Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars & Royals >

37.500 Euro Strafe: Youtuber Leon Machère für Streich-Videos verurteilt

Als falscher Polizist ausgegeben  

YouTube-Star für Streich-Videos verurteilt

01.08.2018, 22:51 Uhr | iger, t-online.de

Das Urteil, ob Youtuber Leon Machère ins Gefängnis muss (Quelle: YouTube)
Das Urteil, ob Leon Machère ins Gefängnis muss

Der YouTube-Star Leon Machère stand bis heute vor Gericht. Vortäuschen einer Straftat und Amtsanmaßung so die Anklage. Vor dem Amtsgericht Hamburg fiel heute das Urteil. (Quelle: t-online.de)

YouTube-Star angeklagt: Leon Machère fällt immer wieder durch fragwürdige Aktionen in seinen Videos auf. (Quelle: t-online.de)


Das fand das Gericht gar nicht lustig: Youtube-Star Leon Machère muss für seine Streich-Videos eine satte Geldstrafe von 37.500 Euro zahlen. Von einer mehrjährigen Haftstrafe blieb er jedoch verschont.

Am Mittwoch musste sich der Youtuber vor einem Amtsgericht in Hamburg verantworten. Der Grund: Dem bereits vorbestraften Rustem Ramaj, so heißt er mit bürgerlichem Namen, wurde zu Last gelegt, eine Straftat vorgetäuscht und Amtsanmaßung begangen zu haben. Das Gericht setzte laut dem "Hamburger Abendblatt" ein Strafmaß in Höhe von 37.500 Euro fest. 

Laut Anklage hatte der 26-Jährige in der Hamburger Innenstadt mit einem Kältespray vorgetäuscht, Wände mit Farbe zu besprühen. Doch nicht nur das: Seine Aktion hat er in Sichtweite von Polizisten ausgeführt, so dass diese zum Eingreifen provoziert wurden.

"Prank"-Videos sind Grund für Gerichtsverfahren

Im Februar vergangenen Jahres lud er seine "Prank"-Videos (englisch für Streich) auf der Plattform Youtube hoch. Sein Videokanal hat mehr als 2,1 Millionen Abonnenten, eine große Reichweite für die Verbreitung seiner Bewegtbilder. 



Ein halbes Jahr später soll Leon ein weiteres Video hochgeladen haben. Der Inhalt: In einem weißen Auto soll er mit Blaulicht und Martinshorn durch die Straßen gefahren sein. Dies sagte die Sprecherin der Hamburger Staatsanwaltschaft, Nana Frombach. Mit einem Megafon habe er Menschen dazu aufgefordert, die Hände zu heben, sich auszuziehen oder einen Atemalkoholtest zu machen. 

Das Perfide: Die Passanten glaubten, dass es sich um eine echte Kontrolle gehandelt habe. Erst im Mai wurde Leon Machère wegen Polizistenbeleidigung vom Amtsgericht Augsburg zur Zahlung von 32.500 Euro verurteilt. Der 26-Jährige sagte einmal in seinen Videos: "Eins darf man nicht vergessen: Wir bauen Scheiße, wir wissen, was wir in Kauf nehmen."

Im Falle eines Schuldspruchs hätte der Vorbestrafte mit einer Gefängnisstrafe von bis zu drei Jahren rechnen müssen. Der Angeklagte blieb der Verhandlung aus Krankheitsgründen fern.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Klingt wie eine Legende: Teufels beliebteste Speaker
jetzt die Ultima 40 Serie entdecken
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018