Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

FC Bayern München: Niklas Süle nimmt Jérôme Boateng in Schutz

Verständnis für Lustlos-Haltung  

Bayerns Abwehrboss Süle nimmt Boateng in Schutz

03.06.2019, 17:42 Uhr | sid

FC Bayern München: Niklas Süle nimmt Jérôme Boateng in Schutz . Niklas Süle (l.) und Jérôme Boateng: Bayerns Abwehrchef hat Verständnis für die Lustlos-Haltung seines Kollegen. (Quelle: imago images/MIS)

Niklas Süle (l.) und Jérôme Boateng: Bayerns Abwehrchef hat Verständnis für die Lustlos-Haltung seines Kollegen. (Quelle: MIS/imago images)

Wegen seiner Lustlos-Auftritte in den vergangenen Wochen musste Bayerns Jérôme Boateng viel Kritik einstecken. Abwehrchef Niklas Süle zeigt hingegen Verständnis für das Verhalten des Ex-Nationalspielers.

Bayern Münchens Innenverteidiger Niklas Süle kann die als lustlos beschriebene Haltung seines Mannschaftskollegen und Konkurrenten Jérôme Boateng durchaus nachvollziehen. "Jerome ist nach wie vor ein Top-Verteidiger, deswegen kann ich seine Reaktion schon verstehen", sagte der Fußball-Nationalspieler in einem Interview mit Sport1. Boateng (30) habe den Anspruch, zu spielen, daher sei "doch klar, dass er mit der Situation unzufrieden ist."

Süle: Boateng ein "Bombentyp"

Nach dem Double aus Meisterschaft und Pokal hatte Bayern-Präsident Uli Hoeneß dem Weltmeister von 2014 einen Wechsel nahegelegt. Boateng aber, der noch einen Vertrag bis 2021 besitzt, erklärte, er werde nicht wegrennen und dass sich Situationen auch schnell verändern könnten. "Es ist eine schwierige Situation für ihn. Wie er jetzt damit umgeht, muss er mit dem Verein klären", meinte Süle, der Boateng als "Bombentyp" bezeichnete: "Er weiß auch, dass ich ein Riesenfan von ihm bin und war."

 (Quelle: Bernd König/imago images)
Bayern München: Hoeneß rät Boateng zu Vereinswechsel

Um Bayerns Jerome Boateng gibt es kurz nach dem Double-Gewinn wieder Gerüchte um einen möglichen Vereinswechsel. Präsident Uli Hoeneß gab dem Weltmeister auf der Feier einen freundschaftlichen Rat. (Quelle: Omnisport)

Jerome Boateng: Der Weg für den Bayern-Star ist frei, wie Uli Hoeneß hier klar macht. (Quelle: Omnisport)



Dem Konkurrenzkampf mit den Neuzugängen Benjamin Pavard (vom VfB Stuttgart) und Lucas Hernandez (von Atletico Madrid) sieht Süle gelassen entgegen. "Für mich ist das kein Problem, denn es sind zwei Weltmeister, die unserer Mannschaft helfen werden. Will ich spielen, muss ich mich eh gegen alle durchsetzen", sagte er. Als Süle 2017 von Hoffenheim zum FC Bayern kam, seien in Mats Hummels und Boateng zwei Weltmeister vor ihm gewesen, "die immer noch zu den besten Innenverteidigern der Welt gehören."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal