Sie sind hier: Home > Regional > München >

München: Söder kündigt nach Greenpeace-Protestaktion Konsequenzen an

Flug ins Stadion  

Söder nach Protestaktion: "Kein Kavaliersdelikt"

16.06.2021, 09:58 Uhr | dpa

 (Quelle: Glomex)
Aktivist stürzt mit Fallschirm ins Stadion

Was für ein Schreckmoment kurz vor dem Anpfiff des EM-Spiels zwischen Deutschland und Frankreich: Plötzlich gerät ein Motorschirm-Flieger über der Münchner Arena ins Taumeln. (Quelle: Sat.1)

Schreckmoment bei der EM: Plötzlich gerät ein Motorschirm-Flieger über der Münchner Arena ins Taumeln. (Quelle: Sat.1)


Der bayerische Ministerpräsident hat nach der missglückten Protestaktion eines Greenpeace-Aktivisten in der Allianz Arena Konsequenzen angekündigt. Zwei Personen waren verletzt worden.

Nach der missglückten Protestaktion vor dem EM-Spiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Frankreich hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Konsequenzen angekündigt. "Das wird genau behandelt, das sind klare Verstöße", sagte er dem Bayerischen Rundfunk. "Das ist kein Kavaliersdelikt."

Zwei Menschen waren am Dienstagabend bei der missglückten Gleitschirm-Aktion, die von Greenpeace initiiert wurde, verletzt worden. Sie kamen in Krankenhäuser. Eigentlich wollte die Umweltorganisation damit gegen Sponsor Volkswagen protestieren. Später entschuldigte sich Greenpeace.  Auf dem Twitteraccount der Organisation hieß es: "Dieser Protest hatte nie die Absicht das Spiel zu stören oder Menschen zu verletzten." Greenpeace-Aktionen seien immer friedlich und gewaltfrei. Trotzdem erntete der Verein heftige Kritik.

Markus Söder, Ministerpräsident von Bayern, steht in der Allianz Arena: Er kündigte Konsequenzen für die Greenpeace-Aktion im Stadion an. (Quelle: dpa/Alexander Hassenstein/Getty/DFB)Markus Söder, Ministerpräsident von Bayern, steht in der Allianz Arena: Er kündigte Konsequenzen für die Greenpeace-Aktion im Stadion an.

Der Motorschirm-Pilot flog zunächst über dem Stadion und versuchte, einen großen gelben Ball in die Arena sinken zu lassen. Dabei geriet er in eine Stahlseilkonstruktion am Stadiondach und kam ins Trudeln. Nur mit großer Mühe konnte er einen Absturz in die Zuschauerränge verhindern. Auf Bildern war zu sehen, wie er noch einige Zuschauer streifte.

Zwei Festnahmen

Der 38-jährige Pilot aus Baden-Württemberg wurde festgenommen, sein Flieger sichergestellt. "Das Polizeipräsidium München betont, dass es keinerlei Verständnis für solche unverantwortlichen Aktionen gibt, bei denen eine erhebliche Gefährdung von Menschenleben in Kauf genommen wird", hieß es in der Mitteilung der Polizei. 

Am Rande des EM-Spiels ist auch ein Drohnenflieger festgenommen worden. Der 48 Jahre alte Mann aus Nürnberg habe eine Drohne im Flugbeschränkungsgebiet um das Münchner EM-Stadion gesteuert. Ein Zusammenhang mit dem Gleitschirmflug besteht nach ersten Erkenntnissen nicht, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. "Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin, dass es auch an den kommenden Spieltagen hier ein Flugbeschränkungsgebiet gibt", hieß es in einer Mitteilung.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: