Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

FC Bayern: Hansi Flick redet über Zukunft – Gespräch mit Oliver Kahn

"Kein Druck"  

Flick redet nur kurz über seine Zukunft – Gespräch mit Kahn

16.04.2021, 13:59 Uhr | dpa, t-online

FC Bayern: Hansi Flick redet über Zukunft – Gespräch mit Oliver Kahn. Hansi Flick (li.) und Oliver Kahn: Beide führten ein kurzes Gespräch über "andere Dinge".  (Quelle: imago images/Poolfoto UCL)

Hansi Flick (li.) und Oliver Kahn: Beide führten ein kurzes Gespräch über "andere Dinge". (Quelle: Poolfoto UCL/imago images)

Die Zukunft von Trainer Hansi Flick ist unklar. Geht es mit ihm und Sportdirektor Hasan Salihamidzic beim FC Bayern weiter? Ein kurzes Gespräch mit Oliver Kahn gab es zumindest schon. 

Hansi Flick hat beim FC Bayern München ein erstes Gespräch mit dem künftigen Vorstandschef Oliver Kahn geführt, das sich aber nicht um seine Zukunft als Trainer des deutschen Rekordmeisters gedreht habe. "Mit Oliver Kahn habe ich kurz gesprochen, aber da ging es um andere Dinge", sagte Flick am Freitag. Auf die Frage, ob er sich selbst eine Deadline in seinem Gedankenprozess gesetzt habe, antwortete der 56-Jährige: "Es ist jetzt nicht so, dass wir da Druck haben."

Fokus auf den Titelgewinn

Flick hatte nach dem Champions-League-Aus gegen Paris Saint-Germain berichtet, dass er sich Gedanken über seine Zukunft nach der Saison mache. Er sprach dabei auch erstmals vom Bundestrainerjob. Vor der nun anstehenden Englischen Woche in der Bundesliga mit dem Auftakt am Samstag (15.30 Uhr) beim Tabellendritten VfL Wolfsburg war er bemüht, den Fokus auf den Gewinn des Meistertitels zu richten.

"Jeder im Verein weiß, wie wichtig diese Woche ist", sagte Flick. Gerade darüber habe er auch mit Kahn gesprochen, ebenso darüber, "wie man das Aus in Paris verdaut hat." Die Meisterschaft ist seitdem die einzige verbliebene Titelchance in dieser Saison. Flick brachte als zusätzliche Motivation die Aussicht ins Spiel, womöglich für den 30. Titelgewinn in der Bundesliga einen fünften Stern auf den Trikots zu erhalten. Eine solche Regelung gibt es bei der DFL bislang nicht.

Der Tabellenführer geht weiterhin ersatzgeschwächt in die letzten sechs Punktspiele. Gegen Wolfsburg werden wie beim am Ende nutzlosen 1:0 in Paris erneut Robert Lewandowski, Serge Gnabry, Niklas Süle und Leon Goretzka ausfallen. Frühestens gegen Bayer Leverkusen am kommenden Dienstag wird sich die Personalsituation verbessern.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal