• Home
  • Unterhaltung
  • TV
  • Einschaltquoten: Großes Interesse an Sondersendungen zum Ukraine-Krieg


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextARD-Aus für Frank PlasbergSymbolbild für einen TextDeutsches Duo holt EM-GoldSymbolbild für einen TextTil Schweiger trauertSymbolbild für einen TextRiesen-Verlust für Norwegens StaatsfondsSymbolbild für einen TextFrau stirbt nach Absturz mit GleitschirmSymbolbild für einen TextSo hoch sind die Renten der TV-StarsSymbolbild für einen TextHitlergruß bei EM – RauswurfSymbolbild für einen TextWoelki geht gegen "Bild" vorSymbolbild für einen TextSki-Weltmeisterin tot in den Alpen gefundenSymbolbild für einen TextMark Forster ruft Mann von Fan anSymbolbild für einen Watson TeaserHeidi Klums Mann gibt Sex-Detail preisSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Großes Interesse an Sondersendungen zum Ukraine-Krieg

Von dpa
25.02.2022Lesedauer: 2 Min.
Blick aus einem Militärfahrzeug der ukrainischen Armee im Osten der Ukraine.
Blick aus einem Militärfahrzeug der ukrainischen Armee im Osten der Ukraine. (Quelle: Ricrad Garcia Vilanova/AP/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - Nach Russlands Invasion in die Ukraine haben die großen deutschen Fernsehsender am Donnerstag mit zahlreichen Programmänderungen reagiert. ARD und ZDF bauten zum Beispiel ihre Primetime komplett um.

Im Ersten kam ein 45 Minuten langer ARD-"Brennpunkt" mit Ellen Ehni ("Krieg in der Ukraine") ab 20.15 Uhr auf im Schnitt 5,02 Millionen Zuschauer (16,1 Prozent). Die anschließende Sonderausgabe des Talks "Maischberger - Die Woche extra" kam auf 3,50 Millionen Zuseher (12,2 Prozent ab 21 Uhr).

Die letzten beiden Episoden des ARD-Krimi-Sechsteilers "ZERV - Zeit der Abrechnung" mit Nadja Uhl und Fabian Hinrichs über eine deutsch-deutsche Ermittlergruppe in den 90er Jahren wurden nur auf dem Kanal One ausgestrahlt.

Im Zweiten verfolgten ab 19.30 Uhr im Schnitt 3,38 Mio (11,2 Prozent) das "ZDF spezial: Krieg in Europa – Russland greift die Ukraine an". Innerhalb dieser Sendung sahen sogar 3,94 Millionen (14,2 Prozent) das etwa 20-minütige Gespräch mit Außenministerin Annalena Baerbock ("Was nun, Frau Baerbock?") ab 19.35 Uhr. Ab 20.30 Uhr sahen dann 3,16 Millionen (10,3 Prozent) die ZDF-Talkshow "Maybrit Illner spezial".

Bei RTL kam das "RTL Aktuell Spezial: Krieg in der Ukraine" zwischen 20.15 Uhr und 20.45 Uhr auf 2,59 Millionen Zuschauer (8,3 Prozent). Das anschließende Europa-League-Match von Borussia Dortmund gegen die Glasgow Rangers (2:2) hatte in der ersten Halbzeit 3,95 Millionen Zuschauer (13,2 Prozent) und in der zweiten 4,15 Millionen (17,3 Prozent).

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Was sich kein Politiker zu sagen traut
Rauchwolken eines Waldbrands im hessischen Lahn-Dill-Kreis.


Sat.1 und ProSieben sendeten beide ab 20.15 Uhr die viertelstündige Sendung "Ukraine Spezial: Krieg in Europa", die bei Sat.1 im Schnitt 0,93 Millionen (3,0 Prozent) sahen und bei ProSieben 1,55 Millionen (5,0 Prozent). Ab 20.30 Uhr schauten dann 2,03 Millionen (7,7 Prozent) "Germany's Next Topmodel" mit Heidi Klum bei ProSieben.

Der Fantasyfilm "Das Haus der geheimnisvollen Uhren" bei Vox erreichte ab 20.15 Uhr 1,41 Millionen Zuschauer (4,7 Prozent), die RTLzwei-Doku "Reeperbahn privat! Das wahre Leben auf dem Kiez" 0,86 Millionen (2,9 Prozent) und die Kabel-eins-Verbraucherreportage "Achtung Abzocke – Betrügern auf der Spur" 0,78 Millionen (2,6 Prozent).

Die Ansprache des Bundeskanzlers Olaf Scholz (SPD) sahen allein im ZDF um 18.00 Uhr 3,93 Millionen (20,4 Prozent um diese Zeit).

Der Nachrichtensender Welt sendete nach eigenen Angaben 18 Stunden live und berichtete am Freitag, fast sechs Millionen hätten über den Tag eingeschaltet. Die höchsten Marktanteile verzeichnete der Sender demnach im Slot von 6 bis 13 Uhr. Insgesamt hatte der Sender Welt laut AGF Videoforschung GmbH 2,0 Prozent Marktanteil am Donnerstag (im Vergleich zu im Schnitt 0,8 Prozent im bisherigen Februar). Der Nachrichtensender ntv hatte ebenfalls überdurchschnittliche 2,3 Prozent Tagesmarktanteil (1. bis 23.2.: 1,1 Prozent).

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
ARDAnnalena BaerbockEinschaltquoteEuropaRTLRusslandSat.1UkraineZDF
TV-Serien und Filme


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website