Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Das Auto-Abo: Langzeitmiete – für wen lohnt sich das?

Alternative zu Kauf und Leasing  

Das Auto-Abo: Langzeitmiete – was kostet das?

26.11.2020, 15:03 Uhr
Das Auto-Abo: Langzeitmiete – für wen lohnt sich das?. Erste Fahrt im neuen Auto: Die Langzeitmiete könnte sich als Alternative zu Kauf und Leasing etablieren. (Quelle: Getty Images/Nastasic)

Erste Fahrt im neuen Auto: Die Langzeitmiete könnte sich als Alternative zu Kauf und Leasing etablieren. (Quelle: Nastasic/Getty Images)

Kein Kauf, kein Leasing, kein Papierkram: Mit einer monatlichen Zahlung sind Sie alle Sorgen los. Immer mehr Kunden entdecken das Autofahren per Flatrate. Was es kostet, für wen es sich lohnt.

In fünf Minuten zum neuen Auto: Sie buchen beim Hersteller oder einem Vermieter – in der Filiale, online oder auch per App. Während der Laufzeit können Sie häufig das Modell wechseln. Um Inspektion oder Reifenwechsel kümmert sich der Verleiher. Und: Die Langzeitmiete kann sogar billiger sein als Kauf und Leasing. Das versprechen die Anbieter von so genannten Auto-Abos. Und wegen dieser Vorteile ist das Angebot immer weiter auf dem Vormarsch.

Für wen ist die Langzeitmiete die perfekte Lösung? Worin unterscheidet sich dieses Modell von Kauf und Leasing? Welche Hinweise sollten Sie dabei beachten? Hier finden Sie die Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Was ist die Langzeitmiete eines Autos?

Autovermieter bieten ihre Mietwagen zunehmend nicht nur zur kurzfristigen Miete an, sondern auch zur Langzeitmiete. Autobauer entdecken diese Variante ebenfalls für sich. Auf diesem Weg wollen sie Kunden behalten, denen Kauf und Leasing zu aufwendig sind.

Die Laufzeit bei der Langzeitmiete liegt meist zwischen einem und zwölf oder 24 Monaten. Der Mieter entrichtet eine monatliche Rate, die sich häufig individuell verhandeln lässt. Sie deckt sämtliche Fixkosten ab: Inspektionen, Wartung, Reparaturen, Steuer und Versicherung. Neben der Miete muss nur der Sprit und die Pflege – also eine gelegentliche Reinigung und bei einigen Anbietern der Ölwechsel (etwa alle anderthalb bis zwei Jahre) – bezahlt werden.

Was kostet das Auto-Abo?

Alle großen Vermieter und auch kleinere Verleiher haben Autos zur Langzeitmiete im Angebot. Die Palette reicht vom Kleinwagen über das Golf-Segment bis zur Mittelklasse.

Bei Sixt+ etwa (ein Angebot des Vermieters Sixt) gibt es einen Seat Leon für 369 Euro pro Monat, den Skoda Octavia für 439 Euro (jeweils plus einmalige Anmeldegebühr). Und das Start-up Cluno vermietet Opel Adam und Toyota Aygo ab monatlich 251 Euro, einen Kia Rio ab 269 Euro. Hier reicht das Angebot bis hin zum VW Touareg – für mindestens 799 Euro im Monat.

Daran zeigt sich: Genau wie das Modellangebot, unterscheiden sich die Preise der einzelnen Vermieter teilweise erheblich. Nehmen Sie sich die Zeit, um die Angebote im Internet gründlich zu vergleichen.

Welche Angebote machen die Hersteller?

Ein Vorreiter ist hier Volvo. Die Schweden sind früh gestartet und haben eine Fülle an Modellen in ihrem Angebot "Care by Volvo" (etwa den XC40 ab 479 Euro pro Monat).

Mercedes bietet sein Elektro-SUV EQC im Abo an. Für 849 Euro monatlich. Mit einer festen Laufzeit von 24 Monaten, mit Startgebühr und begrenzter Kilometerzahl – also alles in allem nicht besonders flexibel.

Lohnt sich das?

Teilweise ja. Wer ein Auto kauft, muss laut ADAC ungefähr mit den folgenden monatlichen Kosten rechnen.

  • Kleinstwagen: ab etwa 350 Euro
  • Kleinwagen: ab etwa 400 Euro
  • Untere Mittelklasse: ab etwa 470 Euro
  • Mittelklasse: ab etwa 600 Euro
  • Obere Mittelklasse: ab etwa 950 Euro
  • Oberklasse: ab etwa 1.500 Euro

Die Hersteller und ihre Flatrate-Angebote können sich damit nicht messen. Sie versprechen andere Vorteile: hohe Flexibilität und umfassenden Service bei minimalem Aufwand. Dafür ist ein Teil ihrer Kunden bereit, einen Aufpreis zu zahlen, wie sich bei Befragungen zeigte.

Die Langzeitmiete wird deshalb nicht Kauf und Leasing überrollen – aber sie wird sich als dritte Alternative etablieren.

Für wen eignet sich die Langzeitmiete eines Autos?

Sie benötigen für eine längere, aber befristete Zeit ein Auto? Sie möchten kein Auto kaufen und trotzdem nicht auf Carsharing oder andere Dienste angewiesen sein? Sie wollen gelegentlich zwischen verschiedenen Segmenten wechseln? Dann sollten Sie über ein Auto-Abo nachdenken. Die Langzeitmiete bietet Ihnen eine Reihe von Vorteilen:

  • Sie haben immer Ihre Kosten im Blick, denn neben der Monatsrate ist nur der Sprit zu bezahlen. Lediglich die Fahrt durch die Waschstraße und – bei einigen Anbietern – der Ölwechsel (ab ca. 25 Euro) kommen hinzu.
  • Sie sind flexibel, da Sie die Mietdauer selbst festlegen können. Spätestens nach zwei Jahren endet in der Regel das Mietverhältnis. Dann können Sie ein neues, bei Bedarf ein ganz anderes, Auto mieten.
  • Sie ersparen sich die klassischen Aufgaben eines Fahrzeughalters, etwa das Wechseln der Sommer- oder Winterreifen – um diese Dinge kümmert sich der Vermieter.
  • Bei vielen Anbietern können Sie das Mietauto regelmäßig gegen einen aktuellen Neuwagen tauschen.
  • Am Ende der Nutzung müssen Sie sich nicht um den Verkauf des Autos kümmern – im Gegensatz zu Besitzern eines Autos. Sie ersparen sich außerdem den Papierkram, der mit dem Kaufen oder Leasen eines Autos einhergeht.
  • Kunden nutzen die Langzeitmiete gern, um Alternativen wie Hybrid- oder Elektroantrieb zu testen. Sie können sich mit der Technologie vertraut machen und das Auto ganz einfach zurückgeben, wenn es ihnen nicht gefällt.
  • Hersteller wie Volvo ergänzen den Service um einen 24-Stunden-Pannendienst und einen Hol- und Bring-Service, wenn das Auto in die Werkstatt muss. Das hat allerdings seinen Preis.

Langzeitmiete und Leasing im Vergleich

LangzeitmieteLeasing
Vertragslaufzeit1 bis 24 Monate (je nach Kundenwunsch)2 bis 5 Jahre (je nach Kundenwunsch)
Pflichten des KundenKeine (Tanken, Reinigen etc. nach eigenem Bedarf)Viele (Inspektionen, Reparaturen, Reifenwechsel etc. verantwortet der Kunde)
Geeignete KundenPrivatpersonen und Unternehmen.
Auto wird für festgelegten Zeitraum benötigt. Dabei wird Schwerpunkt auf Flexibilität und wenig Bindung gelegt.
Privatpersonen und Unternehmen.
Auto wird langfristig benötigt, entsprechende Bindung ist unproblematisch.
KostenMiete plus SpritkostenLeasingrate plus Sonderzahlung sowie alle Gebrauchs- und Fixkosten. Wird das Fahrzeug nach dem Leasing zurückgegeben, kann eine Restwertdifferenz hinzukommen.

Was sollten Sie bedenken?

Ihnen stehen viele Modelle und Segmente zur Wahl. Auch welche Extras an Bord sind, können Sie mitentscheiden. Allerdings sollten Sie kompromissbereit sein: Mit einer Modellvielfalt wie im Autohaus dürfen Sie – zumindest noch – nicht rechnen.

Und selbst wenn die Anbieter damit werben, dass ein Auto-Abo binnen weniger Minuten abgeschlossen ist: Lesen Sie sich dennoch genau die Bedingungen durch. Teilweise ist zum Beispiel festgelegt, wie viele Kilometer Sie pro Monat höchstens fahren dürfen. Diese Bedingungen sollten Sie vorab mit Ihren Anforderungen abgleichen.

Wichtig: Schauen Sie genau auf die Versicherungsbedingungen des Vermieters, bevor Sie den Mietvertrag unterschreiben. Nur eine Vollkasko ohne Selbstbeteiligung sichert Sie gegen Forderungen des Vermieters ab, falls es mal gerummst hat.

Verwendete Quellen:
  • bussgeldkatalog.org
  • zeit.de
  • handelsblatt.com
  • allianz-autowelt.de
  • Nachrichtenagentur SP-X
  • Eigene Recherche
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal