• Home
  • Themen
  • Robert Habeck


Robert Habeck

Robert Habeck

Atomkraft: Laufzeit bis 2029 möglich

Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) hĂ€lt eine LaufzeitverlĂ€ngerung der drei verbliebenen Atomkraftwerke in Deutschland bis 2029 fĂŒr möglich. Zwar sehe ...

Andreas Pinkwart (FDP)

In Hamburg haben erneut Tausende Menschen gegen einen Krieg in der Ukraine protestiert. Die Gewerkschaften hatten zu dem gemeinsamen Protest aufgerufen. Sie wollen GeflĂŒchteten den Weg zum Arbeitsmarkt vereinfachen.

Demonstration in Hamburg

Begeht Deutschlands Politik mit dem Nein zu einem sofortigen Gasembargo gegenĂŒber Russland einen historischen Fehler? Diese Frage stand im Zentrum der Talkrunde bei "Anne Will".

Anne Will (Moderatorin), Lars Klingbeil (SPD), Roderich Kiesewetter (CDU): Im Talk ging es um den Krieg in Osteuropa.
Von Markus Brandstetter

Jens Spahn will, dass die Bundesrepublik spĂ€testens ab dem ĂŒbernĂ€chsten Winter unabhĂ€ngig von russischer Energie ist. Außerdem fordert er eine drastische Senkung des Benzinpreises.

Ex-Gesundheitsminister Jens Spahn: "Wir erleben auch in der Energiepolitik eine Zeitenwende."
Von Sven Böll, Sebastian SpÀth

Die Preise an den Strombörsen schnellen seit Kriegsbeginn in die Höhe. FĂŒr Verbraucher sind das keine guten Nachrichten. Doch woher kommt der plötzliche Preissprung?

Windkraftrad vor einem Steinkohlekraftwerk: Erneuerbare Energien machen zwar den grĂ¶ĂŸten Anteil am deutschen Strommix aus, doch Gas und Kohle tragen auch noch viel bei.
  • Nele Behrens
Von Nele Behrens

Der Ölpreis ist seit dem russischen Angriff auf die Ukraine deutlich gestiegen, doch der Preis fĂŒr Heizöl hat noch drastischer zugelegt. t-online erklĂ€rt, woran das liegt und worauf sich Kunden einstellen mĂŒssen.

Eine Hand dreht an einem Thermostat (Symbolbild): Der Krieg in der Ukraine lĂ€sst die Ölpreise in die Höhe schnellen, das merken auch Heizöl-Kunden.
Von Frederike Holewik

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (GrĂŒne) sieht die deutsche Energieversorgung fĂŒr die nĂ€chste Zeit gesichert. "Die VorrĂ€te sind da", sagte der GrĂŒnen-Politiker am Freitag in ...

Robert Habeck

Markus Lanz fĂŒhrte durch die Spezialsendung "Ein Abend fĂŒr die Ukraine". Dabei kam es auch zu einer ĂŒberraschenden Kritik von Vizekanzler Habeck an einer Äußerung von Annalena Baerbock. I Von M. Brandstetter

Robert Habeck (Archivbild): In der jĂŒngsten Lanz-Sendung wurden Spenden fĂŒr die Ukraine gesammelt.
Von Markus Brandstetter

Der Druck ist riesig: Mit einem Embargo fĂŒr russisches Öl und Gas soll Deutschland Putin den Geldhahn zudrehen. Doch die Bundesregierung stemmt sich dagegen.

Olaf Scholz und Robert Habeck im Sicherheitskabinett: Warum beschließen sie kein Embargo?
  • Johannes Bebermeier
Von Johannes Bebermeier und Fabian Reinbold

Russland hat erstmals offen damit gedroht, kein Gas mehr durch die Ostsee-Pipeline Nord Stream 1 nach Deutschland zu schicken. Wir erklĂ€ren, welche Folgen das fĂŒr die Energieversorgung hĂ€tte.

Gasempfangsstation von Nord Stream 1 in Lubmin: Nach Angaben der Betreibergesellschaft wurden 2021 59,2 Milliarden Kubikmeter Erdgas durch die Pipeline nach Europa exportiert.
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Deutschland ist auf Gas und Öl eines russischen Despoten angewiesen. Das ist fatal. "Frieren fĂŒr den Frieden" kann aber nicht die Lösung sein.

Ursula von der Leyen: Die EU-Kommissionschefin fordert die BĂŒrger zum Stromsparen auf.
  • Mauritius Kloft
Ein Kommentar von Mauritius Kloft

Heizung runter, Tempo drosseln: WĂ€hrend die Regierung nur schwer vom russischen Gas wegkommt, wird der Aufruf zum Energiesparen lauter. Trocknet man so Putins Kriegskassen aus? Von J. Bebermeier & T. Crysmann

Heizschwaden ziehen ĂŒber MĂŒnchen hinweg: Die Aufforderung zum Energiesparen lĂ€sst viele gleich an kalte Wohnzimmer denken. Doch laut Experten macht jedes Grad weniger schon einen Unterschied.
  • Johannes Bebermeier
  • Theresa Crysmann
Von Johannes Bebermeier, Theresa Crysmann

Am 24. Februar sprach der russische PrĂ€sident Wladimir Putin in einer Rede von einer "MilitĂ€roperation". Was folgte, ist Krieg – Zerstörung, Flucht und Tod, und die Frage: Wie geht es jetzt weiter? Eine Bilanz.

Irpin in der NÀhe von Kiew: Ein Angehöriger der ukrainischen Territorialen VerteidigungskrÀfte umarmt einen Bewohner, der seine Heimatstadt nach russischem Artilleriebeschuss verlÀsst.
Symbolbild fĂŒr ein Video

Die Energiepreise schießen in die Höhe, nun reagiert die Bundesregierung: Die EEG-Umlage auf die Stromrechnung soll abgeschafft werden. Das reiche aber noch nicht, so Wirtschaftsminister Habeck. 

Robert Habeck (Archiv): Der Wirtschaftsminister hatte einen entsprechenden Entwurf eingebracht.

Trotz des Krieges in der Ukraine zahlt der Westen Russland weiter viel Geld fĂŒr Energie. Muss nach den USA auch Deutschland ein Embargo fĂŒr Gas und Öl beschließen? Und welche Folgen hĂ€tte das? 

Gasfeld im russischen Bowanenkowo (Archivbild): Die EU-Staaten ĂŒberweisen rund eine halbe Milliarde Euro tĂ€glich fĂŒr Energie nach Russland.
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Robert Habeck wollte das Klima retten, dann platzte der Krieg dazwischen. Jetzt muss er Deutschland aus der Sackgasse fĂŒhren. Nur wie? Und zu welchem Preis?

Robert Habeck auf dem RĂŒckflug aus Washington: Plötzlich geht es wieder um Kohlestrom und Atomkraft.
  • Johannes Bebermeier
Von Johannes Bebermeier und Fabian Reinbold

Im Ukraine-Krieg ist vieles komplizierter, als es die Sowiesoallesbesserwisser vielerorts nun gerne hĂ€tten. Einiges aber ist ziemlich einfach – und deshalb umso bitterer.

Bundeskanzler Olaf Scholz bei der Bundeswehr: Einfach mal vor die TĂŒr gehen.
  • Johannes Bebermeier
Von Johannes Bebermeier

Die Bundesregierung will weg vom russischen Gas: Es macht zu erpressbar und fĂŒllt die Kriegskasse des Kremls. Was die LĂŒcke in der Energieversorgung fĂŒllen soll, ist jedoch umstritten.

Ein Soldat blickt auf zerstörte Fahrzeuge in der Region Donetsk: Knapp die HÀlfte des Erdgases, das in Deutschland verbrannt wird, stammt aus Russland. Die Einnahmen aus den Energieexporten helfen dem Kreml massiv, den Krieg gegen die Ukraine zu finanzieren.
  • Theresa Crysmann
Von Theresa Crysmann

Weil die Energiepreise durch die Decke gehen und die Pandemie die Menschen weiter belastet, hat die Bundesregierung Erleichterungen beschlossen. Doch eine Studie zeigt, dass sie die Verluste nicht ausgleichen.

Christian Lindner (l.) und Robert Habeck: Die Minister wollen die Deutschen steuerlich entlasten.

Die EU diskutiert einen Stopp fĂŒr Gas- und Öl-Lieferungen von russischen Konzernen, manche Staaten gehen bereits voran. Die AbhĂ€ngigkeit aber ist groß. Die CDU will vorerst auf ein Embargo verzichten.  

Friedrich Merz bei einer Mahnwache gegen den Krieg in der Ukraine: Der CDU-Chef will aktuell keine harten Einschnitte in Deutschlands Energiepolitik.

Immer wieder steht im Ukraine-Krieg die Frage im Raum: Kann Deutschland es sich leisten, auf russisches Gas zu verzichten? Wirtschaftsminister Robert Habeck gibt darauf nun eine klare Antwort.

Robert Habeck, Bundesminister fĂŒr Wirtschaft und Klimaschutz, gibt eine Pressekonferenz in Berlin: Er Ă€ußerte sich zu den Auswirkungen der Russland Sanktionen auf die deutsche Wirtschaft.

Er ist der erste deutsche Minister, der seit Ausbruch des Ukraine-Kriegs nach Washington reiste. FĂŒr einen Moment konnte sich Robert Habeck deshalb ein wenig wie Olaf Scholz fĂŒhlen.

Empfang unter Freunden: Robert Habeck zu Gast in Washington
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website