritik von den Grünen und anderen wird eingeräumt.

Problematisch ist, dass die Nachrichtenagentur über den Krieg in der Ukraine noch immer als "Spezial-Operation" beziehungsweise "Militärübung" spricht. Die staatliche Nachrichtenagentur berichtet nicht unabhängig, sondern orientiert sich an Putin-Aussagen. In Russland berichten kaum noch unabhängige Medien. Erst vor wenigen Tagen hatte die Regierung der unabhängigen Zeitung "Nowaja Gaseta" die Lizenz entzogen, online Texte zu veröffentlichen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • tass.ru: Лидер оппозиции ФРГ обвинил беженцев с Украины в "социальном туризме" в Германию (russisch)
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Kiew: Russland legt "Raketenpause" ein
  • Marianne Max
  • Adrian Roeger
Von Marianne Max, Adrian Röger
AfDBundestagCDUFlüchtlingeFriedrich MerzRusslandSPDUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website