t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikUkraine

Wagnerchef Prigoschin widerspricht Putin: "Keine Nazis in der Ukraine"


"Keine Nazis in der Ukraine"
Prigoschin widerspricht Putin – und fällt ihm in den Rücken

Von t-online, cj

Aktualisiert am 27.03.2023Lesedauer: 2 Min.
Jewgeni Prigoschin (Archivbild): Prigoschin kritisierte, die russische Militärführung gehe nicht hart genug gegen die Ukraine vor.Vergrößern des BildesJewgeni Prigoschin (Archivbild): Er widerspricht dem russischen Machthaber Putin. (Quelle: imago stock&people/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Der Chef der Wagner-Söldnertruppe, Jewgeni Prigoschin, stellt die Erzählung von Wladimir Putin infrage, dass Russland in der Ukraine gegen Nazis kämpft. Damit soll er ein konkretes Ziel haben.

In einem Interview soll der Chef der mächtigen Wagnertruppe die wichtigste Erzählung des Kremls als unwahr bezeichnet haben. Weder gebe es Nazis in der Ukraine, noch kämpfe Russland gegen die Nato. Die Aussagen wurden in einem Video auf dem Telegram-Kanal der Concorde-Gruppe veröffentlicht, die dem russischen Unternehmer gehört.

Damit distanziert sich Prigoschin klar von Putin, der als Begründung für den Krieg gegen die Ukraine immer eine "Entnazifizierung der Ukraine" nannte. Außerdem stellte Putin den Krieg gegen die Ukraine immer als eine Befreiung von der Nato dar, die zunehmend an Russlands Grenzen stoße. Prigoschin sagte laut Übersetzung des amerikanischen "Institute for the Study of War (ISW)", Moskau kämpfe "ausschließlich mit Ukrainern", die mit von der Nato bereitgestellter Ausrüstung ausgestattet seien, und einigen "russophoben" Söldnern, die die Ukraine freiwillig unterstützten – nicht aber mit der Nato selbst.

Wagner-Truppe besteht aus ehemaligen Sträflingen

Prigoschin unterhält eine paramilitärische Einheit und war eigentlich stets ein enger Verbündeter des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Die Einheit ist gespickt mit ehemaligen Sträflingen, und in den vergangenen Monaten ist sie auf dem Schlachtfeld in der Ukraine immer mehr in Erscheinung getreten. Russische Medien haben den Verdacht geäußert, dass der Unternehmer aus St. Petersburg möglicherweise selbst politische Ämter anstrebe und nun erste Zeichen setzen wolle.

Die Wagner-Truppe gilt als besonders brutal. Sie ist mit russischem Militärgerät ausgestattet und hat auch einige Luftstreitkräfte. Die Truppe ist auch in die Kämpfe um Bachmut verwickelt. Dort soll die Truppe, die angeblich aus bis zu 40.000 aus Gefängnissen rekrutierten Kämpfern besteht, massive Verluste erlitten haben.

Verwendete Quellen
  • Webseite ISW
  • Telegram-Kanal der Concorde Gruppe
  • Artikel EuroNews
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website