Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > EM 2021 >

EM 2021 | Frankreich: Zoff zwischen Olivier Giroud und Kylian Mbappé


Disput vor Deutschland-Spiel  

Darum geht's im Streit bei den Frankreich-Stars

14.06.2021, 12:00 Uhr | sid, dpa, t-online

EM 2021 | Frankreich: Zoff zwischen Olivier Giroud und Kylian Mbappé. Olivier Giroud und Kylian Mbappé (v.l.): Die beiden Stürmer werden wohl nicht mehr beste Freunde. (Quelle: imago images/Panoramic)

Olivier Giroud und Kylian Mbappé (v.l.): Die beiden Stürmer werden wohl nicht mehr beste Freunde. (Quelle: Panoramic/imago images)

Unstimmigkeiten beim Weltmeister: Olivier Giroud kritisierte nach dem letzten Testspiel seinen Sturmpartner Kylian Mbappé. Dieser suchte die offene Konfrontation. Trainer Didier Deschamps musste dazwischen gehen.

Einer für alle, alle für einen – davon kann bei den vier angriffslustigen französischen Fußball-Musketieren derzeit nicht die Rede sein. Zwar ist der begnadigte Karim Benzema erstaunlich geräuschlos in die Offensivabteilung des Weltmeisters integriert worden. Dafür aber stimmt die Chemie zwischen Jungstar Kylian Mbappé (22) und dem zwölf Jahre älteren Olivier Giroud nicht, von Antoine Griezmann wird derzeit wenig gesprochen.

Ausgerechnet vor dem EM-Auftaktspiel von "Les Bleus" am Dienstag (21 Uhr, im Liveticker bei t-online) in München gegen die deutsche Nationalmannschaft wabert offenbar schlechte Stimmung durch die Reihen der Franzosen. Nichts da von einer verschworenen Gemeinschaft wie bei den vier mittelalterlichen Romanhelden D'Artagnan, Athos, Porthos und Aramis.

Giroud über Sturmkollegen: "Die Bälle kommen nicht an"

Dabei war es lediglich ein Halbsatz von Giroud, der rund um die "Equipe Tricolore" ein mächtiges Getöse auslöste. "Die Bälle kommen nicht an", konterte der zweifache Torschütze nach dem 3:0-Testspielsieg in Paris gegen Bulgarien Fragen zum Zusammenspiel mit den Sturmkollegen. Die Beobachter waren sich weitgehend einig: Gemeint war Mbappé, dem gern ein Hang zum Eigensinn nachgesagt wird.

Und der PSG-Torjäger fühlte sich auch angesprochen. "Ich wollte am Dienstag kommen, um meinen Standpunkt klarzumachen", sagte der 22-Jährige am Sonntag, bevor er schmunzelnd hinzufügte: "Der Trainer erklärte mir, dass es nicht der richtige Zeitpunkt sei und wir das unter uns klären. Deshalb bin ich heute erst hier." Einen verbalen Anlauf zur Versöhnung seitens Girouds soll Mbappé jedoch abgeblockt haben.

Mbappé machte aus seiner Befremdung über Girouds Vorgehensweise kein Hehl. "Ich habe ihm in der Kabine zu seinen Toren gratuliert, dabei hat er nichts gesagt, und dann habe ich es aus der Presse erfahren. Ich hätte es vorgezogen, wenn er in der Kabine gekommen und dabei ruhig etwas heftiger gewesen wäre. Wenn ich jemandem etwas zu sagen habe, sage ich es ihm, und es bleibt in der Kabine", erklärte der Jungstar der versammelten Presse weiter.

Dennoch wolle er aus der Episode "keine große Sache machen", fuhr Mbappe fort: "Die Mannschaft ist das Wichtigste, und das soll uns nicht stören. Unsere Aufgaben sind schwer genug, da können wir keine Stöcke im Rad brauchen."

Benzema verglich Giroud mit einem Kart

Auch das Verhältnis von Benzema zu Giroud ist seit geraumer Zeit stark belastet. "Man vergleicht die Formel 1 nicht mit Kartfahren", hatte Benzema im März 2020 bei Instagram gesagt. Es ging in dem Beitrag darum, den Unterschied zwischen ihm und Giroud zu erklären.

Immerhin: Einkalkulierte Probleme durch das Comeback Benzemas in der Nationalmannschaft nach mehr als fünf Jahren blieben bislang aus. Der mittlerweile 33-Jährige war im Dezember 2015 aus dem Team ausgeschlossen worden, nachdem er der Mittäterschaft bei einem Erpressungsversuch sowie dem Mitwirken in einer kriminellen Vereinigung angeklagt worden war.

"Ich verstehe, dass Karims Rückkehr Gesprächsstoff liefert. Aber ich kann nur sagen, dass es intern alles ganz normal gelaufen ist", sagte der Coach. Rein sportlich ist der Stürmer von Real Madrid für den 52-Jährigen eine wichtige weitere Option: "Er spielt anders als die Anderen. Mit ihm sind wir stärker als ohne ihn."

Eine Einschätzung, die Timo Werner nur teilen kann. "Für mich ist Benzema neben Robert Lewandowski und Cristiano Ronaldo einer der drei Top-Mittelstürmer der Welt", sagte der deutsche Nationalspieler.

Das Sturmtrio mit Benzema, Mbappé und Griezmann, so Werner weiter, sei Weltklasse: "Es ist sehr, sehr schwer gegen sie zu spielen – und überragend, wenn man sie in der Mannschaft hat." Giroud erwähnte der Ex-Leipziger nicht – nicht einmal in einem Halbsatz.

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagenturen SID und dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: