• Home
  • Regional
  • Hamburg
  • Teures Benzin: 107 Euro fĂĽr eine TankfĂĽllung – so leiden Hamburger unter den Spritpreisen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFormel 1: Festnahmen nach ProtestaktionSymbolbild für einen TextGeorg Kofler bestätigt seine neue LiebeSymbolbild für einen TextSechs Tote bei Gletscherbruch in ItalienSymbolbild für einen Text"Tatort"-Umfrage: Stimmen Sie jetzt abSymbolbild für einen TextWeiteres Opfer bei Haiangriff in ÄgyptenSymbolbild für einen TextHüpfburg-Unfall: Kinder schwer verletzt Symbolbild für einen TextTheater-Star Peter Brook ist totSymbolbild für einen TextWimbledon: Sensationslauf geht weiterSymbolbild für einen TextBadeunfall bei Summerjam – GroßfahndungSymbolbild für einen TextFiona Erdmann bringt Baby in NotaufnahmeSymbolbild für ein VideoGroße Nackt-Parade in MexikoSymbolbild für einen TextNachbarin findet Blutspritzer an HaustürSymbolbild für einen Watson TeaserCathy Hummels: Neue Liebes-Spekulation

107 Euro für eine Tankfüllung – "Ich bin darauf angewiesen"

Von Gregory Dauber

Aktualisiert am 16.03.2022Lesedauer: 3 Min.
Die Alleinerziehende Juliane R. steht an einer Hamburger Tankstelle: Weil die Spritpreise explodieren, meidet sie das Auto so oft es geht.
Die Alleinerziehende Juliane R. steht an einer Hamburger Tankstelle: Weil die Spritpreise explodieren, meidet sie das Auto so oft es geht.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die internationalen Sanktionen gegen Russland und der Krieg in der Ukraine lassen die Kraftstoffpreise explodieren. Wie hart trifft die Entwicklung Autofahrer? Wir haben an einer Tankstelle in Hamburg nachgefragt.

Die Preise für Benzin und Diesel an den Zapfsäulen steigen angesichts der Eskalation in Osteuropa rasant. In Hamburg hat t-online mit Menschen gesprochen, die nicht ohne ihr Auto auskommen können.

Einen Monat hatte Juliane R. schon nicht mehr tanken müssen. Nicht, weil sie das Auto nicht braucht – die alleinerziehende Mutter meidet "sämtliche Fahrten, wann immer es geht". Was die 28-Jährige am Donnerstag an einer Tankstelle in Eimsbüttel erlebt, ist ein richtiger Preisschock.

Spritpreise auf Rekordhoch: Mutter zahlt 107 Euro fĂĽr TankfĂĽllung

"Ich hab gerade fĂĽr 107 Euro vollgetankt." Sie schaut auf ihren weiĂźen Seat Ibiza und sagt: "Dabei habe ich nun wirklich kein High-end-Auto." Literpreise von 2,20 Euro oder mehr fĂĽr Benzin sind dieser Tage die Regel.

Juliane R. lebt in Geesthacht, südöstlich von Hamburg, wo ihr Arbeitsplatz ist. Die Beamtin ist in Elternzeit, ihr Kind grade vier Monate alt. Dadurch habe sie noch weniger Geld zur Verfügung. "Die Leute denken, Beamte verdienen immer Unsummen. Das stimmt aber nicht. Außerdem bekomme ich deswegen kaum staatliche Unterstützung."

Supermarkt, Arztbesuche, schlechter Ă–PNV: Mutter ist auf ihr Auto angewiesen

Ihr Wohnort sei schlecht an den ÖPNV angebunden, der nächste Supermarkt zu Fuß mehr als eine halbe Stunde entfernt, sie muss mit ihrem Kleinkind zu Ärzten. "Ohne Auto geht es einfach nicht. Ich bin darauf angewiesen."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Wir nehmen eure Hauptstädte ins Visier"
Alexander Lukaschenko schaut in die Kamera (Archivbild): Der Präsident vom Belarus hat jetzt dem Westen gedroht.


In Hamburg leben auch ihre Eltern. "Die wollen ihr Enkelkind natürlich sehen." Obwohl beide nicht gerne im Auto unterwegs sind, fahren sie nun immer häufiger zu ihrer Tochter raus, damit sie Sprit sparen kann. "Außerdem unterstützen sie mich auch ganz direkt finanziell." Ob sich das die Eltern leisten können? "Geht so, aber sie machen es eben."

Wegen teurer Spritpreise: 28-Jährige verzichtet auf vieles

Streamingdienste hat Juliane R. keine, geht nicht mehr mit Freunden aus und leistet sich auch sonst nur das Notwendigste. "Ich versuche auch beim Einkaufen zu sparen, wo es geht. Aber günstige Windeln oder Babynahrung sind in vielen Supermärkten oft ausverkauft", berichtet die Mutter frustriert. Der nächstgelegene Supermarkt ist ein Rewe. "Da muss ich schon stark auf Preise und Angebote schauen."

Rentner Thomas Zanger (62) beim Tanken: Er rechnet mit noch höheren Benzinpreisen in den nächsten Wochen.
Rentner Thomas Zanger (62) beim Tanken: Er rechnet mit noch höheren Benzinpreisen in den nächsten Wochen.

An einer anderen Tankstelle steht Thomas Zanger und wäscht sein Auto. "Natürlich schränkt mich das ein", sagt der 62-jährige Rentner. "Was Ausflüge an die See oder Urlaube angeht, da überlege ich schon zweimal." Zanger macht sich auch Sorgen um die Gastronomen und Touristiker: "Die haben zwei bittere Jahre hinter sich und jetzt können die Leute sich nichts mehr leisten, weil das Benzin so teuer ist", sagt er.

Noch komme er durch, sagt Zanger, aber ab 2,50 Euro pro Liter würde es auch für ihn "richtig schmerzhaft". Seine erste Konsequenz: Statt mehrmals die Woche fährt er nur noch einmal in der Woche zum Großeinkauf.

Lieferant: Ich mache jeden Tag einen Draufleger beim Tanken

Dritte Tankstelle: Yasser Ktish ist Fahrer eines Lieferdienstes und im Stress. Der nächste Auftrag ist sechs Kilometer weg. "So lange Strecken sind gerade richtig hart." 30 Cent bekommt er von seinem Arbeitgeber je gefahrenen Kilometer – etwa 20 Euro sind das durchschnittlich pro Tag. "Ich muss aber jeden Tag für 30 Euro tanken." Wie er langfristig diesen Draufleger finanzieren soll, weiß er nicht. Mit Politik kenne er sich nicht aus, "aber es ist zu teuer".

An der Tankstelle: FĂĽr Kosmetikerin Daniela ist der Umstieg auf den Ă–PNV keine Option.
An der Tankstelle: FĂĽr Kosmetikerin Daniela ist der Umstieg auf den Ă–PNV keine Option.

Etwas entspannter angesichts der hohen Spritpreise ist die selbstständige Kosmetikerin Daniela (38). "Ich muss durch die ganze Stadt, um in mein Studio zu kommen", sagt sie. Mit Bus oder Bahn zu fahren sei keine Option, egal wie hoch die Preise für Benzin sind. "Vorher schlafe ich an der Arbeit. Die Öffis nerven mich nur und brauchen viel zu lange."

Vor einer Woche noch habe sie für 30 Cent weniger pro Liter getankt, jetzt tue es richtig weh. "Aber was soll ich machen? Ist doch völlig egal, ich bin nur ein kleines Korn im Wind." Das Wichtigste sei, dass der Krieg aufhöre und "die Ukraine und Putin sich einigen". Nur so lasse sich der aufgeheizte Kraftstoffmarkt beruhigen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
BenzinGeesthachtIbizaRusslandSEATTankstelle

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website