Sie sind hier: Home > Sport > Eishockey WM >

Eishockey-WM: So will Deutschland die nächste Sensation schaffen

Eishockey-Viertelfinale  

Wie Deutschland die Sensation schaffen will

22.05.2019, 22:29 Uhr | t-online.de, BZU

Eishockey-WM: So will Deutschland die nächste Sensation schaffen. Kämpfen um das Halbfinal-Ticket: Leon Draisaitl und das DEB-Team. (Quelle: imago images/ActionPictures)

Kämpfen um das Halbfinal-Ticket: Leon Draisaitl und das DEB-Team. (Quelle: ActionPictures/imago images)

Bei der Eishockey-WM zeigt sich das DEB-Team in Topform. Gegen Tschechien geht es für Deutschland nun um das Ticket für das Halbfinale. Und die Spieler haben keine Angst.

Die Siege gegen Großbritannien, Dänemark und Frankreich waren fest eingeplant, der gegen die Slowakei erhofft. Der Erfolg gegen Finnland war hingegen eine wahre Sensation, mit der nur Wenige gerechnet hatten. Dominik Kahun zählte zu diesen Wenigen: "Es war unser bestes Spiel, wir haben uns viel getraut", erklärte der Angreifer, "so können wir gegen die Großen spielen."

Wunschgegner Tschechien

Auf so einen Großen treffen die DEB-Stars auch am Donnerstag. Im WM-Viertelfinale wartet Tschechien auf das Team von Toni Söderholm. Ein schwerer Gegner, der bei der dieser WM seine Stärken gezeigt hat und vor allem offensiv viel Gefahr ausstrahlt. Allen voran Top-Scorer Jakub Voracek von den Philadelphia Flyers. So knackten die Tschechen in der Gruppenphase auch Weltmeister Schweden. Mit 5:2 besiegten sie die Skandinavier gleich am ersten Spieltag.

Hat das gegnerische Tor fest im Blick: Jakub Voracek. (Quelle: imago images/CTK Photo)Hat das gegnerische Tor fest im Blick: Jakub Voracek. (Quelle: CTK Photo/imago images)

Trotzdem zeigt das deutsche Team keine Angst. Ganz im Gegenteil. Dominik Kahun ist voller Vorfreude: "Die Tschechen haben wir uns alle am meisten gewünscht. Das ist ein Gegner, der machbar ist." Dabei kommt es für Deutschland wieder auf eine geschlossene Leistung in der Defensive an. Auch Trainer Toni Söderholm forderte eine "kompakte Einheit". 

Kein Halt vor Superstars

Kapitän Moritz Müller glaubt fest an die Stärken des Teams. "Das Tiefstapeln sollten wir jetzt ablegen. Wir haben keine Angst", sagte der Verteidiger selbstbewusst. Und das zurecht. Abgesehen von der bitteren 1:8-Klatsche gegen Kanada zeigte das DEB-Team stets starke Leistungen in der Abwehr. Das ist die Handschrift von Toni Söderholm.
   

   
Wie wichtig dem Finnen die Defensive ist, unterstrich er, als er Superstar Leon Draisaitl vor dem Finnland-Spiel für dessen Abwehrleistung öffentlich kritisierte. Draisaitl antwortete mit einer starken Leistung und führte Deutschland ins Halbfinale. Und so einen Auftritt kann das DEB-Team auch gegen Tschechien gebrauchen. Denn dann wird der "Wunschgegner" auch nicht der "Endgegner".

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagenturen dpa und sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie die neue Herbst-Winter-Business-Kollektion
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal