Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Uefa nimmt Ermittlungen gegen Tuchel-Klub wieder auf

Zu hohe Transferausgaben  

Uefa nimmt Ermittlungen gegen Tuchel-Klub wieder auf

25.09.2018, 08:48 Uhr | sid

Uefa nimmt Ermittlungen gegen Tuchel-Klub wieder auf. Thomas Tuchel: Der Klub des deutschen Trainers soll gegen Uefa-Regularien verstoßen haben. (Quelle: imago/Colorsport)

Thomas Tuchel: Der Klub des deutschen Trainers soll gegen Uefa-Regularien verstoßen haben. (Quelle: Colorsport/imago)

Dem französischen Meister droht neuer Ärger. PSG wird vorgeworfen gegen die Finanzregeln verstoßen zu haben – obwohl zuvor entschieden wurde den Scheich-Klub nicht zu sanktionieren.

Die Europäische Fußball-Union (Uefa) gab bekannt, dass sie im Fall von Paris St. Germain nicht locker lässt. Der europäische Dachverband hat nach der Prüfung seiner Entscheidung, keine Strafe gegen Frankreichs Meister wegen Verstoßes gegen das Financial Fair Play zu verhängen, eine neuerliche Untersuchung angeordnet.

Transfers von Mbappé und Neymar im Fokus

Der Klub von Trainer Thomas Tuchel sowie der deutschen Nationalspieler Julian Draxler und Thilo Kehrer steht seit den Verpflichtungen von Neymar und Kylian Mbappe im Fadenkreuz der Uefa. Diese hatte im September 2017 ein Verfahren gegen PSG eingeleitet, nachdem Präsident Nasser Al-Khelaifi insgesamt 400 Millionen Euro als Ablösesumme für die beiden Topstars gezahlt hatte.

PSG wurde aufgrund dessen verdächtigt, gegen die Finanzregeln verstoßen zu haben. Das Financial Fair Play schreibt vor, dass ein Verein nicht mehr ausgeben darf, als er einnimmt. Das gilt auch, wenn der Klub vom einem reichen Privatmann oder Aktionär unterstützt wird, wie das bei Paris der Fall ist. Vereine, die an Uefa-Wettbewerben teilnehmen, dürfen innerhalb von drei Jahren ein maximales Defizit in Höhe von 30 Millionen Euro aufweisen.



Am 13. Juni hatte die Uefa entschieden, keine Strafe zu verhängen. Drei Wochen später verkündete der Verband, die Sachlage noch einmal zu durchleuchten. PSG wird seit etlichen Jahren mit Millionensummen aus Katar alimentiert.

Verwendete Quellen:
  • sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
„Das ist die Apple Produktwelt. Das ist OTTO“
jetzt zum Shop
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018