Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikUkraine

Papst appelliert an Wladimir Putin und Selenskyj: "Strom von Blut" beenden


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBaerbock geht auf Österreich losSymbolbild für einen TextBiomarktkette meldet Insolvenz anSymbolbild für einen TextBittere Nachricht für Elon MuskSymbolbild für einen TextGroßkontrolle gegen GlühweintrinkerSymbolbild für einen TextMetzgerei muss nach 58 Jahren schließenSymbolbild für einen TextCarmen Nebel: Malheur am ZDF-TelefonSymbolbild für einen TextSchlagerstars müssen Tour absagenSymbolbild für einen TextMillionär will sein Leben ändernSymbolbild für einen TextTalent Flick geht in die 2. LigaSymbolbild für einen TextSchuhhändler schließt viele FilialenSymbolbild für einen TextKlimaaktivisten: Notfall-Patient in GefahrSymbolbild für einen Watson TeaserEvelyn Burdecki: Flirt mit Schlagerstar?Symbolbild für einen TextWinterzauber im Land der Elfen - jetzt spielen!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Papst appelliert an Putin: "Strom von Blut" stoppen

Von dpa
Aktualisiert am 02.10.2022Lesedauer: 2 Min.
Zwei Menschen im zerstörten Donezk: Dort wird seit Monaten hart gekämpft.
Zwei Menschen im zerstörten Donezk: Dort wird seit Monaten hart gekämpft.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Oberhaupt der katholischen Kirche hat sich zum Ukraine-Krieg geäußert. Der Papst richtet eindringliche Worte an die Kriegsparteien.

Nach der weiteren Eskalation des Konflikts in der Ukraine hat Papst Franziskus Kremlchef Wladimir Putin und Kiews Präsidenten Wolodymyr Selenskyj um ein Einlenken gebeten. In einem außergewöhnlichen und eindringlichen Appell sagte das Oberhaupt der Katholiken am Sonntag in Rom: "Ich bin zutiefst betrübt über die Ströme von Blut und Tränen, die in diesen Monaten vergossen wurden. Ich bin traurig über die Tausenden von Opfern, insbesondere Kinder, und die zahlreichen Zerstörungen, die viele Menschen und Familien obdachlos gemacht haben und weite Gebiete mit Kälte und Hunger bedrohen. Solche Handlungen sind niemals zu rechtfertigen, niemals!"

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Der Pontifex widmete seine gesamte Ansprache vor dem traditionellen Angelus-Gebet – in der er sonst normalerweise über das Evangelium spricht – der Lage in der Ukraine. Am Freitag hatte Russlands Präsident mit der Annexion von vier ukrainischen Regionen den Konflikt nochmals verschärft. "Ich bedauere zutiefst die ernste Situation, die in den vergangenen Tagen entstanden ist, mit weiteren Aktionen, die den Grundsätzen des Völkerrechts widersprechen." Franziskus fragte: "Was muss noch geschehen? Wie viel Blut muss noch fließen, damit wir erkennen, dass Krieg niemals eine Lösung ist, sondern nur Zerstörung?"

Papst bittet Ukraine um Offenheit für Friedensverhandlungen

"Mein Appell richtet sich in erster Linie an den Präsidenten der Russischen Föderation, den ich bitte, diese Spirale von Gewalt und Tod zu stoppen, auch zum Wohl seines Volkes", sagte der Papst. "Andererseits appelliere ich, in großer Betroffenheit über das unermessliche Leid des ukrainischen Volkes infolge der Aggression, die es erlitten hat, ebenso zuversichtlich an den Präsidenten der Ukraine, für ernsthafte Friedensvorschläge offen zu sein."

Franziskus sagte vor den Gläubigen auf dem Petersplatz: "Es ist bedauerlich, dass die Welt die Geografie der Ukraine durch Namen wie Butscha, Irpin, Mariupol, Isjum, Saporischschja und andere Orte kennenlernt, die zu Orten unbeschreiblichen Leids und unbeschreiblicher Angst geworden sind." Der Papst sei erschüttert, dass die Welt wieder einen Atomkrieg fürchten müsse. "Das ist absurd", sagte er. "Der Krieg an sich ist ein Irrtum und ein Horror!"

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Kreml behauptet: Keine neuen Annexionen geplant
  • Anna Aridzanjan
Von Anna Aridzanjan
DonezkKatholische KircheKiewPapst FranziskusRomUkraineWladimir PutinWolodymyr Selenskyj

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website