• Home
  • Regional
  • Tankstellen-Mord: LebensgefĂ€hrtin des Angeklagten sagt aus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextSteuerfreie Einmalzahlung geplant?Symbolbild fĂŒr einen TextMehrere Raketenangriffe auf Kiew gemeldetSymbolbild fĂŒr einen TextAir Force One landet in MĂŒnchenSymbolbild fĂŒr ein VideoSo luxuriös wohnen die G7-StaatschefsSymbolbild fĂŒr einen TextFrankreich: Regierungschefin bleibtSymbolbild fĂŒr einen TextRonaldo-Berater heizt GerĂŒchte anSymbolbild fĂŒr einen TextIntensivmediziner warnt vor EngpĂ€ssenSymbolbild fĂŒr einen TextKletterer stĂŒrzen im Karwendel zu TodeSymbolbild fĂŒr einen TextZahl rechter GefĂ€hrder nimmt zuSymbolbild fĂŒr einen TextDarum lĂ€uft heute kein "Fernsehgarten"Symbolbild fĂŒr einen TextScholz fehlt auf Söders G7-FotoSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRB Leipzig stellt Fußball vor ZerreißprobeSymbolbild fĂŒr einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Tankstellen-Mord: LebensgefÀhrtin des Angeklagten sagt aus

Von dpa
13.04.2022Lesedauer: 3 Min.
Justitia
Eine Statue der Justitia steht mit Waage und Schwert in der Hand. (Quelle: Arne Dedert/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im Mordprozess um den tödlichen Schuss auf einen Tankstellen-Mitarbeiter im Streit um die Corona-Maskenpflicht hat die LebensgefĂ€hrtin des Angeklagten ausgesagt. Nach dem tödlichen Schuss auf den Kassierer habe ihr LebensgefĂ€hrte sie am spĂ€ten Abend bei seiner RĂŒckkehr nach Hause geweckt und zu ihr gesagt: "Ich kriege Probleme, ich habe eben jemanden erschossen." Sie habe das zunĂ€chst nicht ernst genommen, da er augenscheinlich betrunken gewesen sei, berichtete die 51-JĂ€hrige am Mittwoch vor dem Landgericht Bad Kreuznach.

Laut Anklage und eigenen Angaben vor Gericht fuhr der 50-jĂ€hrige Deutsche nach einem ersten Besuch der Tankstelle nach Hause, holte einen geladenen Revolver und kehrte dann in die Tankstelle zurĂŒck. Dort erschoss er den Mitarbeiter. Die Tat im rheinland-pfĂ€lzischen Idar-Oberstein hatte bundesweit Entsetzen hervorgerufen. Angeklagt ist der 50-JĂ€hrige auch wegen unerlaubten Waffenbesitzes.

Am Nachmittag vor der Tat am 18. September 2021 nutzen die beiden nach Aussagen der Zeugin das schöne Wetter zum Grillen. Ihr LebensgefĂ€hrte habe bis zum Abend sieben Halbliter-Dosen Bier getrunken, obwohl er eigentlich nicht so viel vertrage. Er habe gute Laune gehabt. Man habe aber gemerkt, dass er betrunken gewesen sei. Da sie sich nicht wohl gefĂŒhlt habe, habe sie sich gegen 18.30 Uhr hingelegt und sei im Laufe des Abends eingeschlafen. Zwischen 22.00 und 22.30 Uhr sei sie dann von ihm geweckt worden. Dann habe er von dem Schuss berichtet. Sie sei sich nicht sicher gewesen, ob das stimme.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Scholz will offenbar steuerfreie Einmalzahlung
Olaf Scholz spricht zur Presse in BrĂŒssel (Archivbild): Einem Bericht zufolge plant er Einmalzahlungen fĂŒr die BĂŒrger als Entlastung.


Am Morgen danach habe er viel geweint, berichtet die 51-JĂ€hrige weiter. "Was habe ich gemacht?", habe er gefragt. Die VerkĂ€uferin aus Idar-Oberstein, die aus Indonesien stammt, wurde bei ihrer Zeugenaussage teilweise von einer Dolmetscherin unterstĂŒtzt. Ihr LebensgefĂ€hrte sei am Morgen nach der Tat schweigsam gewesen und habe alles gemacht, was sie gesagt habe. "Warum hast Du das getan?", habe sie ihn gefragt. Er habe sich nicht genau erinnern können, wie es zu dem Schuss gekommen sei. Über das Opfer habe er nicht viel gesagt und nur kurz etwas von einer Maske erzĂ€hlt. Schließlich seien sie gemeinsam zur Polizei gefahren.

"Er ist nicht gewalttĂ€tig", sagte sie ĂŒber den Angeklagten. Das gelte auch, wenn er betrunken gewesen sei. Er habe den Revolver von seinem Vater bekommen. Ihr LebensgefĂ€hrte habe die Waffe aber vor der Tat nie benutzt, sie habe immer in einer Schublade gelegen. Sie selbst habe immer Angst vor der Waffe gehabt und ihn gebeten, sie entweder bei der Polizei abzugeben oder an jemandem mit einem Waffenschein zu verkaufen. Ihr LebensgefĂ€hrte habe die Waffe aber zum Schutz gegen Einbrecher behalten wollen. Angeklagt ist der 50-jĂ€hrige Deutsche auch wegen unerlaubten Waffenbesitzes.

Sie habe es als paranoid empfunden, dass er die Waffe habe behalten wollen, sagte die 51-JĂ€hrige weiter. Ihr LebensgefĂ€hrte habe zudem sehr starke Stimmungsschwankungen gehabt, berichtete die Zeugin weiter. Die Corona-Auflagen habe er als Stress empfunden, beim Einkaufen aber ĂŒblicherweise eine Schutzmaske getragen. Der Angeklagte hatte anfangs den Blickkontakt zu seiner LebensgefĂ€hrtin gesucht, wĂ€hrend ihrer Aussage hielt er die Augen aber meist gesenkt.

Nach dem Verhandlungstag am Mittwoch sollte der Prozess in eine lĂ€ngere Osterpause gehen. Die nĂ€chsten fĂŒnf Verhandlungstermine sind fĂŒr die erste MaihĂ€lfte angesetzt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
Bad KreuznachGrillenIdar-ObersteinPolizeiTankstelle

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website