Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

EM-Qualifikation: Deutschland besiegt die Niederlande in letzter Sekunde

EM-Quali  

Deutschland siegt in letzter Sekunde in den Niederlanden

25.03.2019, 08:30 Uhr | dd, t-online.de

 (Quelle: Omnisport)
Joachim Löw: „Wir hatten den Glauben an den Sieg“

Das DFB-Team feiert einen für das Selbstvertrauen wichtigen Sieg in den Niederlanden. Bundestrainer Joachim Löw war vor allem von der ersten Halbzeit seiner Jungs begeistert. (Quelle: Omnisport)

"Wir hatten den Glauben an den Sieg": Bundestrainer Joachim Löw war vor allem von der ersten Halbzeit seiner Jungs im Spiel gegen die Niederlande begeistert. (Quelle: Omnisport)


Nach starker erster Halbzeit muss die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw gegen starke Niederländer länge zittern – die Entscheidung fällt erst kurz vor Schluss.

Die deutsche Mannschaft ist mit einem mitreißenden Sieg in die EM-Qualifikation zum Turnier 2020 gestartet. Gegen die Niederlande gab es in Amsterdam einen packenden 3:2(2:0)-Sieg. Leroy Sané (16.), Serge Gnabry (34.) und Nico Schulz (90.) trafen für die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw, Matthijs de Ligt (48.) und Memphis Depay (63.) konnten nur zwischenzeitlich für die Gastgeber ausgleichen.

"Wir haben den Glauben nicht verloren, dass wir das Spiel gewinnen können und haben dann mit einem guten Angriff die Entscheidung herbeigeführt. Heute hatten wir vielleicht auch das Spielglück, was uns die letzten Male ein bisschen gefehlt hat", sagte Löw nach der Partie. "Ein Sieg hier in Holland ist zum Auftakt erstmal sehr gut, das wird natürlich helfen im weiteren Prozess."

Die erste Halbzeit in der Johan-Cruyff-Arena von Amsterdam dominierte die DFB-Elf fast nach Belieben, kam immer wieder zu Chancen – hatte zu Beginn aber auch zwei Mal Glück, als Torwart Manuel Neuer gleich zwei Mal aus nächster Nähe gegen Ryan Babel mit Weltklasseparaden retten musste (25./27.). Ansonsten beeindruckte die deutsche Mannschaft mit schnellem Umschaltspiel, Einsatz und Zweikampfstärke.


Die Führung hätte sogar noch höher ausfallen können: Goretzka spielte steil auf Sané, doch der scheiterte aus 14 Metern an Oranje-Torwart Jesper Cillessen (40.). Zeitweise bestimmten auch die mitgereisten deutschen Fans die Stimmung im Stadion, skandierten "Auswärtssieg".

Niederlande im zweiten Durchgang wie ausgewechselt

Nach der Pause präsentierten sich die Gastgeber grundverändert: Bissiger, sicherer im Passspiel, konsequenter und zielstrebiger in den Aktionen. Die Löw-Elf dagegen war plötzlich zu zaghaft, vielleicht auch mit der Zwei-Tore-Führung im Rücken. Depay kam ungehindert zur Flanke, der 19-Jährige Abwehr-Hüne de Ligt köpfte am Fünfmeterraum zu seinem ersten Länderspieltor ein.

Sichtlich verunsichert gerieten die Gäste zunehmend in Bedrängnis, längere Ballbesitzphasen gab es kaum noch, weil die Niederländer immer wieder dazwischengingen und schnell störten. Erst nach einer knappen Stunde gab es wieder einen erwähnenswerten deutschen Vorstoß, als es der umtriebige Schulz mit einem Alleingang versuchte, sich dann aber am Oranje-Sechzehner festrannte (59.). Bezeichnend: Nach 30 Minuten in der zweiten Hälfte hatten die Niederlande sieben Torschüsse abgegeben – Deutschland keinen einzigen.

Matchwinner Schulz

Die Elftal kam weiter – und wie: Steven Bergwijn spielte auf Depay im deutschen Strafraum, Süle konnte dessen ersten Schuss noch abblocken, im Getümmel bekam die DFB-Abwehr aber den Ball nicht weg – und Depay traf im zweiten Versuch trocken aus zehn Metern zum Ausgleich. Doch eine Reaktion der deutschen Elf kam lange nicht – Toni Kroos und Co. überließen den Gastgebern weiter mehr Spielanteile.

Kurz vor Schluss wurde es dann dramatisch: Erneut musste Süle in höchster Not klären, als Depay am langen Pfosten wartete (87.) – dann kam der Auftritt von Schulz: Die eingewechselten Ilkay Gündogan und Marco Reus kombinierten sich sehenswert an die Grundlinie, Reus passte flach an den Elfmeterpunkt, und der Hoffenheimer schob ins lange Eck ein. Kurz danach beendete Schiedsrichter Gil Manzano die mitreißende Partie.

Mit einem Spiel Rückstand belegt Deutschland hinter Nordirland (sechs Punkte) Platz zwei in der Quali-Gruppe C, die nächsten Termine: Am 8. Juni in Weißrussland und am 11. Juni gegen Estland.

Verwendete Quellen:
  • Mit Material von der dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal