Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

CSD 2021 in Berlin: 35.000 Menschen bei Parade – nicht alle mit Maske

Christopher Street Day  

35.000 Menschen ziehen durch Berlin – nicht alle mit Maske

24.07.2021, 17:21 Uhr | dpa, t-online

CSD 2021 in Berlin: 35.000 Menschen bei Parade – nicht alle mit Maske. Tausende Menschen nehmen an der Parade des Christopher Street Day (CSD) teil: An dem Protestzug beteiligten sich deutlich mehr Menschen als zunächst erwartet. (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)

Tausende Menschen nehmen an der Parade des Christopher Street Day (CSD) teil: An dem Protestzug beteiligten sich deutlich mehr Menschen als zunächst erwartet. (Quelle: Jörg Carstensen/dpa)

2020 konnte der Christopher Street Day in Berlin pandemiebedingt nicht wie sonst gefeiert werden. Nun kehrten die Menschen auf die Straßen zurück – und zogen mit einer queeren Parade durch die Hauptstadt.

Ausgelassen und bunt verkleidet haben sich in Berlin-Mitte am Samstag Zehntausende Menschen für den 43. Christopher Street Day versammelt. Trotz Alkoholverbots und strenger Sicherheitsauflagen wegen der Corona-Pandemie feierten und tanzten die Menschen am Samstag zu Techno-Bässen von mehreren Lastwagen und demonstrierten für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transsexuellen und Intersexuellen. 

Jerome Champagne nimmt an der Parade des Christopher Street Day (CSD) in Regenbogenfarben teil: Der CSD soll an die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Intersexuellen erinnern.  (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)Jerome Champagne nimmt an der Parade des Christopher Street Day (CSD) in Regenbogenfarben teil: Der CSD soll an die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Intersexuellen erinnern. (Quelle: Jörg Carstensen/dpa)

Die Polizei sprach gegenüber dem "Tagesspiegel" von etwa 35.000 Teilnehmern. Das sind deutlich mehr als die erwarteten 20.000 Menschen.. Unter den Teilnehmenden war auch Berlins Kultursenator Klaus Lederer (Die Linke), der die Parade mit einer Ansprache eröffnet hatte. 

Klaus Lederer (Die Linke), Kultursenator, lässt sich bei der Parade des Christopher Street Day (CSD) aus der Nähe fotografieren: Er hatte den Protestzug mit einer Ansprache eröffnet.  (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)Klaus Lederer (Die Linke), Kultursenator, lässt sich bei der Parade des Christopher Street Day (CSD) aus der Nähe fotografieren: Er hatte den Protestzug mit einer Ansprache eröffnet. (Quelle: Jörg Carstensen/dpa)

Immer wieder riefen die Organisatorinnen und Organisatoren über Lautsprecher dazu auf, die Maskenpflicht sowie Abstände einzuhalten. Auch die Polizei machte die Teilnehmenden unter anderem über Twitter auf die geltenden Bestimmungen aufmerksam. Wie RBB-Reporter berichteten, gab es auch Durchsagen der Polizei, wonach man überlege, die Versammlung vorzeitig aufzulösen. 

Partystimmung trotz Corona

"Durch die Pandemie wird die diesjährige Demonstration ihren Fokus auf eine nahezu reine Demo mit Protestzug-Charakter legen", hatten die Veranstalter zuvor angekündigt. Die Partystimmung ließen sich die Demonstranten davon indes nicht austreiben. Aber auch Plakate hatten sie dabei, darauf stand etwa "Free Britney" (zu einem Foto von Britney Spears) oder "Allah loves Equality".

Ein Transparent mit der Aufschrift "Free Britney" ist bei der Parade des Christopher Street Day zu sehen: Zehntausende Menschen demonstrierten für die Rechte der LGBT-Community.  (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)Ein Transparent mit der Aufschrift "Free Britney" ist bei der Parade des Christopher Street Day zu sehen: Zehntausende Menschen demonstrierten für die Rechte der LGBT-Community. (Quelle: Jörg Carstensen/dpa)

Der Zug setzte sich am frühen Samstagnachmittag in der Leipziger Straße in Bewegung und zog zunächst in Richtung Potsdamer Platz. Die Route führte vorbei am Brandenburger Tor in Richtung Siegessäule und endete an der Urania in Berlin-Schöneberg. 

Müller fordert Solidarität mit verfolgten Schwulen, Lesben und Transgender

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) rief anlässlich des CSD zu Solidarität mit verfolgten Schwulen, Lesben und Transgender auf. Zwar sei das heutige Berlin "weltoffen und liberal", jedoch sei auch in der "Regenbogenhauptstadt Europas" homophobes Denken und Handeln ein Problem, erklärte Müller am Samstag. "Dem müssen wir uns gemeinsam entgegenstellen."

Ruda Puda (r.) lässt sich bei der Parade des Christopher Street Day (CSD) fotografieren: Das offizielle Motto des CSD lautete "Save our Community – save our Pride", eine Anspielung darauf, dass wegen der Corona-Krise viele queere Einrichtungen um ihre Existenz bangen. (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)Ruda Puda (r.) lässt sich bei der Parade des Christopher Street Day (CSD) fotografieren: Das offizielle Motto des CSD lautete "Save our Community – save our Pride", eine Anspielung darauf, dass wegen der Corona-Krise viele queere Einrichtungen um ihre Existenz bangen. (Quelle: Jörg Carstensen/dpa)

In vielen anderen Ländern weltweit sei die Situation für die LGBT-Community deutlich schwieriger als hierzulande, selbst in Europa, fuhr Müller fort. Daher müsse auch an diejenigen Menschen gedacht werden, die bei ihrem Engagement für Gleichstellung und Respekt "in Kauf nehmen müssen, ausgegrenzt, verfolgt oder inhaftiert zu werden".

Stadtreinigung solidarisiert sich

Reinigungskräfte der Berliner Stadtreinigung (BSR) folgten dem Demonstrationszug, damit die Route möglichst schnell wieder freigegeben werden konnte. Auch das Unternehmen brachte seine Solidarität zum Ausdruck: Die Beschäftigten trugen speziell für den CSD produzierte T-Shirts, 30 Einsatzfahrzeuge waren nach BSR-Angaben mit dem Regenbogen-Symbol geschmückt.

Die CSD-Parade geht auf die Ereignisse Ende Juni 1969 in New York zurück: Polizisten stürmten damals in Manhattan die Homosexuellen-Bar "Stonewall Inn" in der Christopher Street und lösten einen Aufstand von Schwulen, Lesben und Transsexuellen gegen willkürliche Kontrollen und Schikanen aus.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: