Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Bringt dieser verrückte Plan Neymar zu Real Madrid?

Auch Ronaldo spielt eine Rolle  

Bringt dieser verrückte Plan Neymar zu Real Madrid?

20.03.2018, 19:32 Uhr | Valeria Meta, t-online.de

Video aus dem Fitnessstudio: Neymar schuftet für Comeback (Screenshot: Instagram)
Neymar schuftet für Comeback

Nach seiner überstandenen Operation hat PSG-Superstar die Arbeit für ein baldiges Comeback aufgenommen.

Ob er zurück nach Spanien geht oder nicht: Zuletzt postete Neymar ein irres Fitness-Video, in dem der verletzte Brasilianer zeigt, wie er aktuell für sein Comeback schuftet. (Quelle. t-online.de)


Paris Saint-Germain hat die Chance, die Saison mit drei Titeln zu beenden. Freude will trotzdem nicht aufkommen. Superstar Neymar will offenbar weg – für sehr viel Geld.

Ein neuer Trainer, neue Spieler und womöglich kein Neymar. Die Zukunft von Paris Saint-Germain klingt wie eine Revolution. Nach dem Aus im Champions-League-Achtelfinale gegen Titelverteidiger Real Madrid denkt man schon an die nächste Saison, obwohl der Mannschaft noch sieben Ligue1-Spiele, das Ligapokalfinale und das Halbfinale des Französischen Pokals bevorstehen. Am Abschied von Trainer Unai Emery gibt es trotzdem keine Zweifel, überraschender wäre dagegen der Verkauf von Superstar Neymar.

Gerüchten zufolge sei PSG-Präsident Nasser Al-Khelaïfi extra nach Brasilien geflogen, um die Möglichkeit einer Zukunft ohne Neymar zu verhindern. Wie dessen Vater über Instagram mitteilte, haben der Katari und Sportdirektor Antero Enrique den Spieler in seinem Luxushaus in Managaratiba, in der Nähe von Rio de Janeiro, besucht. Die spanische Tageszeitung "Sport" beschrieb den Trip als einen "Notausflug". Der Klub hatte Neymar erlaubt, für seine Fuß-Operation und die anschließende Reha in sein Heimatland zu reisen – der Präsident fürchtet jetzt, dass der Brasilianer nicht mehr nach Paris zurückkehrt.

Nie mehr Paris? Für Neymar könnte die Zeit in der französischen Hauptstadt bald beendet sein. (Quelle: imago images/Cordon Press/Miguelez Sports)Nie mehr Paris? Für Neymar könnte die Zeit in der französischen Hauptstadt bald beendet sein. (Quelle: Cordon Press/Miguelez Sports/imago images)

Neymars Exit-Strategie

In der Madrider Tageszeitung "As" wird berichtet, dass eine komplexe Strategie im Gang ist, damit Neymar zu Real Madrid wechselt – und zwar schon im kommenden Sommer. Der Schlüssel zum Transfer soll der US-Sportartikelhersteller Nike sein. Neben Cristiano Ronaldo ist nämlich Neymar dessen bekanntestes Werbegesicht. Nike wäre nämlich bereit, einen Teil der irrwitzigen Ablösesumme für den Brasilianer zu bezahlen. Doch warum?

Ziel des amerikanischen Konzerns ist, Konkurrent Adidas in naher Zukunft als Ausrüster von Real Madrid abzulösen. Aber wie viel würde Neymar kosten? Darüber hätten dessen Vater und Real-Verantwortliche bei einem Treffen in Paris schon diskutiert. Der Preis liegt bei stolzen 400 Millionen Euro.

"Neymar bleibt zu 2000 Prozent beim PSG", behauptete ein lächelnder Al-Khelaïfi kurz nach dem Champions-League-Aus. Dass der Brasilianer eine gewisse Vorliebe für die Königlichen hat, ist aber kein Geheimnis. "In Madrid hätte Neymar größere Chancen, den Ballon d’Or zu bekommen. Real ist ein Klub, der einem Spieler alles gibt, was er braucht", sagte Real-Präsident Florentino Pérez schon im Dezember.

Ein Schritt zurück

In Paris dagegen bleibt das Geld die einzige Garantie. Wie die Begegnung mit Real Madrid bewies, ist die Mannschaft allerdings noch nicht auf dem Level der drei oder vier besten Klubs Europas. Zu diesen fehlen nicht die entsprechenden Spieler, sondern eine klare Spielphilosophie und die Gewohnheit, um internationale Titel zu kämpfen. "Die französische Meisterschaft gilt als keine gute Vorbereitung zur Champions League. Da hat PSG einfach keine echte Konkurrenz", lautet das Fazit vom Trainer-Legende Arrigo Sacchi.

Um das Niveau von Real Madrid oder dem FC Barcelona zu erreichen, braucht man nicht nur Rekord-Transfers, sondern auch Arbeit und Geduld – Eigenschaften, die für den heutigen Fußball untypisch sind. Trotz der traumatischen Niederlage im Camp Nou in der Saison 2016/17 hatte sich die Mannschaft unter Unai Emery weiterentwickelt. Die Ankunft von Neymar hat aber das Taktische ins Negative verändert, da er beispielsweise wenig Defensivarbeit leistet. Auch die Privilegien des Brasilianers verärgerten einige Mitspieler. Vor allem den besten Torjäger in der Klub-Geschichte Edinson Cavani, der nun sogar Paris verlassen könnte.

Revolution

Wenn man Neymar ausblendet, ist ein Umbruch im Sommer vorstellbar. Mittelfeldmann Thiago Motta wird am Saisonende die Fußballschuhe an den Nagel hängen. Die Argentinier Angel Di María und Javier Pastore haben ihren Wechselwunsch bereits geäußert. In der Defensive haben sich Youri Berchiche und Layvin Kurzawa als Schwachstelle erwiesen, eine Lösung für die linke Außenbahn ist nötig.

Antonio Conte steht auf dem Wunschzettel der Franzosen ganz oben. (Quelle: imago images/ActionPlus)Antonio Conte steht auf dem Wunschzettel der Franzosen ganz oben. (Quelle: ActionPlus/imago images)

Allem voran steht aber die Trainerfrage: Emerys Vertrag läuft nur noch bis zum Saisonende und eine Verlängerung ist offenbar unwahrscheinlich. Ganz oben auf der Wunschliste der PSG-Bosse steht Antonio Conte: Kontakt zum heutigen Chelsea-Trainer gab es laut "Le Parisien" schon seit Herbst. Der Italiener hat bei den "Blues" noch Vertrag bis 2019, allerdings könnte er wegen stetiger Streitigkeiten mit den Klub-Verantwortlichen London vorzeitig verlassen. Andere Kandidaten sind Tottenhams Mauricio Pochettino, der aber bei den "Spurs" noch bis 2021 unter Vertrag ist, und der ehemalige Barcelona-Trainer Luis Enrique.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal