Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportBundesliga

Bundesliga: Könnte sich der BVB gegen FC Bayern zum Sieg mauern?


Was für den BVB nicht ratsam wäre

Von Constantin Eckner

Aktualisiert am 08.10.2022Lesedauer: 3 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

imago images 158752522
Topspiel am Samstagabend: Im Duell zwischen Dortmund und Bayern wird es auch auf die Taktiken der beiden Teams ankommen. (Quelle: IMAGO/imageBROKER/Michael Weber)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Formel-1-Pilot ist totSymbolbild für einen TextUSA erwägen Abschuss von SpionageballonSymbolbild für einen TextDFB-Star spielt im "Tatort" mitSymbolbild für einen Text319 Millionen Jahre altes Hirn gefundenSymbolbild für einen TextDax geht durch die DeckeSymbolbild für einen TextGasspeicher: Gute NachrichtenSymbolbild für einen TextSkistar teilt beunruhigendes FotoSymbolbild für einen Text"Bergdoktor": Nichts ist, wie es mal warSymbolbild für einen TextGelbe Tonne statt gelber Sack: Warum?Symbolbild für einen TextPamela Anderson posiert komplett nacktSymbolbild für einen TextSender streicht Folge von SchlagershowSymbolbild für einen Watson TeaserHeidi Klum überrascht mit Baby-AnsageSymbolbild für einen TextNiedliche Küken züchten - jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Vor dem Topspiel zwischen dem BVB und den Bayern stellt sich für den BVB die Taktikfrage. Sollte Dortmunds Trainer Edin Terzic auf totale Defensive setzen?

Angesichts der jüngsten Resultate geht Borussia Dortmund einmal mehr als Außenseiter ins Prestigeduell mit Bayern München. Der Rekordmeister hat seine September-Krise überwunden, während der BVB zumindest in der Bundesliga deutlich zu viele Gegentore zulässt. Die kurzsichtige Reaktion auf die defensiven Probleme der Schwarz-Gelben wäre eine Mauertaktik im Aufeinandertreffen mit dem in der jüngeren Vergangenheit meist überlegenen FC Bayern. Allerdings gibt es einige Argumente, die dagegensprechen.

Doch zunächst zur Dortmunder Defensive generell: Der BVB hatte in dieser Bundesligasaison bislang ein wenig Pech, was die Gegentore betrifft. Der Expected-Goals-Wert liegt bei 8,8 – die reale Anzahl an Gegentreffern bei 10. Nichtsdestotrotz lassen sich in einigen Partien erhebliche Defensivlücken erkennen. Beispiele sind allen voran die Niederlagen gegen Werder Bremen und jüngst gegen den 1. FC Köln. Dortmund ist gerade dann verwundbar, wenn sich die Mannschaft zurückzieht und ohne frühzeitiges (Vor-)Pressing verteidigt. Die einfachen Raumgewinne des Gegners setzen die Abwehrkette und das davorstehende Mittelfeldzentrum automatisch unter Druck.

Keine guten Strafraumverteidiger in Schwarz-Gelb

Auch rein personell wäre es für BVB-Trainer Edin Terzic nicht ratsam, sein Team zu tief zu positionieren und auf eine stabile Endverteidigung zu hoffen. Eine mögliche Viererkette am Samstagabend könnte aus Niklas Süle, Nico Schlotterbeck, Thomas Meunier und Raphaël Guerreiro bestehen. Die drei Letztgenannten sind keine guten Endverteidiger und verteidigen viel lieber progressiv nach vorn. Eins-gegen-Eins-Duelle bei gleichzeitiger Rückwärtsbewegung könnten zu einem defensiven Desaster führen.

Zudem konnte BVB-Schlussmann Alexander Meyer bei allem Lob an seinen fußballerischen Fähigkeiten als Schussstopper noch nicht überzeugen. Der Wert der Post-Shot Expected Goals (PSxG), der analysiert, inwieweit ein Torhüter Schüsse parieren oder nicht parieren sollte, spricht dem BVB momentan kein gutes Zeugnis aus. Die Schwarz-Gelben liegen hinsichtlich der Relation zwischen PSxG und realen Gegentoren bei einem Minuswert von 2,9. Topkeeper wie Manuel Neuer und Yann Sommer sowie formstarke Schlussmänner wie Rafał Gikiewicz sind dagegen deutlich im positiven Bereich.

Dortmund hat Pressingspezialisten

Der BVB muss sich – wie jede Fußballmannschaft – auf seine Stärken konzentrieren und das auch ein Stück weit unabhängig von der Ausstrahlungskraft des Gegners. Die Dortmunder sind dann erfolgreich, wenn sie frühzeitig den Verteidigungsdruck hochhalten. Die Erfolgsquote bei sogenannten Druckaktionen ist die zweithöchste aller 18 Bundesligisten. Zudem sind Jude Bellingham, Julian Brandt oder Karim Adeyemi intelligente Pressingspieler, die genau wissen, wie sie einen gegnerischen Aufbau richtig anzulaufen haben.

Bayerns Spielaufbau als vereinfachtes Schema.
Bayerns Spielaufbau als vereinfachtes Schema.

Bei der konkreten Ausgestaltung des Pressings ist der jeweilige Gegner und dessen Spielweise wiederum von Bedeutung. Die Bayern taten sich im September gegen so manches Team schwer, wobei vor allem Union Berlin eine gezielte Pressingtaktik nutzte, um den zuvor von Bayern-Coach Julian Nagelsmann konzipierten Spielaufbau zu neutralisieren. Obwohl die Bayern meist stark über die Flügel wirken, werden Außenbahnangriffe häufig über die Mitte vorbereitet. Der von vielen Trainern verschmähte Longline-Pass über die Flügel ist für Bayern oft ebenfalls kein probates Mittel. Stattdessen erfolgen die ersten Vorwärtspässe in der Regel von den Verteidigern rein ins zentrale oder offensive Mittelfeld, um von dort aus mit Ablagen und kurzen Verlagerungspässen die Angriffe einzuleiten beziehungsweise zu beschleunigen.

Union als defensive Schablone

Union Berlin lief deshalb nicht wie viele Pressingteams klassisch von außen an, um das Offensivspiel der Bayern vermeintlich einzuengen, in Wirklichkeit aber den auf das Zentrum fokussierten Angriffen des Rekordmeisters entgegenzukommen. Die Berliner blockierten vielmehr die innen liegenden Passwege und trieben die Bayern schnell nach außen, wo Kingsley Coman und Co. natürlich Eins-gegen-Eins-Duelle bestreiten konnten, dies jedoch weit entfernt vom Union-Strafraum taten.

Mögliches Pressingschema des BVB, welches das Zentrum der Bayern in der ersten Phase blockieren würde.
Mögliches Pressingschema des BVB, welches das Zentrum der Bayern in der ersten Phase blockieren würde.
Dortmunds 4-3-3 gegen den Aufbau der Bayern positioniert.
Dortmunds 4-3-3 gegen den Aufbau der Bayern positioniert.

Der BVB muss die Berliner Herangehensweise zumindest hinsichtlich der Defensive als eine Art Schablone betrachten und daraus zugleich weitere Motivation schöpfen, eben keine metaphorische Mauer nahe dem eigenen Tor zu errichten. Gute Maurer sind die Dortmunder nicht einmal gegen Mittelfeldteams der Liga. Gegen Bayern würde eine zurückhaltende Herangehensweise ins Auge gehen – und sie würde zudem diesem weiterhin mit viel Aufmerksamkeit bedachten Topspiel der Bundesliga nicht gerecht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Beobachtungen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Die wichtigste Mannschaft ist nicht der FC Bayern"
Von Julian Buhl
  • David Digili
Ein Kommentar von David Digili
BVBFC Bayern MünchenJulian Nagelsmann
Formel 1



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website