Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikUkraine

Russischer Soldat berichtet von Odyssee in Seuchen-Zug – "mehrere Herzinfarkte"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextTrump will US-Verfassung aussetzenSymbolbild für einen TextPolen: Vorwürfe gegen DeutschlandSymbolbild für einen TextUmfrage: So steht’s um die AmpelkoalitionSymbolbild für einen Text10.000 Polizisten umzingeln GroßstadtSymbolbild für einen TextVerlobung in "Promi Big Brother"-LiveshowSymbolbild für einen TextWM: So lässig feiert van Gaal den SiegSymbolbild für einen TextPrinz Harry überrascht mit VideobotschaftSymbolbild für einen TextBox-Ikone sichert sich erneut TitelSymbolbild für einen TextPelé meldet sich von PalliativstationSymbolbild für einen TextFrauen finden Drogen im Wert von MillionenSymbolbild für einen TextMann sprengt aus Versehen Auto in die LuftSymbolbild für einen Watson TeaserMcDonald's führt große Änderung einSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Russischer Soldat berichtet von Odyssee in Seuchen-Zug

Von t-online, mk

Aktualisiert am 06.10.2022Lesedauer: 2 Min.
imago images 170012093
Mobilisierte russische Männer besteigen einen Zug in Krasnoyarsk: "Niemand kümmert sich um uns". (Symbolfoto) (Quelle: IMAGO/Andrei Samsonov)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In einem russischen Militärzug grassiert offenbar Covid-19. Die Soldaten werden angeblich sich selbst überlassen.

Hunderttausende Männer, die aus dem ganzen Land in beengten Verhältnissen zusammenkommen: Die Mobilisierung in Russland bietet dem Coronavirus ideale Bedingungen. Jetzt hat der Erreger angeblich eine komplette russische Einheit an Bord eines Zuges erwischt.

"Wir hatten schon in den ersten Tagen Probleme mit Atemwegserkrankungen", berichtet ein Angehöriger der russischen Taman-Division auf Telegram. Dann habe die ganze Einheit zehn Stunden lang an einem Bahnsteig warten müssen, die Soldaten seien gezwungen gewesen, am Boden zu schlafen. "Inzwischen gibt es mehr Kranke als Gesunde an Bord, ich habe den Eindruck, alle sind richtig krank." Am 29. September sei seine Einheit zusammen mit anderen in den Zug Richtung Südrussland gesetzt worden, ohne klares Ziel oder Aufgabe. Inzwischen würden sie wieder Richtung Norden fahren.

"Gab schon mehrere Herzinfarkte"

Der Bericht des Soldaten wurde auch auf Twitter weiterverbreitet, wo der Russland-Kenner Chris Owens eine Übersetzung anbot:

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

"In dieser ganzen Woche habe ich weder Ärzte noch Kommandeure gesehen", berichtet der Soldat weiter. Seine Einheit habe sich inzwischen selbst isoliert, aber wohl vergeblich. "Ich selbst habe Geruchs- und Geschmackssinn verloren, bei anderen ist es dasselbe. Daher nehmen wir an, dass es sich um das Coronavirus handelt. Medizinische Hilfe gibt es aber nicht, niemand wird uns behandeln", berichtet der anonyme Soldat. Dabei gebe es in seiner Einheit mehrere Männer mit chronischen Krankheiten, die ohne medizinische Untersuchung eingezogen worden seien. "Inzwischen gab es schon mehrere Herzinfarkte."

Mit dem Video will der Soldat offenbar eine Verbesserung der Lage seiner Einheit erreichen: "Wir wollen nicht ernsthaft krank werden, wir werden nicht einfach in diesem Seuchen-Zug sitzen bleiben. Und wenn unsere Kommandeure uns deswegen Probleme machen wollen, gehen wir an die Öffentlichkeit."

Unabhängig bestätigen lassen sich die Schilderungen des Mannes nicht, doch sie decken sich mit vielen anderen Berichten über chaotische Zustände bei der Teilmobilmachung in Russland. Kremlchef Putin ordnete sie am 21. September an, um Soldaten für den Krieg gegen die Ukraine zu bekommen. Laut Kreml sollen 300.000 Männer eingezogen werden, es gibt jedoch Hinweise, dass die tatsächliche Zahl weit höher liegen könnte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • twitter.com: Tweets von @ChrisO_wiki (englisch; Stand: 6. Oktober 2022)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
US-Geheimdienst sieht Vorbereitungen auf Winteroffensive
Von Daniel Mützel, Kupjansk
COVID-19CoronavirusRussland

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website