t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeWirtschaft & FinanzenRatgeberBeruf & KarriereGehalt

Krank in den ersten vier Wochen im Job: Gibt es eine Lohnfortzahlung?


Arbeitsrecht
Krank in den ersten vier Wochen: Gibt es eine Lohnfortzahlung?

t-online, Ines Richter

Aktualisiert am 17.08.2023Lesedauer: 2 Min.
In den ersten vier Wochen bei ihrem Arbeitgeber bekommt die Mitarbeiterin im Krankheitsfall keinen Lohn.Vergrößern des BildesNeu im Job und schon krank? Das ist nicht nur für den ersten Eindruck ärgerlich, sondern kann bei länger andauernder Krankheit auch Probleme machen. (Quelle: fizkes/getty-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Nach gesetzlicher Vorschrift ist eine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall vorgesehen. Ihr Anspruch hängt dabei von der Dauer der Beschäftigung ab.

Im Krankheitsfall haben Sie Anspruch auf Lohnfortzahlung durch Ihren Arbeitgeber. Das Gesetz sieht vor, dass Sie innerhalb eines Jahres für insgesamt sechs Wochen (42 Tage) Ihren vollen Lohn erhalten, falls Sie wegen derselben Krankheit arbeitsunfähig sind. Sie müssen jedoch erst eine bestimmte Zeit lang beschäftigt sein. In der Probezeit besteht nicht immer ein Anspruch auf Entgeltfortzahlung.

Lohnfortzahlung nach der vierten Woche

Befinden Sie sich noch in der Probezeit und sind Sie in den ersten vier Wochen arbeitsunfähig, besteht kein gesetzlicher Anspruch auf eine Lohnfortzahlung. Sie erhalten dann also kein Geld von Ihrem Arbeitgeber, wenn im Tarif- oder Arbeitsvertrag nichts anderes geregelt ist. Eine solche Wartezeit gilt auch, wenn Sie Azubi sind. Erst nach der vierten Woche ist Ihr Arbeitgeber verpflichtet, Sie im Krankheitsfall weiterzubezahlen.

Sind Sie mindestens vier Wochen lang bei Ihrem Arbeitgeber beschäftigt, besteht ein Anspruch auf eine Entgeltfortzahlung bis zu sechs Wochen. Es spielt dann keine Rolle, ob Sie sich noch in der Probezeit befinden.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Regelung zum Schutz des Arbeitnehmers

Es klingt paradox, doch wenn Sie in den ersten vier Wochen nach Arbeitsantritt krank werden und kein Geld erhalten, dient diese Regelung zum Schutz von Arbeitnehmern. Denn Ihrem Arbeitgeber entstehen weniger Kosten, da er Ihnen keinen Lohn zahlen muss. Er kann Ihnen daher nicht aufgrund Ihrer Erkrankung während der Probezeit kündigen.

Lohnfortzahlung bei Arbeitsunfall in den ersten vier Wochen

Erleiden Sie in den ersten vier Wochen Ihrer Beschäftigung einen Arbeitsunfall, besteht ebenfalls kein Anspruch auf eine Lohnfortzahlung durch Ihren Arbeitgeber. Allerdings muss Ihr Chef den Arbeitsunfall an die Berufsgenossenschaft melden. Sie erhalten nach einem Arbeitsunfall in den ersten vier Wochen ein Verletztengeld von der Unfallversicherung. Es fällt niedriger aus als Ihr Nettolohn.

Anspruch auf Krankengeld von der Krankenkasse

Werden Sie in den ersten vier Wochen Ihres Beschäftigungsverhältnisses krank, sind Sie nicht völlig ohne Einnahmen. Sie können bei Ihrer gesetzlichen Krankenkasse Krankengeld beantragen. Das Krankengeld beträgt höchstens 90 Prozent von Ihrem Nettolohn.

Verwendete Quellen
  • lohn1x1.de: "Lohnfortzahlung im Krankheitsfall - Regeln und Tipps" (Stand: 12.01.2022)
  • ihre-vorsorge.de: "Krank zu Beginn der Probezeit: Kein Anspruch auf Lohnfortzahlung" (Stand: 09.08.2022)
  • betaet.de: "Entgeltfortzahlung" (Stand: 03.07.2023)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website