Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeAutoTechnik & ServiceRatgeber

Verkehrstote in der EU: Hier ist Autofahren am gefährlichsten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Ski-Weltmeister von Lawine getötetSymbolbild für einen TextUmstrukturierung bei Aldi NordSymbolbild für einen TextJanuar-Wetter besorgt MeteorologenSymbolbild für einen TextChina rettet Weltwirtschaft 2023Symbolbild für einen TextTränen bei deutschen WM-SiegernSymbolbild für einen TextVanessa Mai zeigt sich oben ohneSymbolbild für einen TextGaleria-Mitarbeiter: bittere NeuigkeitenSymbolbild für einen TextSongwriter-Legende ist totSymbolbild für einen TextEx-BVB-Star zurück in der BundesligaSymbolbild für einen TextPopstar heiratet 31 Jahre jüngeres ModelSymbolbild für einen TextKatzenberger sauer auf "Arschkriecher"Symbolbild für einen Watson TeaserRTL: Fans lachen über TV-Panne bei IBESSymbolbild für einen TextBund fördert nachhaltige Wohngebäude

Hier ist Autofahren am gefährlichsten

Von SP-X
Aktualisiert am 06.11.2022Lesedauer: 1 Min.
Unterwegs durch die Karpaten: Eine Fahrt mit dem Auto durch Rumänien ist hinsichtlich der Verkehrstoten EU-weit am riskantesten.
Unterwegs durch die Karpaten: Eine Fahrt mit dem Auto durch Rumänien ist hinsichtlich der Verkehrstoten EU-weit am riskantesten.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Risiko, im Straßenverkehr zu sterben, ist innerhalb der EU in Rumänien am höchsten. Welche Position Deutschland belegt und wie sich die Zahlen entwickeln.

Die gefährlichsten Straßen in der Europäischen Union hat Rumänien. 2020 kamen dort auf eine Million Einwohner 92 Verkehrstote, wie aus der aktuellen Verkehrstoten-Statistik der EU-Kommission hervorgeht.

Ebenfalls in der Spitzengruppe zu finden sind Bulgarien (81), Litauen (78) und Kroatien (72). Die wenigsten Opfer sind in Malta (17) und Schweden (20) zu beklagen. Deutschland liegt mit 31 Toten pro Million Einwohner deutlich unter dem EU-Schnitt von 45 Toten, Frankreich trifft den Wert exakt. Länder wie Dänemark, Irland oder die Niederlande schneiden besser ab als die beiden größten Staaten.

Leichter Anstieg der Zahlen

Insgesamt ist die Zahl der Verkehrstoten in der EU 2021 gestiegen. Nach den Daten der Kommission kamen auf den Straßen der 27 Mitgliedsländer 19.896 Menschen ums Leben. Gegenüber dem Vorjahr entspricht das einem Plus von 6 Prozent. Im Vergleich mit dem Vor-Corona-Jahr 2019 liegen die Werte allerdings um 13 Prozent niedriger.

Zahlen für 2022 liegen noch nicht vor. Experten rechnen allerdings mit einem erneuten Anstieg um rund 10 Prozent gegenüber 2021. Das Ziel, die Zahl der Todesopfer bis 2030 im Vergleich zu 2020 zu halbieren, erhält dadurch einen starken Dämpfer.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur SP-X
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Hundehaare gegen Marder: So setzen Sie das Hausmittel ein
  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk
BulgarienDeutschlandEUEU-KommissionKroatienLitauenRumänienStraßenverkehr

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website