• Home
  • Themen
  • Krankenversicherung


Krankenversicherung

Krankenversicherung

Verfassungsrechtliche Bedenken gegen Beihilfepläne

Im Streit um die Beihilfe f√ľr die baden-w√ľrttembergischen Beamten hat der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) ein Gutachten in Auftrag gegeben, das die geplante ...

t-online news

Wer l√§nger als sechs Wochen arbeitsunf√§hig ist, erh√§lt in der Regel kein Geld vom Arbeitgeber mehr. Stattdessen springt die Krankenkasse ein ‚Äď aber nicht immer automatisch.

Junge Frau mit Gipsbein (Symbolbild): Wer längere Zeit ausfällt, kann mitunter Krankengeld beziehen.
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Wer als Arbeitnehmer f√ľr l√§ngere Zeit ausf√§llt, braucht sich um seine Finanzen zun√§chst nicht zu sorgen. Denn die Krankenkasse zahlt Ihnen Krankengeld. Dabei sollten Sie aber einiges beachten.

Kranken- und Überweisungsschein (Symbolbild): Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist essenziell, wenn es darum geht, Krankengeld zu beantragen.
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Arbeitslos zu werden, ist f√ľr die meisten Menschen eine sehr unangenehme Erfahrung. Ein Trostpflaster: Zumindest um die Krankenversicherung m√ľssen sich Arbeitslose keine Sorgen machen. Es gilt jedoch einiges zu beachten.

Logo der Arbeitsagentur (Symbolbild): Wer arbeitslos wird, sollte die Krankenversicherung zeitnah dar√ľber informieren.
Von Caroline Benzel

Sie helfen k√∂rperlich und seelisch missbrauchten Kindern und behandeln Jungen und M√§dchen ohne Krankenversicherung: Die √Ąrztliche Kinderschutzambulanz Bergisch Land und die ...

t-online news

Auch im wohlverdienten Ruhestand m√ľssen gesetzlich Versicherte weiterhin f√ľr die gesetzliche Krankenkasse bezahlen. Ob das ein eher g√ľnstiger oder teurer Spa√ü ist, kommt auf die individuellen Umst√§nde an.

Eine √Ąrztin im Gespr√§ch mit einer Rentnerin (Symbolbild): Im Alter sind viele Menschen in der Krankenversicherung der Rentner.
Von Caroline Benzel und Mauritius Kloft

Einzelzimmer, Chefarztbehandlung, kurzfristige Termine: Die private Krankenversicherung erscheint vielen Menschen besonders erstrebenswert. Doch nicht f√ľr alle Menschen lohnt ein Wechsel.

Blutdruck messen (Symbolbild): Privatversicherte erhalten oftmals schneller einen Termin beim Arzt.
Von Caroline Benzel

Diese Idee hat es in sich: Im Interview mit t-online schlug R+V-Chef Norbert Rollinger vor, im Versicherungstarif zwischen Geimpften und Ungeimpften zu unterscheiden. Doch geht das √ľberhaupt?

Corona-Impfung (Symbolbild): Sollten Krankenversicherungen bei Tarifen zwischen Geimpften und Ungeimpften unterscheiden? Ein aktueller Vorschlag sorgt f√ľr Wirbel.
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft, Frederike Holewik

Das Gesundheitssystem ist in der Pandemie unter Druck geraten. Das gilt auch f√ľr die gesetzlichen Krankenkassen - sie verzeichnen ein...

Versichertenkarten einer gesetzlichen Krankenkasse.

Mit gef√§lschten Arztunterlagen f√ľr Personen, deren Identit√§t nur ausgedacht war, soll ein 41-J√§hriger Krankenversicherungen um Millionen gebracht haben. Doch der mutma√üliche Betrug flog auf.¬†

Der mutma√üliche Millionenbetr√ľger mit seinen Verteidigern Daniel W√∂lky (l.) und Christian Mertens: Er soll mit einer trickreichen Masche mehrere Versicherungen um viel Geld gebracht haben.
Von Johanna T√ľntsch

Die private Krankenversicherung wird regelmäßig teurer. Nicht immer entsprechen die Anhebungen den Anforderungen. Versicherte können...

Die Beiträge in der privaten Krankenversicherung steigen regelmäßig.

Sie sind mit Ihrer Krankenkasse unzufrieden? Die Kasse ist teuer, die Leistungen eher unterdurchschnittlich? Dann ist es Zeit √ľber einen Wechsel nachzudenken. Ein Leitfaden f√ľr Ihren Kassenwechsel.

Gesundheitskarte mit Geldscheinen (Symbolbild): Bei einigen Krankenkassen könnte der Zusatzbeitrag sinken.
Von Caroline Benzel

Krank sein und nicht behandelt werden: Was ist manchen Ländern Alltag ist, ist in Deutschland fast undenkbar. Denn hierzulande muss jeder Mensch krankenversichert sein.

Eine √Ąrztin mit Stethoskop (Symbolbild): In Deutschland besteht eine Krankenversicherungspflicht.
Von Caroline Benzel

Einkommensfreie Phasen geh√∂ren zum Leben dazu. Sei es w√§hrend des Studiums, einer beruflichen Auszeit oder in Zeiten der Arbeitslosigkeit. Doch was passiert dann mit der Krankenversicherung ‚Äď und wer zahlt?

Ein Arztbesuch (Archivbild): In Deutschland gilt die Krankenversicherungspflicht.
Von Caroline Benzel

Viele Studenten sind bei ihren Eltern krankenversichert und m√ľssen sich ansonsten um nichts k√ľmmern. Doch es ist nicht immer so einfach. Wer von der g√ľnstigen Familienversicherung profitiert und wer nicht.

Junge Frau am Computer (Symbolbild): Studenten können sich entscheiden, ob sie sich gesetzlich oder privat versichern lassen.
Von Caroline Benzel

Die Elternzeit will gut vorbereitet sein. Arbeitgeber oder Auftraggeber m√ľssen rechtzeitig informiert, das Elterngeld beantragt und die finanzielle Planung abgeschlossen sein. Ein wichtiger Faktor: die Krankenversicherung.

Vater mit Tochter (Symbolbild): Die Elternzeit sollte gut vorbereitet sein ‚Äď auch was die Krankenversicherung angeht.
Von Caroline Benzel

Krankenversicherte werden n√§chstes Jahr wom√∂glich st√§rker zur Kasse gebeten. Der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz soll steigen ‚Äď um 0,2 Prozentpunkte. So wollen die Krankenkassen Milliarden einnehmen.

Infusion im Krankenhaus (Symbolbild): Der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz zur gesetzlichen Krankenversicherung soll steigen.

t-online - Nachrichten f√ľr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website