Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Promis und die Corona-Krise >

Impfkritischer Komiker Joe Rogan positiv auf Coronavirus getestet

US-Komiker Joe Rogan  

Impfkritiker nimmt Arznei-Cocktail gegen Corona

02.09.2021, 19:03 Uhr | JaH, t-online, dpa

Impfkritischer Komiker Joe Rogan positiv auf Coronavirus getestet. Joe Rogan: Der Comedian wurde positiv auf das Coronavirus getestet.  (Quelle: IMAGO / ZUMA Press)

Joe Rogan: Der Comedian wurde positiv auf das Coronavirus getestet. (Quelle: IMAGO / ZUMA Press)

Der bekannte US-Komiker und Moderator Joe Rogan, der sich gegen Corona-Impfungen ausgesprochen hatte, ist selbst an Covid-19 erkrankt. In einem Instagram-Video klärte er seine Fans auf.

Joe Rogan hat Corona. In einem eineinhalbminütigem Video auf Instagram erklärt er seinen mehr als 13 Millionen Followern, dass er Samstagnacht von einer Florida-Reise zurückgekommen sei und sich gar nicht gut gefühlt habe. Er habe Fieber und andere Krankheitssymptome entwickelt und sei dann positiv getestet worden.

Er sei daraufhin drei Tage lang mit einer Reihe von Medikamenten behandelt worden – unter anderem mit dem Anti-Parasitenmittel Ivermectin. Dessen Einsatz gegen Covid-19 ist höchst umstritten und wird von den US-Gesundheitsbehörden nicht empfohlen. Die Arzneimittelbehörde FDA hat sogar eine Warnung ausgesprochen, weil viele Menschen sich das Medikament in einer für Rinder gedachten Version kaufen.

"Einen wunderbaren Dank an die moderne Medizin" 

Rogan erklärte in seinem am Mittwoch veröffentlichten Instagram-Video, inzwischen gehe es ihm wieder gut: "Ich fühle mich großartig", sagte der Komiker. "Einen wunderbaren, tief empfundenen Dank an die moderne Medizin, die mich so schnell und leicht da rausgezogen hat."

In den Kommentaren finden sich viele Genesungswünsche für Rogan. Aber auch Witze über die Corona-Erkrankung sind zu finden. "Rogan gegen Covid: der Kampf des Jahres", schreibt zum Beispiel jemand. "Du hast Covid in den Hintern getreten", scherzt eine andere Person. 

Rogan ist Moderator eines der bekanntesten Podcasts der USA. Im vergangenen Jahr sicherte sich die Streamingplattform Spotify laut Medienberichten für 100 Millionen Dollar die Rechte an seiner Sendung. In "The Joe Rogan Experience" spricht er mit Prominenten, Komikern, Wissenschaftlern, Journalisten und Sportlern über eine große Bandbreite an Themen, darunter Politik, Fitness, Kampfsport, Ufos und Drogen.

Kritiker werfen ihm vor, Verschwörungstheoretikern eine Plattform zu bieten und zur Verbreitung von Falschinformationen beizutragen. In die Kritik geriet Rogan unter anderem, als er im April sagte, junge, gesunde Menschen bräuchten keine Impfung gegen das Coronavirus.

Kritik für Aussagen über Impfungen 

"Wenn du 21 Jahre alt bist und mich fragst: 'Sollte ich mich impfen lassen?', dann sage ich nein", sagte er in seinem Podcast. "Wenn du gesund bist und die ganze Zeit Sport machst, wenn du jung bist und gut isst, dann musst du dir keine Sorgen machen." Ob Rogan selbst gegen das Coronavirus geimpft ist, ist unbekannt.

Seine Äußerungen riefen selbst das Weiße Haus auf den Plan. "Ist Joe Rogan jetzt Arzt geworden, während wir nicht hingeschaut haben?", fragte spöttisch die Kommunikationsdirektorin von Präsident Joe Biden, Kate Bedingfield, im Nachrichtensender CNN. "Ich bin nicht sicher, dass wissenschaftliche und medizinische Ratschläge von Joe Rogan der produktivste Weg sind, an Informationen (zum Coronavirus) zu kommen."

In den USA ist die Zahl der Corona-Infektionen in den vergangenen Wochen wieder stark angestiegen. Experten führen das auf die rasche Ausbreitung der Delta-Variante, eine fehlende Impfbereitschaft bei vielen Menschen und die Abkehr von anderen Schutzmaßnahmen wie das Maskentragen zurück.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: