• Home
  • Digital
  • Internet & Sicherheit
  • Sicherheit
  • Sony Pictures gehackt: FBI ermittelt wegen geleaktem Film


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für einen TextTchibo nimmt Kaffee-Sorte vom MarktSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextProgrammänderung: RTL setzt Show abSymbolbild für einen TextTouristin auf Toilette vergewaltigtSymbolbild für einen TextOchsenknecht schaut Promis beim Sex zuSymbolbild für einen TextJames-Bond-Autos werden versteigertSymbolbild für einen TextFrau liegt sterbend auf GehwegSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserRammstein sorgt für Zoff in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Unveröffentlichte Filme von Sony Pictures im Netz

Von reuters, t-online, dpa
Aktualisiert am 01.12.2014Lesedauer: 2 Min.
Firmenzentrale von Sony Pictures Entertainment in Kalifornien
Sony Pictures: Hacker haben Kinofilme erbeutet (Quelle: Future Image/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach einem Hackerangriff auf die Sony-Tochter Sony Pictures Entertainment ermittelt nun die US-Bundespolizei FBI. Der Grund: Drei neue, teils noch nicht angelaufene Kinofilme werden illegal im Internet verbreitet. Möglicherweise stecken Hacker aus Nordkorea hinter der Aktion, die die Premiere eines Films um Kim Jong Un verhindern wollen.

Nachdem drei wichtige Filme noch vor ihrem Kinostart im Internet aufgetaucht sind, hat der Sony-Konzern nach Angaben der "Financial Times" das FBI eingeschaltet. Die Filme gelangten wenige Tage nach einem groß angelegten Hackerangriff auf die Computersysteme von Sony Pictures ins Netz. Darunter ist der Familienfilm "Annie", auf den Sony Hoffnungen im Weihnachtsgeschäft setzt.


Die besten Passwort-Manager

Den Passwort-Manager Last Pass gibt es für alle gängigen Internet-Browser als Plugin.
Jedes gespeicherte Profil einer Internet-Seite lässt sich im nachhinein bearbeiten.
+8

Außerdem wurde auch der Weltkriegs-Film "Herz aus Stahl" mit Brad Pitt im Internet veröffentlicht. Der Streifen mit dem Originaltitel "Fury" kam in den USA und vielen anderen Ländern vor einigen Wochen in die Kinos, Deutschland ist erst am 1. Januar an der Reihe. Bis Sonntagabend sei der Film von mehr als 1,2 Millionen IP-Adressen aus heruntergeladen worden, berichtet das Branchenmagazin "Variety".

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Selenskyjs Stabschef: Ukraine muss Krieg bis Ende Herbst beenden
Ein ukrainischer Soldat auf einem Panzer: Der Stabschef von Präsident Selenskyj hat erklärt, dass sein Land den Krieg bis Ende Herbst beenden müsste.


Profis ermitteln nach Hackerangriff

Offenbar sucht Sony Pictures auch Hilfe beim renommierten Sicherheitsspezialisten FireEye. Nach Informationen des Medienhauses "Fairfax Media" habe Sony das US-amerikanische Unternehmen beauftragt, das Einbruchswerkzeug ausfindig zu machen, über das die Hacker in das Firmennetzwerk von Sony eindringen konnten.

FireEye gilt als Experte auf diesem Gebiet. So war das Unternehmen etwa mit der Aufklärung von Hackerangriffen auf die Firmencomputer von Facebook, Microsoft und Apple betraut gewesen, dessen Hauptakteur, der Trojaner McRat, im März 2013 mit einem Sicherheitsupdate für Java außer Gefecht gesetzt wurde.

Nordkorea hinter Sony-Hack?

Derweil spekuliert das Technik-Blog Re/code, der Hacker-Angriff, der das firmeninterne Netzwerk von Sony Pictures in weiten Teilen lahmlegte, könne auf das Konto von Nordkorea gehen. Der Grund hierfür: Ein Film über den "geliebten Führer" von Nordkorea, Kim Jong Un.

Sony bringt demnächst die Komödie "The Interview" mit Seth Rogen und James Franco heraus, in der ein TV-Journalist ein Interview mit Machthaber Kim Jong Un bekommt, aber beauftragt wird, ihn zu töten. Laut Re/code habe die Regierung von Nordkorea bereits im Juni 2014 einen Protestbrief an UN-Generalsekräter Ban Ki-moon verfasst. Darin wird der Film als "Aufforderung zu Terrorismus" und als "Kriegshandlung" bezeichnet.

"Gnadenlose Gegenmaßnahmen"

Re/code will erfahren haben, dass Sony bei den Ermittlungen auch nach Spuren suche, die nach Nordkorea führen, aber noch keine Anhaltspunkte für einen derartigen Hack gefunden habe. Ob der Film ebenfalls als illegaler Download verfügbar ist, ist derzeit noch unklar.

Falls die Komödie wie geplant am 25. Dezember in die Kinos komme, hatte zuvor schon die staatliche Nachrichtenagentur von Nordkorea "gnadenlose Gegenmaßnahmen" angekündigt. In einer auf den gehackten Sony-Computern zurückgelassenen Botschaft drohten die Hacker damit, sämtliche Daten preiszugeben, wenn der Konzern "nicht gehorcht". Was genau die Hacker-Gruppe, die sich auf Deutsch "Wächter des Friedens" nennt, von Sony verlangt, ist jedoch nicht bekannt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Brad PittDeutschlandHackerHackerangriffKim Jong-unNordkoreaSonyUSA

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website