Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Innenverteidiger nur Ersatz - Hoeneß rät Boateng zum Wechsel: "Wirkt wie ein Fremdkörper"

Innenverteidiger nur Ersatz  

Hoeneß rät Boateng zum Wechsel: "Wirkt wie ein Fremdkörper"

26.05.2019, 17:15 Uhr | dpa

Innenverteidiger nur Ersatz - Hoeneß rät Boateng zum Wechsel: "Wirkt wie ein Fremdkörper". Jérôme Boateng (r) kam bei den Bayern erneut nicht zum Einsatz.

Jérôme Boateng (r) kam bei den Bayern erneut nicht zum Einsatz. Foto: Andreas Gebert. (Quelle: dpa)

München (dpa) - Der FC Bayern München und Jérôme Boateng werden wohl bald getrennte Wege gehen.

Bei den Feierlichkeiten zum Gewinn des zwölften Doubles des deutschen Fußball-Rekordmeisters riet Präsident Uli Hoeneß dem unzufriedenen Innenverteidiger trotz des bis ins Jahr 2021 laufenden Vertrages zu einem vorzeitigen Wechsel. "Im Moment wirkt er wie ein Fremdkörper. Ich würde ihm als Freund empfehlen, sich einen neuen Verein zu suchen", sagte Hoeneß.

Boateng, der im vergangenen Jahr fast bei Paris Saint-Germain gelandet wäre, spielt seit 2011 für den FC Bayern. Mit seiner Rolle als Ergänzungsspieler unter Trainer Niko Kovac ist der 30-Jährige äußerst unzufrieden. "Ich glaube, für ihn wäre es vielleicht besser, wenn er mal eine andere Luft genießen würde. Ich würde ihm raten, den FC Bayern zu verlassen", sagte Hoeneß in München deutlich.

Die euphorischen Jubelszenen der Bayern-Profis mit dem DFB-Pokal in der Fankurve des Berliner Olympiastadions hatte Boateng ausgelassen. Der Verteidiger verdrückte sich nach dem 3:0 im Endspiel gegen RB Leipzig rasch in die Katakomben. Damit gab er ein weiteres Signal, dass seine Zeit beim FC Bayern zu Ende geht.

Ob Boateng den Verein verlasse, könne er nicht seriös voraussagen, sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge am Sonntag. "Wenn er sich für eine Luftveränderung entscheiden sollte, findet man eine seriöse und faire Lösung."

Innerlich hat Boateng wohl mit dem FC Bayern abgeschlossen. Schon die Meisterfeier der Kollegen vor einer Woche hatte er im Stadion kickenderweise mit seinen Töchtern am Rande miterlebt. Bei der internen Party fehlte er anschließend entschuldigt. Viel deutlicher, als es der Innenverteidiger in Berlin tat, kann man dem Arbeitgeber nicht mitteilen, dass man keine Lust mehr auf ihn hat. Den Eindruck vermittelten auch die TV-Bilder, die den 30-Jährigen mit verschränkten Armen und teilnahmsloser Miene auf der Bank zeigten.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe