Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen > Weltall >

Russische Raumfahrer sollen 2031 den Mond betreten

Jährliche Mond-Mission geplant  

Russische Raumfahrer sollen 2031 den Mond betreten

09.02.2019, 11:42 Uhr | dpa

Russische Raumfahrer sollen 2031 den Mond betreten. Das russische Sojus-Raumschiff auf dem Flug Sojus MS-11 zur ISS (Archivbild): Einem Dokument der Raumfahrbehörde Roskosmos zufolge soll es nach 2031 jedes Jahr bemannte Flüge zum Mond geben. (Quelle: imago images/Sergei Savostyanov/ITAR-TASS)

Das russische Sojus-Raumschiff auf dem Flug Sojus MS-11 zur ISS (Archivbild): Einem Dokument der Raumfahrbehörde Roskosmos zufolge soll es nach 2031 jedes Jahr bemannte Flüge zum Mond geben. (Quelle: Sergei Savostyanov/ITAR-TASS/imago images)

Es soll an der Stelle weitergehen, an der die Sowjetunion scheiterte – die russische Raumfahrtbehörde will Kosmonauten auf den Mond bringen. Auch der Bau einer Mond-Raumstation ist geplant. 

Russland will in zwölf Jahren erstmals Kosmonauten zum Mond bringen. Nach 2031 soll es dann jedes Jahr bemannte Flüge zum Erdtrabanten geben. Das geht aus einem Dokument der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos hervor, über das die Nachrichtenagentur Ria Nowosti am Samstag berichtete. 2032 soll demnach die zweite Besatzung auf dem Mond landen und ein spezielles Fahrzeug für Exkursionen künftiger Kosmonauten mitbringen.

Russland will sich zudem an dem US-Projekt einer Raumstation beteiligen, die um den Mond kreisen soll. 2034 könne der Bau beginnen, hieß es in dem Dokument. Von dort aus sollen Flüge tiefer ins All möglich sein, so die Hoffnung. Für den Bau einer solchen Station entwickle sein Land Schwerlastraketen, hatte Roskosmoschef Dmitri Rogosin Ende vergangenen Jahres erklärt.


Team-Work statt Wettlauf ins All 

Russland will mit der Mondmission anknüpfen, wo die Sowjetunion vor Jahrzehnten aufgehört hat: Nach technischen Pannen hatte Moskau in den 1970er Jahren seine kostspieligen Pläne für eine Mondlandung auf Eis gelegt. Diesmal setzen die Russen bei der Erforschung des Mondes auf eine Zusammenarbeit mit den USA, Europa und China.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal