Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr fĂŒr Sie ĂŒber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Der Eberl-Knall kommt zur Unzeit

Von t-online, sid, anb

Aktualisiert am 28.01.2022Lesedauer: 3 Min.
Seine Zukunft liegt wohl nicht in Gladbach: Max Eberl.
Seine Zukunft liegt wohl nicht in Gladbach: Max Eberl. (Quelle: Langer/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextUSA und SĂŒdkorea planen neue ManöverSymbolbild fĂŒr einen TextKajak-Unfall: Deutscher ertrinkt in TirolSymbolbild fĂŒr einen TextDieser Star gewinnt "Let's Dance"Symbolbild fĂŒr einen TextAnsturm auf Oktoberfest-BuchungenSymbolbild fĂŒr einen TextBerichte: BVB will Ex-Schalke-TrainerSymbolbild fĂŒr einen TextArbeiter ersticken in BrunnenschachtSymbolbild fĂŒr einen TextPanzer-Video als Propaganda entlarvtSymbolbild fĂŒr einen TextSo viele WhatsApps haben Sie verschicktSymbolbild fĂŒr einen TextCora Schumacher ist neu verliebtSymbolbild fĂŒr einen TextDiese Arzneimittel helfen bei HeuschnupfenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserTochter schockte Heidi Klum mit VerĂ€nderung

Das Ende einer Ära: Die Anzeichen verdichten sich, dass Max Eberl nach 23 Jahren Borussia Mönchengladbach verlĂ€sst. Die Fohlen wĂŒrden damit mitten in ihrer Krise und im Abstiegskampf ohne FĂŒhrung dastehen.

Es ist nicht weniger als ein Fußball-Beben, ein richtiger Bundesliga-Knaller: Laut mehreren Medienberichten wird Max Eberl nach 23 Jahren seinen Herzensklub Borussia Mönchengladbach verlassen, sein "Baby", das er erst durch schwere Zeiten und dann wieder an die Spitze der Liga gebracht hat.


Borussia Mönchengladbach: Das machen die Ex-Stars heute

t-online.de hat sich 21 ehemalige Spieler der Fohlen herausgesucht und aufgeschrieben, was sie heute machen. Beispielsweise Patrik Andersson: Der DFB-Pokalheld von 1995 (1993 bis 1999 im Verein) ist heute im Vertrieb tÀtig.
Kasey Keller (2005–2007): Der frĂŒhere Gladbach-KapitĂ€n ist Burgherr einer ĂŒber 1.000 Jahre alten Ritterburg nahe Tönisvorst. DarĂŒber hinaus ist er als Analyst fĂŒr den US-amerikanischen TV-Sender ESPN tĂ€tig.
+19

Eberl soll laut "Bild" und "Sky" PrĂ€sident Rolf Königs um Vertragsauflösung zum 31. Januar gebeten haben. Noch am Donnerstagabend trommelte er demnach einen Teil der Mannschaft zusammen, um mit ihnen das GesprĂ€ch zu suchen und seine Entscheidung mitzuteilen. Nach Informationen des "SID" ist das alles ohne große Vorwarnung passiert. Nicht wirklich deutete wohl etwas daraufhin, dass der Erfolgsgarant des vergangenen Jahrzehnts das wankende Schiff verlassen will. Laut "Sport1" könnte die BegrĂŒndung darin liegen, dass Eberl nicht mehr das GefĂŒhl habe, dass er die Mannschaft noch weiterentwickeln kann.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Deutschland hat sich in eine gefÀhrliche Lage manövriert
Wladimir Putin 2012 im Kanzleramt in Berlin.


Mitten in der Krise stehen die Fohlen somit ohne FĂŒhrung da. In Gladbach ist momentan die Angst vor einem möglichen Abstieg grĂ¶ĂŸer denn je. Nur ein Sieg in den letzten acht Bundesliga-Spielen (2:1 gegen Bayern), der damit verbundene Absturz auf Platz zwölf – und nur vier Punkte vor einem Abstiegsrang. Dazu die immer lauter werdende Kritik an Trainer Adi HĂŒtter. Zuletzt wurde erst Ex-Bayern-Trainer Niko Kovac als Nachfolger ins GesprĂ€ch gebracht. Und dann noch die Vertragsquerelen um Denis Zakaria und Matthias Ginter, die den Klub beide im Sommer ablösefrei verlassen werden.

Fahrig und einsilbig

Eine offizielle BestĂ€tigung seitens der Gladbacher gibt es noch nicht. Allerdings: Bereits auf der Pressekonferenz vor dem Pokalspiel bei Hannover 96 hatte der Sportdirektor ungewohnt fahrig gewirkt, einsilbig geantwortet und Trainer HĂŒtter gar zweimal "Dieter" genannt. In Hannover saß er dann ebenso wie im Heimspiel gegen Union Berlin nicht mehr auf der Bank, laut Borussia "erkrankt".

Max Eberl ist mit der Schweizerin Sedrina Schaller zusammen.
Max Eberl ist mit der Schweizerin Sedrina Schaller zusammen. (Quelle: Fotostand/imago-images-bilder)

Eine Rolle bei dem Abschied soll auch das Privatleben gespielt haben. Eberl ist mit der Schweizerin Sedrina Schaller liiert, die er im Mai als "Assistenz Team-Managerin" in den Verein geholt hatte. Beide hatten die Beziehung, die innerhalb des Klubs kritisch gesehen worden sein soll, im Oktober öffentlich gemacht. Zum Jahreswechsel verließ Schaller den Klub, nach Angaben der Borussia auf eigenen Wunsch.

Auszeit in der Schweiz

Eberl hatte im Dezember 2020 seinen Vertrag vorzeitig bis 2026 verlĂ€ngert und anschließend eine vierwöchige Auszeit in der Schweiz genommen. Er wollte zur Ruhe kommen, "auch mal etwas fĂŒr mich tun." Anfang Februar kehrte er zurĂŒck zur Borussia. "Als ich am 1. Januar abends Koffer gepackt habe, hatte ich schon einen Punkt, an dem mich ein komisches GefĂŒhl beschlich. Denn allein hatte ich so etwas nie zuvor in meinem Leben gemacht. Im Nachhinein war es aber die beste Entscheidung", erklĂ€rte Max Eberl spĂ€ter in einem Interview mit der "Sport Bild".

Und nun? Eberls Verdienste um den Verein sind unbestritten. Seit der Relegation 2011 landete die Borussia zehn Jahre in Folge immer auf einem einstelligen Tabellenplatz – das schafften ansonsten nur Bayern MĂŒnchen und Borussia Dortmund. Dreimal erreichte der Traditionsklub in dieser Zeit die Champions League, dreimal die Europa League.

Eberl ist ein Gladbacher Urgestein

Eberl war Anfang 1999 als Profi zu den Fohlen gekommen. Ab 2004 arbeitete er als Nachwuchskoordinator, 2008 stieg er zum Sportdirektor auf. Mit Talenten, aber auch erstklassigen Transfers baute Eberl die Borussia neu auf. Als sein MeisterstĂŒck gilt noch immer der Kauf von Marco Reus vom damaligen Zweitligisten Rot Weiss Ahlen. Weitere TopeinkĂ€ufe waren Dante, Granit Xhaka, Christoph Kramer oder Max Kruse.

Weitere Artikel


Kein Wunder, dass 2017 auch Bayern MĂŒnchen anklopfte, Eberls sportliche Heimat. Doch der gebĂŒrtige Niederbayer blieb am Niederrhein, wo er beinahe als One-Man-Show fĂŒr die Außendarstellung verantwortlich war, was auch KrĂ€fte kostete. "Irgendwann", so Eberl immer wieder, "möchte ich mit Borussia Mönchengladbach einen Titel gewinnen", etwas "Blechernes". Dieses Ziel bleibt nun wohl unerfĂŒllt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Robert Hiersemann
Ein Kommentar von Robert Hiersemann
Borussia MönchengladbachMatthias GinterMax EberlNiko KovacSchweiz
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website